Kritische Windows-Lücke erfordert Update

15.05.2019
Der Verschlüsselungstrojaner Wannacry befiel 2017 in kürzester Zeit weltweit Hunderttausende Rechner. Nun befürchtet das BSI, dass eine neu entdeckte Schwachstelle in Windows zu einem ähnlich verheerenden Angriff führen könnte.
Das Sicherheits-Update steht auch für ältere Windows-Versionen wie XP zur Verfügung. Franz-Peter Tschauner Foto: Franz-Peter Tschauner
Das Sicherheits-Update steht auch für ältere Windows-Versionen wie XP zur Verfügung. Franz-Peter Tschauner Foto: Franz-Peter Tschauner

Berlin (dpa/tmn) - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor einer kritischen Windows-Sicherheitslücke gewarnt.

Sie befindet sich im Fernwartungsdienst und könne ohne Zutun des Nutzers ausgenutzt werden, warnt die Behörde - etwa für einen Angriff mit Schadsoftware, die sich wurmartig selbst weiterverbreitet. Betroffen seien alle Windows-Versionen bis Windows 7. Nicht betroffen sei Windows 10.

Anwender sollten daher die bereits vorhandenen Updates umgehend manuell installieren, bevor es zu größeren Schäden kommt, rät die Behörde. Microsoft hat die Aktualisierungen auf seinen Supportseiten zum Herunterladen bereitgestellt - selbst für Windows-Versionen wie XP, die offiziell schon lange nicht mehr unterstützt werden.

Der betroffene Fernwartungsdienst ist laut BSI in der Regel zwar nicht standardmäßig aktiviert. Er werde aber für die Fernwartung einer Vielzahl von Servern verwendet, teils auch über das Internet. Dadurch sei ein Szenario denkbar, dass der automatisierten Verbreitung von Wannacry im Jahr 2017 gleicht.

Ein aktives Ausnutzen der Schwachstelle konnte das BSI bislang nicht feststellen: Mit ihrer Veröffentlichung sei aber nun davon auszugehen, dass Angreifer sehr schnell entsprechende Schadsoftware entwickeln.

Microsoft-Warnung

Update für noch unerstützte Windows-Versionen

Update für nicht mehr unterstützte Windows-Versionen (etwa Windows XP)

BSI-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Hersteller und Experten raten zu sofortigen Updates, unter anderem bei Firefox, Thunderbird und älteren Lenovo-Notebooks. Foto: Silas Stein/dpa Firefox, Thunderbird und Co: Unbedingt Updates herunterladen Für viele Nutzer sind Software-Updates eine eher lästige Angelegenheit. Dabei werden immer wieder schwere Sicheheitslücken gefunden. In den folgenden Fällen wird zum sofortigen Handeln geraten.
Windows 10 verfügt bereits über Sicherheitsprogramme wie den Windows Defender und eine Firewall. Foto: Andrea Warnecke Sieben Tipps für einen sicheren Windows-Rechner Alle Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, müssen sich vor Angriffen schützen. Gerade Windows-Rechnern wird oft eine besondere Anfälligkeit vorgeworfen. Doch zur Sicherheit müssen vor allem die Nutzer beitragen.