Kreuzfahrtschiffe meiden Türkei - Weitere Routenänderungen

08.04.2016
Das Gefühl von Unsicherheit ist weiterhin groß: Nach Anschlägen in der Türkei im Januar und März haben bereits einige Reedereien ihre Routen geändert. Weitere Kreuzfahrtschiffe werden nun nicht wie geplant türkische Häfen anlaufen. Sie steuern Griechenland an.
Seit den Anschlägen von Paris und Istanbul buchen deutlich weniger Touristen die Türkei. Foto: Philipp Laage
Seit den Anschlägen von Paris und Istanbul buchen deutlich weniger Touristen die Türkei. Foto: Philipp Laage

Berlin (dpa/tmn) - In den türkischen Häfen werden in diesem Jahr deutlich weniger Kreuzfahrtschiffe anlegen als geplant: Nach den Anschlägen in Istanbul im Januar und im März ändern derzeit weitere Reedereien ihre Routen.

Auch das neue Schiff «Carnival Vista» wird einen neuen Kurs durch das Mittelmeer ansteuern, teilt Carnival Cruise Line mit. Es soll am 1. Mai in Triest seine Jungfernfahrt starten und dann vorerst von Mai bis Mitte Juni nicht wie geplant die türkische Hafenstadt Izmir ansteuern. Hintergrund sei eine entsprechende Reisewarnung des US-amerikanischen State Departments.

Dafür gebe es längere Liegezeiten in Athen und vor Kreta sowie einen weiteren Seetag. Die Kosten für schon gebuchte Landausflüge erstattet die Reederei ihren Angaben zufolge.

Auch die «Sea Cloud» wird im Sommer nicht wie geplant Istanbul anlaufen. Die gleichnamige Reederei plant den Angaben zufolge stattdessen Thessaloniki in Griechenland als Start- oder Zielhafen ein. Betroffen sind vier Reisen im Juli und August. In einem Schreiben an die Kreuzfahrtgäste begründet das Unternehmen die Änderung der Route mit der «konkret verschärften Gefährdungslage in Istanbul» nach den Anschlägen. Auch das Unternehmen bietet die kostenfreie Stornierung der Reise an oder übernimmt Stornierungskosten für individuell geplante Flüge und Übernachtungen im Hotel im ursprünglichen Start- oder Zielhafen Istanbul.

Zuvor hatte schon die Kreuzfahrtreederei MSC ankündigt, türkische Häfen sogar bis zum Frühjahr 2018 nicht mehr anzusteuern. Einige geplante Reisen der «MSC Poesia» im Sommer 2017 und der «MSC Magnifica» im März und April 2018 werden nach Griechenland umgeleitet, teilte das Unternehmen mit. Als Reaktion auf die Terroranschläge hatte MSC bereits für dieses Jahr vorgesehene Türkei-Stopps durch Anläufe in griechischen Häfen ersetzt.

Die Unternehmen sind nicht die ersten, die auf Anschläge in Istanbul reagieren: Unter anderem Aida und das Schwesterunternehmen Costa Crociere haben schon Anläufe in der Türkei gestrichen. Auch Gäste der Reederei Norwegian Cruise Line inclusive der Tochtergesellschaften Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises sind betroffen.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Felix Eichhorn ist Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband (DRV). Foto: Birte Filmer/Aida Cruises Aida-Chef: «Kreuzfahrt ist nach wie vor ein Nischenprodukt» Jahr für Jahr immer mehr Kreuzfahrtpassagiere und ständig neue Schiffe: Wie lange geht das noch so weiter? Felix Eichhorn, Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband, äußert sich im Interview zu den Trends der Branche.
Im kommenden Jahr steuert die «Europa 2» von Hapag-Lloyd Cruises 17 Häfen erstmals an. Foto: Hapag-Lloyd Cruises/dpa-tmn Neues aus der Kreuzfahrt: Gratis Internet und Kinderfinder Die Reedereien setzen auf digitalen Komfort: Hapag-Lloyd-Cruises bietet kostenloses Internet an. Bei MSC sollen Urlauber unter anderem per Virtueller Realität Landausflüge vorab erleben können.
Die Reederei MSC Kreuzfahrten bietet demnächst auf ihren Schiffen neue Internetpakete an - vom Social-Media-Paket bis zum Streamer-Paket. Foto: Maurizio Gambarini Aus der Kreuzfahrt: Neue Häfen und Surfpakete Auf hoher See und trotzdem weltweit vernetzt: Gäste der MSC Kreuzfahrten können verschiedene Internet-Pakete buchen - von Facebook bis Video-Streaming ist dann alles möglich. Die Reedereien Costa Crociere, Regent Seven Seas Cruises und Star Clippers steuern neue Häfen an.
Expedition in der Polarregion: Damit deutsche Gäste alle Informationen verstehen, setzt Ponant künftig deutschsprachige Referenten ein. Foto: Lorraine Turci/Ponant/dpa Kreuzfahrt-News von Ponant bis Star Clippers «Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.» Vorausgesetzt, Urlauber verstehen ihren Reiseführer. Ponant setzt bei seinen Expeditionen in die Polarregion nun auf deutschsprachige Referenten. Weitere Kreuzfahrt-Neuigkeiten folgen hier im Überblick.