Kreuzfahrtbranche: 24,2 Millionen Gäste erwartet

08.06.2016
Der Kreuzfahrttourismus bricht seit Jahren immer wieder seine eigenen Rekorde: Weltweit könnten in diesem Jahr 24,2 Millionen Menschen eine Hochseereise unternehmen, schätzt die Branche - das wären so viele wie noch nie. In einer Weltregion ist das Wachstum besonders rasant.
Der Branchenverband Clia rechnet 2016 mit 24,2 Millionen Kreuzfahrturlaubern weltweit. Foto: Jens Büttner
Der Branchenverband Clia rechnet 2016 mit 24,2 Millionen Kreuzfahrturlaubern weltweit. Foto: Jens Büttner

Washington (dpa/tmn) - Kreuzfahrten werden immer beliebter: Die internationale Branchenverband Clia rechnet für das laufende Jahr mit insgesamt 24,2 Millionen Passagieren weltweit. Im Jahr 2015 waren es erst 23,2 Millionen Gäste, teilte Clia Deutschland mit. Ein Großteil des Wachstums kommt dabei aus den Schwellenländern.

Das Interesse an Hochseekreuzfahrten nimmt vor allem in Asien zu. Dort stieg die Zahl der Passagiere nach Verbandsangaben im Jahr 2015 um fast ein Viertel auf mehr als 2 Millionen. Besonders in China wächst der Markt schnell. Auch europäische und US-amerikanische Reedereien lassen Schiffe nur für den chinesischen Markt bauen.

Die Zahlen relativieren sich ein wenig, wenn man sie mit den Werten aus Deutschland vergleicht. Denn im vergangenen Jahr unternahmen allein 1,81 Millionen Deutsche eine Hochseekreuzfahrt - ein Plus von 2,3 Prozent. Deutschland ist demnach Kreuzfahrt-Europameister. Nur aus den USA stammen weltweit noch mehr Passagiere. Ob und wann die Deutschen von den Chinesen abgelöst werden, wird sich noch zeigen.

Weitere Trends auf dem deutschen Markt: Im Schnitt kostet eine Kreuzfahrt bei einer Reederei aus Deutschland 1709 Euro. Bei den internationalen Reedereien sind es dagegen nur 1331 Euro. Von den 1,81 Millionen deutschen Kreuzfahrttouristen waren etwa 1,23 Millionen auf dem Schiff eines deutschen Anbieters unterwegs. 582 000 entschieden sich für ein Schiff einer internationalen Reederei.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Felix Eichhorn ist Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband (DRV). Foto: Birte Filmer/Aida Cruises Aida-Chef: «Kreuzfahrt ist nach wie vor ein Nischenprodukt» Jahr für Jahr immer mehr Kreuzfahrtpassagiere und ständig neue Schiffe: Wie lange geht das noch so weiter? Felix Eichhorn, Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband, äußert sich im Interview zu den Trends der Branche.
Im kommenden Jahr steuert die «Europa 2» von Hapag-Lloyd Cruises 17 Häfen erstmals an. Foto: Hapag-Lloyd Cruises/dpa-tmn Neues aus der Kreuzfahrt: Gratis Internet und Kinderfinder Die Reedereien setzen auf digitalen Komfort: Hapag-Lloyd-Cruises bietet kostenloses Internet an. Bei MSC sollen Urlauber unter anderem per Virtueller Realität Landausflüge vorab erleben können.
Die Reederei MSC Kreuzfahrten bietet demnächst auf ihren Schiffen neue Internetpakete an - vom Social-Media-Paket bis zum Streamer-Paket. Foto: Maurizio Gambarini Aus der Kreuzfahrt: Neue Häfen und Surfpakete Auf hoher See und trotzdem weltweit vernetzt: Gäste der MSC Kreuzfahrten können verschiedene Internet-Pakete buchen - von Facebook bis Video-Streaming ist dann alles möglich. Die Reedereien Costa Crociere, Regent Seven Seas Cruises und Star Clippers steuern neue Häfen an.
Expedition in der Polarregion: Damit deutsche Gäste alle Informationen verstehen, setzt Ponant künftig deutschsprachige Referenten ein. Foto: Lorraine Turci/Ponant/dpa Kreuzfahrt-News von Ponant bis Star Clippers «Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.» Vorausgesetzt, Urlauber verstehen ihren Reiseführer. Ponant setzt bei seinen Expeditionen in die Polarregion nun auf deutschsprachige Referenten. Weitere Kreuzfahrt-Neuigkeiten folgen hier im Überblick.