Kreuzfahrt-Splitter: Neuer Pier, neue Schiffe, neue Route

02.06.2017
Kristiansand ist Hauptstadt des so genannten «Südland» in Norwegen. Über mehr Details können sich nun vor allem Kreuzfahrt-Urlauber informieren, denn es gibt dort eine neue Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe. Die Reedereien haben aber noch mehr Neuigkeiten.
Eine neue Anlegestelle im Hafen von Kristiansand soll mehr Kreuzfahrtschiffe in den Süden Norwegens bringen. Foto: Port of Kristiansand/dpa-tmn
Eine neue Anlegestelle im Hafen von Kristiansand soll mehr Kreuzfahrtschiffe in den Süden Norwegens bringen. Foto: Port of Kristiansand/dpa-tmn

Neuer Kreuzfahrt-Pier in Kristiansand eröffnet

Im norwegischen Kristiansand hat eine neue Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe eröffnet. Sie soll mehr Schiffe in den Süden Norwegens locken, teilte der Hafen von Kristiansand mit. Die Küstenstadt liegt auf der Route zwischen der Hauptstadt Oslo und Bergen. Dort können nun theoretisch Schiffe mit einer Länge von bis 400 Metern anlegen.

Zug-zum-Flug-Ticket jetzt auch bei Nicko Cruises

Nicko Cruises bietet jetzt auch Rail & Fly an: Bei der Buchung einer Flusskreuzfahrt mit Linienflug erhalten die Urlauber automatisch und kostenlos ein Zug-zum-Flug-Ticket der Deutschen Bahn, wie der Veranstalter mitteilt. Das Ticket gilt für An- und Abreise in der zweiten Klasse und ist auch am Tag vor Reisebeginn sowie am Tag nach der Rückkehr nutzbar. Nicko Cruises bietet Flusskreuzfahrten unter anderem in Frankreich, Portugal, Kroatien, Russland, China, Vietnam und Myanmar an. Die Gäste fliegen hierbei zum Ausgangspunkt der Schiffsreise.

Erstes LNG-Schiff von Aida heißt «Aida Nova»

Das erste Aida-Schiff der neuen Generation mit Flüssiggasantrieb (LNG) wird «Aida Nova» heißen. Das gab die Reederei bekannt. Das neue Kreuzfahrtschiff soll im Dezember 2018 ausgeliefert werden und zunächst auf siebentägigen Reisen rund um die Kanaren und Madeira unterwegs sein. Das zweite noch namenlose Schiff der neuen Baureihe, die derzeit in der Meyer Werft in Papenburg entsteht, soll 2021 fertig werden. Die zwei neuen Kreuzfahrtschiffe können als weltweit erste komplett mit Flüssiggas (LNG) betrieben werden. Bei der «Aida Prima» und der «Aida Perla», die Ende Juni auf Mallorca getauft wird, ist das nur in den Häfen möglich.

Neue Flussschiffe fahren ab Frühjahr 2018

Zwei neue Flusskreuzfahrtschiffe von Crystal River Cruises nehmen im kommenden Jahr ihre Fahrten auf: Die Crystal Debussy» und «Crystal Ravel» sind ab Frühjahr 2018 auf Rhein, Main und Donau unterwegs, teilte die Reederei mit. Die luxuriösen Schiffe der sogenannten Rhein-Klasse sind jeweils rund 135 Meter lang und bieten Platz für bis zu 106 Gäste. Alle Passagiere übernachten in Suiten mit Balkonen. Angeboten werden Flussreisen von 7 bis 14 Tagen Dauer. Crystal River Cruises ist der Ableger der US-Luxusreederei Crystal Cruises.

Costa fährt auch 2018 ab Bremerhaven

Im kommenden Sommer ist Costa Kreuzfahrten auch mit einem Schiff ab Bremerhaven unterwegs. Die «Costa Mediterranea» wird insgesamt 14 Mal auf einer neuen Route «Europas Metropolen» zu siebentägigen Reisen aufbrechen, gab Costa bekannt. Die Ziele sind Amsterdam, Dover/London, Le Havre/Paris, Brügge und Hamburg. Bremerhaven ist der vierte größere deutsche Abfahrtshafen neben Kiel, Hamburg und Warnemünde.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben den Hochsee-Kreuzern sollen in Bremerhaven künftig auch kleinere Flusskreuzfahrtschiffe anlegen. Foto: Sina Schuldt/dpa Erste Kreuzfahrtschiffe kommen wieder nach Bremerhaven Die Kreuzfahrtbranche kommt nach der langen Corona-Pause nur schleppend wieder in Gang. Das hat auch Auswirkungen auf den Hafen Bremerhaven. Die Seestadt setzt auch deshalb künftig zusätzlich auf kleinere Flusskreuzfahrtschiffe.
Felix Eichhorn ist Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband (DRV). Foto: Birte Filmer/Aida Cruises Aida-Chef: «Kreuzfahrt ist nach wie vor ein Nischenprodukt» Jahr für Jahr immer mehr Kreuzfahrtpassagiere und ständig neue Schiffe: Wie lange geht das noch so weiter? Felix Eichhorn, Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband, äußert sich im Interview zu den Trends der Branche.
Sieht so die Kreuzfahrt der Zukunft aus? Das «Ecoship» wird mit Sonnen- und Windenergie angetrieben. Foto: Peace Boat/dpa-tmn Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2020 Mehr als zwei Dutzend neue Kreuzfahrtschiffe gehen im kommenden Jahr an den Start. Vom Megaliner für bis zu 9500 Passagiere bis zur Jacht ist alles dabei. Eine Übersicht.
Kreuzfahrten auf dem Rhein sind gefragt. Viele Orte wollen nun zusätzliche Anlegestellen schaffen. Foto: Arne Dedert Flusskreuzfahrten boomen: Mehr Anleger an Rhein und Mosel Nie zuvor waren so viele Menschen mit Kreuzfahrtschiffen auf dem Rhein unterwegs wie im vergangenen Jahr. Der Boom auf dem Wasser macht neue Infrastruktur an Land nötig. Einige Städte kommen kaum hinterher.