Kreuzfahrer kommen ohne Visum auf Chinas Insel Hainan

12.09.2019
China lockert die Visabestimmungen. So wird Kreuzfahrtgästen die Einreise auf die Insel Hainan erleichtert. Ganz ohne Antrag klappt es mit dem Besuch jedoch nicht.
Kreuzfahrtgäste, die die chinesische Insel Hainan besuchen, benötigen künftig kein Visum mehr. Allerdings müssen sie die visafreie Einreise beantragen. Foto: Jens Büttner
Kreuzfahrtgäste, die die chinesische Insel Hainan besuchen, benötigen künftig kein Visum mehr. Allerdings müssen sie die visafreie Einreise beantragen. Foto: Jens Büttner

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Kreuzfahrtreisende aus Deutschland und 50 weiteren Ländern können einfacher als bisher visafrei die chinesische Insel Hainan besuchen. Sie können sich bis zu 15 Tage lang auf der tropischen Insel aufhalten, teilt Chinas Fremdenverkehrsamt mit.

Bisher benötigten Touristen, die per Kreuzfahrtschiff nach Hainan reisten, ein chinesisches Visum, oder sie mussten im Voraus einen visafreien Besuch beantragen. Hainan liegt im Südchinesischen Meer.

Grund für die Erleichterung sind den Angaben zufolge neue Richtlinien. Danach benötigen Besucher aus 51 Ländern im Voraus keine Buchung über ein Reisebüro mehr, sondern können die visafreie Einreise selbst oder über eine Organisationen beantragen, die sie nach Hainan einlädt. Zu den Ländern, die dies betrifft, gehören die europäischen Schengen-Staaten - und damit auch die Schweiz und Österreich - sowie zum Beispiel Großbritannien, Zypern und Kroatien.

Als Gründe für eine visafreie Einreise nach Hainan kommen außerdem nun auch Geschäfts- und Handelsreisen, Familienbesuche, medizinische Behandlungen, Ausstellungen und Sportwettbewerbe in Betracht.

China Tourismus


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An Rhein und Mosel beginnt so langsam die Schifffahrtsaison. Foto: Andreas Arnold Schifffahrt an Rhein und Mosel startet in Saison Ob Loreley, Deutsches Eck, Rüdesheim oder Andernacher Geysir: In vielen Ecken von Rheinland-Pfalz fahren Ausflugsschiffe wieder durch die Gewässer. Leinen los für die Saison 2018. Doch die Branche hat mit Unwägbarkeiten zu kämpfen.
Eine neue Anlegestelle im Hafen von Kristiansand soll mehr Kreuzfahrtschiffe in den Süden Norwegens bringen. Foto: Port of Kristiansand/dpa-tmn Kreuzfahrt-Splitter: Neuer Pier, neue Schiffe, neue Route Kristiansand ist Hauptstadt des so genannten «Südland» in Norwegen. Über mehr Details können sich nun vor allem Kreuzfahrt-Urlauber informieren, denn es gibt dort eine neue Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe. Die Reedereien haben aber noch mehr Neuigkeiten.
Auf der Fahrt zwischen Finse und Myrdal erblicken die Bahnreisenden Felsen, Flüsse und Seen. Foto: Bernd F. Meier Auf Schienen zum Fjord: Norwegen per Bahn entdecken Zwischen Oslo, Bergen und Trondheim lässt sich Norwegens Fjordland bequem bereisen - mit einer Kombination aus Eisenbahn, Fähre, Bus und Hurtigruten-Schiffen. Die Rundreise ist eine schöne Alternative für Urlauber, die nicht selbst Auto fahren wollen.
Im kommenden Jahr steuert die «Europa 2» von Hapag-Lloyd Cruises 17 Häfen erstmals an. Foto: Hapag-Lloyd Cruises/dpa-tmn Neues aus der Kreuzfahrt: Gratis Internet und Kinderfinder Die Reedereien setzen auf digitalen Komfort: Hapag-Lloyd-Cruises bietet kostenloses Internet an. Bei MSC sollen Urlauber unter anderem per Virtueller Realität Landausflüge vorab erleben können.