Krankenkasse muss keinen Unterhalt für Haustiere zahlen

17.07.2019
Haustiere mögen einen positiven Effekt zum Beispiel auf die seelische Gesundheit ihrer Halter haben. Ein Anspruch auf Kostenübernahme durch die Krankenkasse ergibt sich daraus aber nicht. Es gibt nur wenige Ausnahmen.
Es gibt zwar Therapie- und Blindenhunde. Aber nicht jedes Haustier trägt ohne weiteres zur Genesung der Halter bei - entsprechend müssen Krankenkassen nicht dafür zahlen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
Es gibt zwar Therapie- und Blindenhunde. Aber nicht jedes Haustier trägt ohne weiteres zur Genesung der Halter bei - entsprechend müssen Krankenkassen nicht dafür zahlen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Dortmund/Berlin (dpa/tmn) - Kranke haben in der Regel keinen Anspruch auf Übernahme der laufenden Unterhaltskosten ihrer Haustiere durch die Krankenkasse. Es sei denn, es handelt sich um einen Blindenführhund.

Das berichtet der Deutsche Anwaltverein (DAV) unter Berufung auf ein Urteil des Sozialgerichts Dortmund (Az.: S8 KR 1740/18). In dem konkreten Fall hatte eine psychisch kranke Frau geklagt.

Sie forderte eine Erstattung der Unterhaltskosten ihres Hundes und ihrer Katze von der gesetzlichen Krankenkasse. Die Begründung: Die Tiere trügen zu ihrer Genesung bei, zuletzt habe sie neuen Lebensmut gewonnen. Die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten ab.

Das Gericht gab ihr zwar Recht, denn das Gericht bestritt nicht, dass Tiere sich positiv auf die Psyche auswirken, jedoch seien sie keine Hilfs- oder Heilmittel und sicherten damit nicht den Erfolg einer Behandlung. Der Blindenhund sei eine Ausnahme, weil er eine Behinderung konkret ausgleicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Kinder haben Sorgen und Ängste. Eltern sollten sie direkt darauf ansprechen und nicht warten, bis die Kinder von selbst kommen. Foto: Silvia Marks Die Sorgen der Kinder: Wie Eltern ihnen helfen können Schulangst, Stress mit Freunden, Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper: Kinder haben Sorgen und Nöte. Für Eltern ist es nicht leicht auszuhalten, ihr Kind unglücklich zu sehen. Und manchmal kommen sie gar nicht dahinter, was die kleine Seele quält.
Alles verändert sich: Teil eines gefällten Baumes erleben. Foto: Silas Stein Zurück in die Natur beim Waldbaden Waldbaden - eine Art Achtsamkeitstraining zwischen Fichten und Buchen - boomt im hektischen Rhein-Main-Gebiet wie in ganz Hessen. Doch brauchen Menschen heute ein kommerzielles Angebot, um Ruhe in der Natur zu finden?
Berührung mit Tieren hat offenbar eine positive Wirkung auf das Gemüt. Foto: Holger Hollemann Giraffen-Streicheln unterstützt Heilung von Depressionen Ziegen streicheln und Elefanten füttern: Psychiatriepatienten profitieren Experten zufolge von Zoo- und Tierparkbesuchen.
Die Elektrotherapie kommt bei Verschleißerkrankungen oder zur Unterstützung der Wundheilung zum Einsatz. Über Elektroden wirken die Impulse gezielt auf die Problemstellen. Foto: Boris Roessler Physio für Hunde: Von Wassergymnastik bis Elektrotherapie Arthrose, Hüftdysplasie, Fehlstellungen – was Menschen zum Orthopäden treibt, ist auch für manche Vierbeiner ein Problem. Inzwischen gibt es für Hunde eine Vielzahl von alternativen Therapiemöglichkeiten.