Kosten für Mitnahme einer Mobilfunknummer sollen sinken

03.10.2019
Wer seine Mobilfunknummer vom alten zum neuen Provider mitnimmt, zahlt oft 25 Euro. Die Bundesnetzagentur will diese Gebühr nun auf den Prüfstand stellen.
Für die Mitnahme der Mobilfunknummer verlangen Provider oft hohe Entgelte. Daran könnte sich bald etwas ändern. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Für die Mitnahme der Mobilfunknummer verlangen Provider oft hohe Entgelte. Daran könnte sich bald etwas ändern. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Bonn (dpa) - Die Kosten für die Mitnahme einer Mobilfunknummer beim Anbieterwechsel sollen sinken. Die Bundesnetzagentur kündigte an, sie werde die von der Deutschen Telekom, Vodafone und Co. den Kunden dafür in Rechnung gestellten Entgelte überprüfen. Es seien «deutliche Absenkungen zu erwarten».

Zuvor hatte die Bundesnetzagentur die sogenannten «Portierungsentgelte», die Vodafone den anderen Mobilfunkanbietern für die Mitnahme einer Mobilfunknummer bislang in Rechnung stellt, überprüft und für unwirksam erklärt. Die Behörde ordnete gestützt auf einen europäischen Preisvergleich ein Absenkung des Entgelts auf 3,58 Euro (netto) an. Die nun ermittelte Preisobergrenze habe auch Signalwirkung für alle anderen Mobilfunkanbieter, hieß es in Bonn.

Da die «Portierungsentgelte» von den Mobilfunkanbietern üblicherweise an die Endkunden weitergereicht werden, will die Bundesnetzagentur nun auch die von den Telekom und Co. den Endkunden in Rechnung gestellten Kosten für die Mitnahme einer Mobilfunknummer einer Überprüfung unterziehen. «Nach der jetzigen Entscheidung dürften auch dort deutliche Absenkungen zu erwarten sein», betonte die Aufsichtsbehörde. Bislang zahlen viele Kunden rund 25 Euro, wenn sie ihre Nummer auf einen neuen Provider umziehen wollen. Manchmal lockt der neue Provider aber auch mit einem kostenlosen Nummernumzug.

Wie viel Geld Vodafone bislang von den Konkurrenten für eine Rufnummer-Mitnahme verlangte, wollte die Bundesnetzagentur unter Berufung auf das Geschäftsgeheimnis nicht mitteilen. Die Behörde betonte aber, sie habe es Vodafone freigestellt, für die Leistung von den Konkurrenten künftig auch ein niedrigeres Entgelt als 3,58 Euro oder gar kein Entgelt zu erheben.

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer gern viel telefoniert, sollte beim neuen Tarif auf ein gutes Minutenkontingent achten - oder gleich eine Flatrate wählen. Foto: Jens Kalaene So gelingt der Wechsel zu einem neuen Smartphone-Tarif Mit dem Mobilfunkvertrag ist es manchmal wie mit einer gescheiterten Beziehung: Man weiß, dass es aus ist, bleibt aber aus Bequemlichkeit oder Gewohnheit. Dabei ist der Wechsel einfach, bringt Vorteile, und man muss sich auch nicht von seiner Nummer trennen.
Mit Call-by-Call-Vorwahlen können Telefonate im Festnetz oft zu deutlich niedrigeren Minutenpreisen abgewickelt werden. Foto: Christin Klose Minutenpreise von Sparvorwahlen regelmäßig prüfen Günstigere Minutenpreise beim Telefonieren ohne die feste Bindung an einen Anbieter: Das ist Call-by-Call. Doch nur die Telekom muss ihren Kunden solch einen Zugang zu den Diensten der Konkurrenz ermöglichen. Und auch hier muss man stets am Ball bleiben, um wirklich zu sparen.
Die Satellite-App soll so aussehen und sich so benutzen lassen, als ob man die System-Telefoniefunktion des Smartphones nutzen würde. Foto: Sipgate/dpa-tmn Telefonie-App bietet Handynummer ohne SIM-Karte Ohne SIM-Karte, Mobilfunknetz und Vertrag mobil telefonieren - das ist über eine App möglich, die nun auch für Android-Smartphones verfügbar ist. Voraussetzung ist aber eine Datenverbindung - etwa per WLAN.
Schutz vor Abofallen: Smartphone-Nutzer können sich mit einer Abzock-Sperre vor den Tricks betrügerischer Firmen schützen. Foto: Jens Büttner Abzock-Sperre beim Handyanbieter einrichten lassen Betrügerische Firmen versuchen mit den verschiedensten Tricks, Smartphone-Nutzer in teure Abofallen zu locken. Doch die Verbraucher können sich schützen - mit einer kostenlosen Sperre.