Kopfgeldjäger geraten in den Monstersumpf

08.10.2019
In den Sümpfen Lousianas sind die Monster los. Und wer «Hunt: Showdown» spielt, bringt die Biester zur Strecke - wenn da nicht noch andere Kopfgeldjäger ein Wörtchen mitzureden hätten.
Bumm, da brennt der Zombie! Crafting von Waffen und Ausrüstung gehört in «Hunt: Showdown» zum guten Ton. Screenshot: Crytek/dpa-tmn. Foto: dpa-tmn
Bumm, da brennt der Zombie! Crafting von Waffen und Ausrüstung gehört in «Hunt: Showdown» zum guten Ton. Screenshot: Crytek/dpa-tmn. Foto: dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - «Hunt: Showdown» macht Spieler zu Kopfgeldjägern. In den nassen Sümpfen Lousianas gehen sie auf Monsterjagd. Das Spiel von Crytek kombiniert den First-Person-Shooter mit einem Survival-Adventure und lässt dazu Spieler noch auf echte Gegner treffen.

Und das geht so: Bis zu zehn Spieler gehen allein oder in Zweierteams auf die Kopfgeldjagd. Ziel ist es, durch das Erlegen besonders gefährlicher Monster hohe Kopfgelder einzustreichen. Dabei muss man sich allerdings nicht nur mit allerlei Waffen vom Ende des 19. Jahrhunderts gegen die ziemlich garstigen Zombies und Monster zur Wehr setzen.

Auch die anderen Spieler wollen natürlich ihren Teil vom Kuchen abhaben. Und so werden die erfolgreichen Jäger selbst zur Beute, bis sie das Spielfeld erfolgreich verlassen haben. Bei «Hunt: Showdown» ist der Tod permanent - der letzte lebendige Spieler gewinnt alles.

Der Schwierigkeitsgrad wird auch wesentlich dadurch geprägt, dass der Verlust von Waffen und Fertigkeiten nach einer Niederlage gegen die Bossgegner unwiederbringlich sein kann. Das Setting ist überzeugend düster und bedrohlich. Wer sich gern virtuell und interaktiv gruselt, ist hier bestens aufgehoben.

Die Mischung aus Survival-Horror und Shooter «Hunt: Showdown» gibt es für PC und Xbox One für je rund 40 Euro. Später im Jahr soll der Titel auch für Playstation 4 auf den Markt kommen. Zum Spielen ist gegebenenfalls ein Online-Abo nötig. Eine Jugendfreigabe hat der Titel nicht erhalten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Shooter «Shadowgun Legends» gibt es von allem viel: Waffen, Ausrüstung und Level. Foto: Madfinger Games Neue mobile Spiele: Jeder gegen jeden und alle gegen alle Der «Battle Royal»-Spielmodus bahnt sich seinen Weg auf Tablets und Smartphones. Mit «PlayerUnknown's Battlegrounds» und «Fortnite» wollen die beiden Platzhirsche des Genres auch unterwegs für nervenaufreibende Kämpfe sorgen.
Das Schlachtfeld Hanamura ist direkt aus «Overwatch» entlehnt und bringt neue Taktiken für die «Heroes of the Storm»-Spieler. Foto: Blizzard/dpa-tmn «Heroes of the Storm 2.0» bringt neues Belohnungssystem «Heroes of the Storm» ist schon bald zwei Jahre auf dem Markt. Um neue Spieler anzulocken und bestehende zu halten, spendiert Blizzard dem Teamspiel nun eine Runderneuerung - inklusive neuen Helden und einem verbesserten Belohnungs-System.
Beliebte Plattform: Einer Bitkom-Studie zufolge zocken 78 Prozent der Befragen am Laptop. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Nicht nur schwer und teuer: Gaming-Laptops wandeln sich Unterwegs sein und trotzdem aktuelle Games zocken - das geht vor allem auf dem Smartphone und mit mobilen Spielekonsolen. Laptops für Spiele haben dagegen den Ruf, laut, klobig, hässlich und teuer zu sein. Doch der Markt bewegt sich.
Bei neuen Fernsehgeräten ist eine hohe 4K-Auflösung (UHD) inzwischen Standard. Doch allein unter den 4K-Geräten gibt es bei der Bildqualität große Unterschiede. Foto: Andrea Warnecke Standard-Wirren in der Unterhaltungselektronik 4K, UHD, HDR, HDR10+, Dolby Vision: Beim Kauf eines neuen Fernsehers werden Verbraucher mit vielen Kürzeln und Fachbegriffen konfrontiert, die denen sie oft wenig anfangen können. Und eine Besserung ist nicht in Sicht.