Kontaktlos zahlen per Handy wird noch wenig genutzt

06.04.2016
Die Karte wird zu früh oder falsch herum ins Lesegerät gesteckt oder gar nicht erkannt: Kartenzahlungen können dauern. Schneller sind NFC-Kreditkarten oder Handys mit NFC-SIM-Karte: Ans Kassenterminal halten, fertig. Diese Möglichkeit kennen viele aber noch gar nicht.
Kontaktloses Bezahlen ist leicht: Das Handy mit NFC-SIM-Karte oder NFC-Sticker muss nur kurz an das Kassenterminal gehalten werden. Foto: Visa
Kontaktloses Bezahlen ist leicht: Das Handy mit NFC-SIM-Karte oder NFC-Sticker muss nur kurz an das Kassenterminal gehalten werden. Foto: Visa

Berlin (dpa/tmn) - Das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone ist in Deutschland noch nicht weit verbreitet. Erst knapp ein Drittel der Smartphone-Nutzer (32 Prozent) hat in Geschäften schon einmal kontaktlos mit dem Mobiltelefon bezahlt oder kann sich vorstellen, dies künftig zu tun oder kann sich vorstellen, dies künftig zu tun.

Wer die über die Nahfunktechnologie NFC realisierte Bezahlart noch nie genutzt hat, gibt als Grund dafür vor allem Sicherheitsbedenken (37 Prozent) an. Das geht aus einer Umfrage von Bitkom Research hervor. Und 36 Prozent der Nichtnutzer war das Verfahren schlicht noch nicht bekannt.

Voraussetzung für das kontaktlose Bezahlen per Handy ist eine NFC-SIM-Karte oder ein NFC-Sticker, der aufs Mobiltelefon geklebt wird. Meist muss der Nutzer außerdem eine sogenannten Wallet-App installieren. Abgerechnet werden die Käufe in der Regel über ein Kreditkartenkonto.

Vier von zehn Nichtnutzern (40 Prozent) gaben an, generell nicht mit dem Smartphone zahlen zu wollen. Kontaktloses Bezahlen per NFC ist aber auch ohne Smartphone möglich: Der dafür notwendige NFC-Chip steckt in immer mehr Kreditkarten und soll künftig von einigen Banken auch in Kontokarten integriert werden.

Ob mit Smartphone oder Karte: Der Bezahlprozess ist im Prinzip der gleiche. Der Käufer muss sein Telefon oder die Karte nur kurz ans Kassenterminal halten. Aus Sicherheitsgründen muss die Transaktion bei einem Kaufwert von 25 Euro oder mehr noch einmal gesondert bestätigt werden, meist per PIN-Eingabe am Kassenterminal.

Nach Angaben des IT-Branchenverbandes Bitkom waren am Jahresende 2015 in Deutschland rund 80 000 Kassenterminals NFC-fähig. Die meisten sind bei Tankstellen, Discountern, Supermarktketten und Drogerien zu finden. Das entspricht gut zehn Prozent aller Kassenterminals in Deutschland. Die Zahl der NFC-Kassen wachse aber kontinuierlich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.
Mehr Anschlüsse und Funktionen oder bessere WLAN-Funkleistung: Die Gründe, einen eigenen Router verwenden zu wollen, können vielfältig sein. Foto: Andrea Warnecke Was Kunden wissen müssen: Die neue Wahlfreiheit bei Routern Seit dem 1. August gilt Router-Freiheit. So will es ein neues Gesetz. Dann dürfen Provider ihren Kunden keine Geräte mehr vorschreiben. Doch was heißt das für Verbraucher: Können sie dann wirklich jeden Router nutzen? Und gilt die Regelung auch für Bestandskunden?