Konsumzahlen in Deutschland: Computerspieler werden älter

08.06.2016
Computerspiele sind eine Freizeitbeschäftigung für Jungs im Teenageralter? Weit gefehlt! Der durchschnittliche Gamer ist in Deutschland 35 Jahre alt - und in fast jedem zweiten Fall eine Frau.
Der PC ist nach wie vor die beliebteste Spieleplattform in Deutschland. Foto: Peter Steffen
Der PC ist nach wie vor die beliebteste Spieleplattform in Deutschland. Foto: Peter Steffen

Berlin (dpa/tmn) - Computerspiele sind längst keine Domäne männlicher Teenager mehr. Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zufolge ist der deutsche Durchschnitts-Gamer inzwischen rund 35 Jahre alt. Und beinahe die Hälfte (47 Prozent) der rund 34,3 Millionen Gamer sind weiblich.

«Games haben sich als Unterhaltungs- und Kulturmedium fest etabliert», erklärt Maximilian Schenk, Geschäftsführer des Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Das steigende Durchschnittsalter der Spieler führt er auf die erste Generation von Zockern zurück: Wer Mitte der 80er-Jahre mit Commodore 64 oder Nintendo Entertainment System (NES) groß wurde, ist heute Mitte 40.

Das Durchschnittsalter steigt aber nicht nur an, weil langjährige Spieler immer älter werden. Durch die große Verbreitung von Unterhaltungselektronik und Smartphones und deren immer einfachere Bedienung finden auch ältere Menschen den Weg zu Videospielen. Die Anzahl der Spieler im Alter über 50 Jahren stieg laut GfK innerhalb der vergangenen zwölf Monate um rund 500 000 auf 8,4 Millionen. Sie machen damit rund ein Viertel (25 Prozent) der Videospieler aus.

Beliebteste Spielplattform der Deutschen ist nach wie vor der PC. Obwohl er gegenüber Konsolen und Mobilgeräten an Nutzern einbüßte, spielen nach wie vor rund 18,4 Millionen (54 Prozent) am Computer oder Notebook. Dicht darauf folgen Smartphones mit 17,2 Millionen Nutzern vor den Konsolen (15,6 Millionen). Diese beiden Plattformen gewannen laut dem BIU im Jahr 2015 jeweils rund 700 000 Nutzer hinzu.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Amiga 500 von Commodore hat im Gegensatz zum älteren C64 bereits ein Diskettenlaufwerk eingebaut. Er kam 1987 auf den Markt. Foto: Caroline Seidel Spielen wie vor drei Jahrzehnten - Retro-PCs als Hobby Anfang der 1980er Jahre bewegten sich Mario und Pac-Man erstmals über die Bildschirme. Viel hat sich seitdem in der Welt der Computer getan - doch auch heute noch widmen sich Fans von Retro-PCs den Rechnern der Vergangenheit. Ein spannendes und (anfangs) günstiges Hobby.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
Die Tablet-Auswahl ist gigantisch, der Markt in weiten Teilen gesättigt. Foto: Ole Spata Surfbrett oder Business-Book: Tablet-PCs bleiben vielseitig Der große Tablet-Hype ist vielleicht vorbei. Das bedeutet aber nicht, dass diese besondere Computer-Spezies ihr Dasein als Staubfänger fristen muss. Ihren großen Auftritt haben Tablets weiterhin vor allem zu Hause.
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?