Konsolen-Upgrades und VR ohne Ende: Die Höhepunkte der E3

16.06.2016
Neue Konsolenmodelle und viel Spielstoff für die Virtuelle Realität: Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles waren Fortsetzungen bekannter Reihen zu sehen - aber auch einige vielversprechende neue Ideen.
Publisher Square Enix hat auf der E3 VR-Material für «Final Fantasy 15» angekündigt. Screenshot: Square Enix Foto: Square Enix
Publisher Square Enix hat auf der E3 VR-Material für «Final Fantasy 15» angekündigt. Screenshot: Square Enix Foto: Square Enix

Los Angeles (dpa/tmn) - Neuigkeiten zu mehr als 500 Videospielen für alle Plattformen, Spielkonsolen und Fortschritt in Sachen Virtuelle Realität (VR): Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles haben Branchenriesen und kleinere Studios jetzt vorgestellt, was in Bälde auf Konsolen und PCs gespielt wird.

Eine Übersicht zu Trends und Produkten:

Neue Konsolenmodelle von Microsoft und Sony

Konkrete Neuigkeiten gibt es von Microsoft mit der Xbox One S. Die Spielkonsole ist um 40 Prozent kleiner als das bisherige Modell und unterstützt hochauflösende UHD-Inhalte (3840 zu 2160 Pixel) von Blu-ray oder über Videostreams. Außerdem kann sie Bilder nun mit erweiterten Kontrasten (HDR) wiedergeben. Sie kommt im August zu Preisen ab 300 Euro in den Handel.

Zudem stellte Microsoft mit Project Skorpion eine leistungsstärkere Version der Xbox One vor. Sie soll Ende 2017 auch Spiele in UHD-Auflösung und VR-Gaming auf die Xbox-Plattform bringen. Außerdem neu für die Xbox ist eine Funktion namens Xbox Play Anywhere, mit der man Spielfortschritte zwischen PC und Konsole synchronisieren kann. Play-Anywhere-Spiele müssen nur einmal gekauft werden und laufen auf PC und Konsole.

Sony hat eine überarbeitete Playstation 4 bestätigt. Die Konsole mit dem Zusatz Neo soll UHD-Auflösung und schnellere Hardware liefern. Wann genau die PS4 erscheint und weitere Details verrät Sony noch nicht. Konkreter werden die Japaner bei der VR-Brille Playstation VR. Sie soll am 13. Oktober in den Handel kommen, für rund 400 Euro als Einzelstück oder rund 500 Euro im Set mit Controllern.

Viel neuer Stoff für die Virtuelle Reakität

Bis zu 50 Titel und Zusatzinhalte für bestehende Spiele sollen bis zum Jahresende für Playstation VR erscheinen. Darunter sind Titel wie «Star Wars Battlefront», «Batman Arkam VR» und neuer Stoff für «Final Fantasy 15». Im Jahr 2017 soll auch der Gruselschocker «Resident Evil VII» mit VR-Brille spielbar sein. Auch für die Konkurrenzsysteme HTC Vive und Oculus Rift wird es neue Spiele geben. Zu den Ankündigungen der E3 gehören VR-Versionen des postnuklearen Rollenspiels «Fallout 4» und des Dämonenshooter «Doom». Ubisoft will Spieler in «Star Trek: Bridge Crew» auf die Raumschiffbrücke versetzen, und auch der Shooter-Klassiker «Serious Sam» soll in einer VR-Version erscheinen.

Grabenkämpfe, Fortsetzungen und digitale Kartenspiele

Neben Fortsetzungen bekannter Reihen gibt es auch einige Neuigkeiten. Darunter ist das Rollenspiel «Days Gone» mit einem Motorrad fahrenden Kopfgeldjäger als Protagonisten, der sich durch eine Welt nach der Zombieapokalypse schlägt. Eine weibliche Hauptrolle bietet «Horizon: Zero Dawn» von Guerilla Games. Das Open-World-Spiel kombiniert Natur, Technik und Postapokalypse zu einem ungewöhnlichen Szenario inklusive Roboter-Dinosaurier. «Steep» von Ubisoft wird in seiner offenen Onlinespielewelt Skifahren, Gleitschirmfliegen oder Wingsuitausflüge bieten: Spieler können ihre besten Flüge oder Abfahrten - oder auch ihr spektakuläres Scheitern dabei - über soziale Netzwerke teilen.

Neues gibt es auch von dem seit Jahren angekündigten «The Last Guardian» von Entwicklerlegende Fumito Ueda. Das Abenteuer um einen kleinen Jungen und seinen gigantischen Fabelwesenfreund soll am 25. Oktober für die Playstation 4 erscheinen.

Und dann sind da natürlich noch die Fortsetzungen: Electronic Arts zeigte in Los Angeles neue Szenen zu «Battlefield I», das zu Multiplayerschlachten in die Schützengräben des Ersten Weltkriegs führt. Beim Genrekonkurrenten «Call of Duty: Infinite Warfare» geht es cineastisch wie nie ins Weltall. Die Überwachungs-Horrorvision «Watch Dogs» und der Steampunk-Erfolg «Dishonored» bekommen ebenfalls einen zweiten Teil spendiert. Nintendo setzt mit dem bereits mehrfach verschobenen «The Legend of Zelda: Breath of the Wild» zum Spagat an.

Der wohl letzte große neue Titel für die Wii U wird sich 2017 auch auf der neuen Konsole NX behaupten müssen. Und dann ist da noch «Fifa 17»: Die Fußballsimulation wechselt den technischen Unterbau und setzt künftig auf die gleiche Grafik-Engine wie «Battlefield»: Im Storymodus steuern Fußballfans den Jungspund Alex Hunter, der sich den Weg an die Spitze der englischen Premier League erkämpfen will.

Neben all den effektgewaltigen Shootern und Rollenspielen bahnt sich aber auch ein neues Genre langsam, aber sicher seinen Weg vom Tisch in die digitale Welt: Taktikkartenspiele. Nach dem am Klassiker «Magic: The Gathering» orientierten «Hearthstone: Heroes of Warcraft» gibt es nun auch die Welt von «The Witcher» in digitaler Kartenform als «Gwent: The Witcher Card Game». Auch Bethesdas «Elder Scrolls»-Universum wird als digitales Sammelkartenspiel «The Elder Scrolls: Legends» erscheinen.

Trailer "The Last Guardian"

Trailer "Battlefield 1"

Trailer "Serious Sam"

Trailer "Days Gone"

Trailer "Dishonored 2"

Trailer "Watch Dogs 2"

Trailer "The Legend of Zelda: Breath of the Wild"

Trailer "Fifa 17"

Trailer "Horizon: Zero Dawn"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Assassin's Creed Odyssey» spielt im antiken Griechenland und bietet auch wieder Seeschlachten als Spielelement. Foto: Ubisoft/dpa-tmn Zehn spannende Spiele von der Videospielemesse E3 In Los Angeles zeigt die Videospielbranche, was in den nächsten Monaten PC- und Konsolenspieler begeistern soll. Darunter sind viele Fortsetzungen, etwa mit Mario, aber auch neue und innovative Titel, die von der Antike bis in eine dystopische Zukunft führen.
Neue Spiele schon vor Veröffentlichung ausprobieren? Auf der Gamescom kein Problem. Für viele Gamer ist die jährliche Messe in Köln Pflichttermin. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mehr Events und scharfe Kostümregeln: Die Gamescom 2017 Mehr Platz, mehr Aussteller und mehr E-Sports. Die Videospielmesse Gamescom kommt in diesem Jahr mit größerem Angebot und neuer Tagesfolge - selbst die Kanzlerin schaut vorbei. Besucher sollten aber die Kostümregeln beachten.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?