Konditionen für den Wunschsitz variieren je nach Airline

24.05.2019
Die Erfüllung des Sitzplatzwunsches im Flugzeug kostet mittlerweile oft extra. Doch jede Fluggesellschaft hat dabei ihre eigenen Regeln.
Einsteigen und hinsetzen - doch der Wunschsitz im Flieger kostet häufig extra. Und die Konditionen der Airlines unterscheiden sich dabei deutlich. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Einsteigen und hinsetzen - doch der Wunschsitz im Flieger kostet häufig extra. Und die Konditionen der Airlines unterscheiden sich dabei deutlich. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Potsdam (dpa/tmn) - Wer im Flugzeug möglichst günstig seinen Wunschsitzplatz reservieren möchte, muss sich genau die Regeln der jeweiligen Airline anschauen. Die Fluggesellschaften haben ganz unterschiedliche Vorschriften.

«Manchmal ist eine kostenfreie Reservierung erst 24 Stunden vor Abflug möglich, während Fluggäste mit Status ihre Sitze bereits früher buchen können», erklärt Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Bei anderen Fluggesellschaften lohnt sich laut der Expertin das Warten bis zum Check-in, um kostenfrei reservieren zu können. Auch die verschiedenen Tarife und Strecken spielten eine Rolle. In den sogenannten Light- oder Basic-Tarifen kostet die Auswahl eines bestimmten Sitzes oft extra - und zwar nicht nur bei Billigfliegern.

Auch die Kosten für einen reservierten Sitzplatz im Flugzeug sind je nach Airline recht unterschiedlich, wie eine Auswertung des ADAC von Flugnebenkosten bei zwölf Fluggesellschaften zeigt. Die Preise liegen demnach zwischen 4 und 13 Euro pro Flug und Sitz.

Zu beachten ist, dass es sich oft um Mindestpreise für die günstigsten Sitze handelt. Sitze am Notausgang oder mit besonderer Beinfreiheit kosten meist mehr. Manchmal ist der niedrigste Preis nur dann zu haben, wenn man sofort bei Buchung den Sitzplatz wählt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur bei den Billigfliegern kostet eine Sitzplatzreservierung extra. Premium-Airlines schließen sich diesem Modell inzwischen an, wie die Zeitschrift «Reise & Preise» herausfand. Foto: Peer Grimm Sitzplatzreservierung auf der Langstrecke kostet meist extra Sitzplätze im Flugzeug lassen sich bei der Buchung im Internet gleich reservieren - doch das kostet mittlerweile meist auch auf Langstreckenflügen extra.
Wizz Air hebt ab Juli 2019 zweimal wöchentlich von Leipzig/Halle nach Kiew ab. Foto: Andreas Gebert Neue Flüge nach Kiew und automatische Gepäckaufgabe Am Flughafen Berlin-Schönefeld können Flugreisende ihr Gepäck nun an einem Automaten selbst aufgeben. Wizz Air fliegt ab Juli regelmäßig von Leipzig/Halle nach Kiew. Und Tuifly verkürzt das Online-Check-in. Neues von den Airlines im Überblick:
Guten Appetit: Auch an Bord haben einige Airlines wie Condor Extra-Angebote für Familien - zum Beispiel ein Kindermenü. Foto: Condor Fliegen als Familie: Regeln der Airlines im Überblick Mit dem Flieger in den Familienurlaub: Das ist stressig für Eltern und Kinder - und mitunter teuer. Die Airlines bieten teils Rabatte und befördern Sondergepäck für Kinder kostenlos. Doch es gibt große Unterschiede von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft.
Ab Sommer 2017 bietet Eurowings neue Flüge nach nach Mallorca an - ab Leipzig, Nürnberg, Karlsruhe/Baden-Baden und Dresden. Foto: Federico Gambarini Neue Verbindungen nach Palma und Doncaster Sheffield Wer eine Reise nach Palma de Mallorca, Sheffield oder ins georgische Kutaissi plant, kann sich über neue Verbindungen der Airlines Eurowings, Wizz Air und Flybe freuen. Emirates führt Gebühren für frühzeitige Sitzplatzreservierungen ein.