Komodo-Nationalpark in Indonesien öffnet für Ausländer

29.07.2020
Der Komodo-Nationalpark gehört zu den bekanntesten Tourismusattraktionen Indonesiens. Wegen der Corona-Krise musste er seine Pforten zwischenzeitlich schließen. Nach der Wiedereröffnung für lokale Besucher öffnet der Park nun auch wieder für Ausländer.
Komodowarane werden bis zu drei Meter lang und gelten als die größten Echsen der Welt. Foto: Made Nagi/EPA/dpa/Archiv
Komodowarane werden bis zu drei Meter lang und gelten als die größten Echsen der Welt. Foto: Made Nagi/EPA/dpa/Archiv

Jakarta (dpa) - Der für seine mächtigen Warane berühmte Komodo-Nationalpark in Indonesien öffnet Mitte August wieder für ausländische Gäste - jedoch nur unter strikten Auflagen.

Nach fünfmonatiger Schließung wegen der Corona-Pandemie dürfen seit dem 6. Juli bereits wieder lokale Besucher auf die östlich von Bali gelegene Insel. Ab dem 15. August werden auch Ausländer zugelassen, die sich seit dem Beginn der Viruskrise in Indonesien aufgehalten haben.

Alle Besucher müssten einen Mund-Nasen-Schutz tragen und strikte Abstandsregeln einhalten, sagte der Leiter des Parks, Lukita Awang Nistyantara, der Deutschen Presse-Agentur. «Wir warten noch auf eine Entscheidung der Zentralregierung, wann wir wieder vollständig für ausländische Touristen öffnen können.»

Das indonesische Tourismusministerium hatte im vergangenen Jahr angekündigt, ab 2021 eine Jahresgebühr von 1000 US-Dollar für Gäste des Nationalparks einführen zu wollen. Ob die Pläne weiter durchgesetzt werden, ist noch nicht klar. Wer das Geld nicht ausgeben möchte, könnte die Komodowarane aber weiterhin auf der Nachbarinsel Rinca ohne Mitgliedskarte sehen.

Die auch als Komododrachen bekannten Tiere werden bis zu drei Meter lang und mehr als 70 Kilogramm schwer und gelten als die größten Echsen der Welt. Ausgangspunkt für Touren ist die Insel Flores mit ihrem Küstenort Labuan Bajo. Jährlich kamen bisher etwa 10.000 Touristen.

© dpa-infocom, dpa:200729-99-963290/4

Webseite des Komodo-Nationalparks


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Pantai Merah (Pink Beach) auf der Insel Komodo fasziniert - Korallenrückstände färben dort den Sand. Foto: Adi Dharmawan/Wonderful Indonesia/dpa-tmn Bootstour im Komodo-Nationalpark Die indonesische Insel Komodo mit den größten Echsen der Welt sollte angeblich vorübergehend geschlossen werden. Dazu wird es wohl nicht kommen. Der Nationalpark hat ohnehin noch viel mehr zu bieten.
Balinesische Tänzerinnen und Tänzer in traditioneller Kleidung warten auf ihren Auftritt beim Kuningan-Fest in einem Hindu-Tempel. Foto: Firdia Lisnawati/AP/dpa Bali will im September für ausländische Touristen öffnen Inländische Touristen dürfen ab Donnerstag wieder Tempel und Strände besuchen. Im September sollen die Pforten auch für Urlauber aus dem Ausland wieder öffnen.
Die AIDAblu der Reederei Aida Cruises liegt im Seehafen Rostock. Der Sicherheitsbereich am Hafenbecken ist eingezäunt. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Aida Cruises hält an Kurz-Kreuzfahrten fest Der Schreck muss groß gewesen sein, als die Nachricht von zehn positiven Corona-Tests auf Aida-Schiffen eintraf. Und das, obwohl die 750 Crewmitglieder zuvor negativ getestet waren. An den Plänen der gut gebuchten Kurz-Kreuzfahrten hält Aida fest.
Lufthansa streicht sein Flugangebot weiter zusammen. Nur noch jeder zehnte geplante Fernflug soll stattfinden und ungefähr jede fünfte Nah- und Mittelstreckenverbindung. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa Airlines schränken ihr Angebot weiter ein Reisen in Zeiten der Coronavirus-Krise wird immer schwieriger - vor allem mit dem Flugzeug. Denn die Airlines reduzieren ihren Betrieb oder stellen ihn sogar ganz ein.