Koffer oder Rucksack? - Die Vor- und Nachteile auf der Reise

30.03.2016
Ohne Rucksack am Rücken fühlt sich mancher Urlauber nicht wie ein echter Traveller. Andere nervt der Ballast auf dem Kreuz nach wenigen Metern. Was für und gegen die beiden Varianten spricht.
Der klassische Backpacker ist mit Rucksack unterwegs - dieser ist im Vergleich zum Koffer aber nicht immer die praktischere Variante. Foto: Florian Schuh
Der klassische Backpacker ist mit Rucksack unterwegs - dieser ist im Vergleich zum Koffer aber nicht immer die praktischere Variante. Foto: Florian Schuh

Berlin (dpa/tmn) - Der klassische Backpacker - das sagt schon das Wort - reist mit einem Rucksack um die Welt. Und Touristen mit Rollkoffer werden von manchem Traveller schief angesehen. Dabei haben beide Gepäckstücke durchaus ihre Vorteile. Das Für und Wider im Überblick:

Pro Rucksack: Für Reisen in Südostasien etwa wählen Reisende klassischerweise den Backpack. Sie erschließen damit wenig erschlossene Ort oder solche, in denen die Infrastruktur noch nicht ganz westlichen Standards entspricht. Genau dafür ist ein Rucksack auch gut geeignet, findet Marianna Hillmer, die den Reiseblog «Weltenbummler Mag» betreibt. Denn er mache es leichter, häufig den Ort zu wechseln. Ein Nachteil des Koffers sei außerdem, dass man ihn nicht so gut quetschen kann, wenn es mal eng wird. Hillmer rät, Dinge, die zusammengehören, in verschiedene Tüten zu packen - etwa die Elektronik. So erspart man sich für die Suche nach dem Ladekabel, den ganzen Rucksack ausräumen zu müssen.

Pro Koffer: Hillmer selbst, die oft und in der ganzen Welt unterwegs ist, ist kein «Backpacker» im wörtlichen Sinne, sondern hat lieber einen Koffer dabei. Klarer Vorteil sind seine Rollen. Die seien besonders in warmen Ländern vorteilhaft, weil dann kein Rucksack auf dem Rücken klebt. Das Rollen ist auf unwegsamen Straßen zwar schwierig, und auch lange Treppen werden schnell ungemütlich. Allerdings könne man in vielen Ländern in solchen Fällen auch einen Kofferträger engagieren, erzählt Hillmer. Auch lässt sich der Inhalt in der Regel ordentlicher halten als in einem Rucksack. Denn dort muss man häufig von unten nach oben packen, und dann nach seinen Sachen in den Tiefen des Rucksacks tasten - falls er vorne keinen Reißverschluss hat.

Tipp: Ob man sich nun für Koffer oder Rucksack entscheidet: Um unnötiges Gepäck zu vermeiden, legt man sich am besten schon vorher die Outfits zurecht, rät Hillmer. Die Kleidung muss dem Wetter und dem Kleidungsstil des Landes entsprechen. Sparen könne man teils auch bei der Reiseapotheke, wenn man wisse, was man gut vor Ort kaufen kann: Die Bloggerin nennt etwa Mückensprays als Beispiel, die es in vielen Ländern in guter Qualität und sogar billiger gebe als in Deutschland.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Prof. Dr. Torsten Kirstges ist Studiengangsleiter für Tourismuswirtschaft an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. Foto: Kirstges/dpa-tmn Experte: Overtourism ist die Kehrseite unserer Reisefreiheit Reisen dient der Völkerverständigung? Nicht unbedingt. Viele Einheimische von Amsterdam über Mallorca bis Venedig haben genug von den Touristenmassen - und protestieren lautstark. Die Reisebranche diskutiert über «Overtourism». Was hat es damit auf sich?
Einige in Deutschland fragen sich: In diesem Jahr Urlaub machen in der Türkei - ja oder nein? Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Was spricht für einen Türkei-Urlaub - was dagegen? Die Kluft in der Türkei ist groß: Auf der einen Seite stehen Sonne, Strand und günstige Ferienhotels. Auf der anderen Seite sind da Hetze gegen Europa, Terror und die Verfolgung politischer Gegner. Was ist nun von Urlaub in der Türkei zu halten?
Dunkle Wolken über der Hagia Sophia in Istanbul: Das Auswärtige Amt weist nun auf mögliche Spannungen und Proteste rund um das Referendum hin, von denen auch Deutsche betroffen sein könnten. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Neuer Reisehinweis für die Türkei: Das sagen Veranstalter Das Auswärtige Amt hat seinen Reisehinweis für die Türkei geändert. Proteste im Land rund um das Referendum könnten sich auch gegen Deutsche richten. Die Reiseveranstalter sagen, das Land sei weiter sicher - doch überreden will man Urlauber auch nicht.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».