Königsstuhl: Besucherzentrum wird erneuert - Plattform kommt

12.11.2021
Die Insel Rügen ist ein Touristenmagnet. Nun wird das Besucherzentrum am Königsstuhl - dem Wahrzeichen der Insel - erneuert. Doch es tut sich noch mehr auf Deutschlands größter Insel.
Die Kreidefelsen an der Ostsee im Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen. Das Besucherzentrum am Wahrzeichen der Insel bekommt nun eine Überholung. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Die Kreidefelsen an der Ostsee im Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen. Das Besucherzentrum am Wahrzeichen der Insel bekommt nun eine Überholung. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Sassnitz/Schwerin (dpa/mv) - Das Besucherzentrum am Königsstuhl - dem Wahrzeichen für die Kreidefelsen der Insel Rügen - braucht 17 Jahre nach Eröffnung rund 2,3 Millionen Euro für eine «Frischekur.» Dafür stellt das Land Mecklenburg-Vorpommern dem Nationalpark Jasmund 2,1 Millionen Euro zur Verfügung, wie das Schweriner Wirtschaftsministerium am Freitag mitteilte. Weitere 235.000 Euro kommen von der Stadt Sassnitz (Vorpommern-Rügen).

Größere Ausstellung, neuere Technik

Mit dem Geld soll die vorhandene Ausstellung auf etwa 2000 Quadratmetern überarbeitet und mittels neuer Technik besser erlebbar werden. Auch die sogenannten Audioguides seien verschlissen. In dem Nationalparkzentrum wird die Entstehung der Kreidefelsen und die Bedeutung der alten Buchenwälder dargestellt. Das Besucherzentrum nutzten zuletzt rund 300.000 Gäste, die auf dem Weg zum Königsstuhl dort entlang müssen.

Auf dem Gelände des 118 Meter hohen Königsstuhls wird bis Sommer 2022 eine schwebende Aussichtsplattform entstehen. Mit der Plattform, die an einem starken Mast hängt und mehrere Meter über dem Kreidefelsen schwebt, soll der Felsen künftig geschont werden, die Aussicht aber erhalten bleiben. Das kostet mehr als 7 Millionen Euro. Besucher können laut Nationalpark Jasmund, wozu das Gebiet gehört, von Ende 2021 bis Mitte 2022 wegen der Bautätigkeit nicht auf den Königsstuhl.

© dpa-infocom, dpa:211112-99-973405/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die berühmten Kreidefelsen locken jedes Jahr viele Besucher in Rügens Nationalpark Jasmund - da will die Natur besonders geschützt werden. Foto: Alexandra Frank/dpa-tmn Mecklenburg-Vorpommern: Die grünen Schätze der Ostsee Vor rund 30 Jahren wurden ursprüngliche Naturlandschaften an Mecklenburg-Vorpommerns Küste unter Schutz gestellt. Seitdem zeigt sich dort, wie der Spagat zwischen Naturschutz und Tourismus gelingt.
Aktivurlaub: Das Leipziger Neuseenland lockt Freunde des Wassersports - hier der Cospudener See in Markkleeberg. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wo Deutschland wild und einsam ist Im Urlaub in weite Ferne schweifen? Darauf kann man in diesem Jahr nicht unbedingt setzen. Es gibt aber auch in Deutschland schöne Ecken - oft sind es sogar einsame Orte.
Mehr als baden: Auf Fehmarn fühlen sich auch Kitesurfer wohl. Foto: Thies Raetzke/Tourismus-Service Fehmarn Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom Von Fehmarn im Westen bis Usedom im Osten gibt es vor der deutschen Ostseeküste eine ganze Reihe von Inseln. Bei Urlaubern beliebt sind sie alle, aber doch ganz unterschiedlich.
Am 1. April startet das neue Verkehrsprojekt «Müritz rundum»: Inhaber einer Gästekarte können die Busse rund um die Müritz dann kostenlos nutzen. Foto: Bernd Wüstneck «Rundum-Ticket» an der Müritz wird erweitert Einmal Kurtaxe bezahlen und den ganzen Urlaub gratis Bus, Schiff und Bahn nutzen? An der Müritz ist ein solches Nahverkehrskonzept mit Erfolg gestartet. 2019 soll das Projekt bis nach Wittstock in Brandenburg ausgedehnt werden.