Koblenz macht alte Festungen erlebbar

11.05.2020
Die Festung Ehrenbreitstein ist schon heute eine der Sehenswürdigkeiten von Koblenz. Die Stadt hat aber noch viel mehr Festungsanlagen. Sie sollen jetzt wieder erschlossen werden.
Koblenz will eine der einst größten Festungsanlagen Europas wiederbeleben. Hier im Bild: die Feste Franz im Stadtteil Lützel. Foto: Thomas Frey/dpa/dpa-tmn
Koblenz will eine der einst größten Festungsanlagen Europas wiederbeleben. Hier im Bild: die Feste Franz im Stadtteil Lützel. Foto: Thomas Frey/dpa/dpa-tmn

Koblenz (dpa/tmn) - Koblenz will eine der einst größten Festungsanlagen Europas wiederbeleben. Rund 20 Festungen, Forts und Schanzen zogen sich früher als 14 Kilometer langer Ring um die Stadt am Zusammenfluss von Rhein und Mosel. Später wurden sie teils zerstört, teils anders genutzt, teils von Brombeeren überwuchert.

Koblenz will jetzt einstige Blickachsen zur gegenseitigen Absicherung der Bauten wiederherstellen, auch Kultur-Events wie Theatervorstellungen vor historischer Kulisse sind angedacht. Neben der schon immer vielseitig genutzten Festung Ehrenbreitstein sollen auch andere Gemäuer wieder erlebbar werden. Sie sollen unter anderem bei der Bundesgartenschau 2029 im Welterbe Oberes Mittelrheintal zwischen Koblenz und Bingen eine große Rolle spielen.

Bis das Projekt insgesamt fertig ist, könnte es allerdings noch lange dauern: Die Wiederbelebung der gesamten Koblenzer Großfestung sei eine Generationenaufgabe, sagt Rainer Zeimentz, Leiter der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz.

Dabei kommt es auch zu Überraschungen, etwa bei der Freilegung der Feste Kaiser Franz. «Niemand hatte damit gerechnet, dass das unterirdische Kriegspulvermagazin noch erhalten ist, als vermutlich letztes in Koblenz», so der Projektverantwortliche Michael Karkosch. Die kleine Unterwelt mit unterirdischen Gängen soll gesichert, saniert und für Führungen geöffnet werden.

Der neue Festungspark Kaiser Franz soll bis Ende 2020 fertig sein. Von innen besichtigt werden können die zwei erhaltenen oberirdischen Gebäudeteile wohl erst nach einer künftigen Grundsanierung: Sie sind einsturzgefährdet.

Großfestung Koblenz

Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ortsprägend: historischer Schuppen auf dem Tabakrundweg in Hatzenbühl. Foto: Karin Willen/dpa-tmn Wo Tabakschuppen das Ortsbild prägen In der Südpfalz können Besucher auf einer Fahrradtour die Geschichte des Tabakanbaus kennenlernen. Die Route erzählt von der Blüte des bäuerlichen Lebens in vergangenen Jahrhunderten.
Wer im April Lissabon besucht, sollte sich das Fisch-Festival nicht entgehen lassen. Portugiesische und internationale Köche stellen hier ihre Kreationen aus Fisch und Meeresfrüchten vor. Foto: Tim Brakemeier Eventtipps: Fisch in Lissabon und Geschichte am Niederrhein Portugals kulinarische Vorzüge sind Fisch und Meeresfrüchte. Wer also nicht nur die Aprilsonne an der Algarve genießen, sondern auch schlemmen möchte, sollte das Fisch-Festival in Lissabon besuchen. Für Geschichtsinteressierte lohnt eine Reise an den Niederrhein.
Auf der Burg Trifels im Pfälzerwald finden im Sommer und Herbst mehrere Veranstaltungen zu Richard Löwenherz statt. Foto: Ronald Wittek/dpa Richard Löwenherz in der Südpfalz, Bergfilme am Arlberg Wie war wohl das Leben von Richard von Löwenherz? Das können Interessierte auf der Burg Trifels und in Speyer herausfinden. Beim Herbstfestival Östgötadagarna wird das ländliche Schweden vorgestellt und beim Filmfest in St. Anton dreht sich alles ums Klettern.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».