Knipsen und weg: Wenig Aufmerksamkeit für Smartphone-Fotos

13.05.2022
Was gerät in Vergessenheit, was bleibt uns in Erinnerung? All die Fotos und Videos, die sich auf dem Smartphone ansammeln, gehören eher in die Kategorie Vergessenheit, zeigt eine Studie.
Geknipst, gespeichert, vergessen: Viele schauen sich ihre Smartphones-Fotos später kaum noch an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Geknipst, gespeichert, vergessen: Viele schauen sich ihre Smartphones-Fotos später kaum noch an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In den Speicher, aus dem Sinn: Bildaufnahmen mit dem Smartphone werden nach dem Anfertigen hierzulande oft nur noch stiefmütterlich behandelt, zeigt eine Umfrage von Bitkom Research. Demnach schauen sich 44 Prozent der Menschen ab 16 Jahren die meisten Fotos oder Videos später kaum noch an.

Vielleicht liegt es daran, dass die schiere Masse an Aufnahmen viele vom Anschauen abhält? Jedenfalls macht sich noch nicht einmal jede und jeder Zehnte (9 Prozent) die Mühe, Fotos oder Videos regelmäßig zu löschen. Es gibt sogar mehr Befragte, die ihre Aufnahmen im Nachhinein bearbeiten (16 Prozent).

Dabei lässt sich mit dem Löschen verunglückter, doppelter und überflüssiger - weil ähnlicher - Aufnahmen auch immer einiges an Speicherplatz freiräumen.

© dpa-infocom, dpa:220513-99-273333/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Prepaid-Modelle schützen vor zu hohen Kosten. Aber nur, wenn das Guthaben auch wirklich aufgebraucht werden kann. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Für echtes Prepaid keine Bankdaten angeben Bei Prepaid-Tarifen sind die Kosten übersichtlich: Nur vorher aufgeladenes Geld kann zum Telefonieren und Surfen verwendet werden. Wer dennoch eine Bankverbindung hinterlegt, läuft Gefahr doch mehr auszugeben.
Ist das Display defekt, lässt sich das Smartphone mit Hilfe einer USB-Tastatur entsperren. Foto: Jens Kalaene Handy-Display defekt: Mit USB-Tastatur entsperren Ein Handy kann schnell auf den Boden fallen. Wenn der Besitzer kein Glück hat, ist danach das Touchscreen defekt. Allerdings gibt es eine Lösung, wie sich zumindest das Telefon entsperren lässt.