Klettersaison auf dem Fuji hat begonnen

19.07.2019
Der Fuji zählt zu den beliebtesten Zielen für Bergsteiger. Nun ist der höchste Berg Japans wieder für Klettertouren freigegeben. Allerdings hält die Saison nicht lange an.
Inzwischen sind alle Routen auf dem Fuji geöffnet. Die Klettersaison endet bereits am 10. September wieder. Foto: kyodo
Inzwischen sind alle Routen auf dem Fuji geöffnet. Die Klettersaison endet bereits am 10. September wieder. Foto: kyodo

Tokio (dpa) - Er gehört zu den beliebtesten Touristenzielen in Japan: der heilige Berg Fuji. Jetzt sind alle Routen auf den mit 3776 Metern höchsten Berg des asiatischen Landes wieder geöffnet.

Während der nur zwei Monate dauernden Klettersaison steigen täglich Tausende im Gänsemarsch an den Hängen des Vulkans hoch. Allein in der Saison 2017 waren es insgesamt rund 285.000 Menschen gewesen, die sich an den Hängen des Berges tummelten.

Japaner sagen, dass «ein weiser Mann den Fuji einmal besteigt, nur ein Narr zweimal». Dank seiner Form mit langen, ebenmäßigen Hängen ist der Vulkan im Vergleich zu anderen Dreitausendern relativ leicht zu ersteigen. Der Aufstieg auf den Berg ist in diesem Jahr bis zum 10. September freigegeben.

Seit 2013 ist der Fuji oder Fuji-san, der im Westen wegen einer falschen Lesung des Schriftzeichens für Berg auch unter dem Namen «Fujiyama» bekannt ist, ein Teil des Weltkulturerbes. Um die Umwelt vor dem alljährlichen Massenandrang zu schützen und Erste-Hilfe-Stationen sowie Toiletten entlang der Aufstiegsrouten zu unterhalten, wurde 2014 eine freiwillige Gebühr von 1000 Yen (rund acht Euro) eingeführt. Bislang wurden darum nur jene Kletterer gebeten, die bis auf den Gipfel wollten. In diesem Jahr sind alle Wanderer dazu aufgerufen, die freiwillige Gebühr zu entrichten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine lange Schlange von Bergsteigern steht am Mount Everest. Foto: Nirmal Purja/Nimsdai Project Possible/Ap Nepal will mehr Richtlinien für Mount-Everest-Bergsteiger Wer den Mount Everest erklimmen möchte, muss davor wohl mindestens einen 6500-Meter-Gipfel bezwungen haben. Um Unfällen in Zukunft besser vorzubeugen, benötigen Bergsteiger bald eine Genehmigung der Tourismusbehörde.
Panorama vom Affensteinplateau - Der Nationalpark Sächsische Schweiz lockt Wanderer wie Victoria und Sebastian in luftige Höhen. Foto: Michael Juhran Kraxeln in der Sächsischen Schweiz  Der Nationalpark Sächsische Schweiz lockt Wanderer in luftige Höhen. Die Hochplateaus und wildromantischen Schluchten sind Lebensraum seltener Tiere und Pflanzen. Nicht alle Wege sind einfach.
Beliebtes Fotomotiv: Viele Pflanzen im Brockengarten finden sich sonst nur in extremen Höhenlagen der Alpen. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn Botanischer Garten auf dem Brocken: So blühen die Berge Vom Kaukasus schnurstracks Richtung Anden: In Alpengärten können Wanderer die farbenprächtige Pflanzenwelt des Hochgebirges bestaunen - ohne schweißtreibende Klettertouren. Der Brockengarten auf dem Brocken im Nationalpark Harz ist der älteste Deutschlands.
Auf der Burg Trifels im Pfälzerwald finden im Sommer und Herbst mehrere Veranstaltungen zu Richard Löwenherz statt. Foto: Ronald Wittek/dpa Richard Löwenherz in der Südpfalz, Bergfilme am Arlberg Wie war wohl das Leben von Richard von Löwenherz? Das können Interessierte auf der Burg Trifels und in Speyer herausfinden. Beim Herbstfestival Östgötadagarna wird das ländliche Schweden vorgestellt und beim Filmfest in St. Anton dreht sich alles ums Klettern.