Klapp-Telefon Razr funkt jetzt mit 5G

11.09.2020
Motorola hat sein handliches Falt-Phone Razr 2019 überarbeitet und mit der neuesten Mobilfunktechnologie ausgestattet. Der Preis bleibt der alte. Aber gibt es sonst noch Neuerungen?
Das Display ist dassselbe wie beim Razr 2019, das Razr 5G ist aber etwas kürzer. Foto: Motorola/dpa-tmn
Das Display ist dassselbe wie beim Razr 2019, das Razr 5G ist aber etwas kürzer. Foto: Motorola/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - 5G-Fähigkeit und eine verbesserte Kamera: Mit diesen wesentlichen Änderungen hat Motorola sein überarbeitetes Klapp-Smartphone vorgestellt, das nunmehr Razr 5G heißt. Beim biegsamen Hauptbildschirm, der sich beim Zuklappen ungefähr in der Mitte faltet, bleibt es beim 6,2 Zoll großen OLED-Display (2142 mal 876 Pixel).

Und auch der recht hohe Preis von rund 1500 Euro bleibt. Zum Oberklasse-Preis gibt es aber weiterhin nur einen Mittelklasse-Prozessor, auch wenn dieser 5G unterstützt. Die Rede ist von Qualcomms Snapdragon 765G, der den Snapdragon 710 ablöst.

In der Länge ist das Razr leicht geschrumpft, der 2800 mAh leistende Akku ist um knapp 300 mAh Kapazität gewachsen. Die Hauptkamera wartet nun mit 48-Megapixel-Sensor (Quad-Pixel-Binning),optischer Bildstabilisierung und Time-of-Flight-Sensor auf.

Auf den 2,7 Zoll kleinen Außenbildschirm, den Motorola Quick-View-Display nennt, können Nutzerinnen und Nutzer nun auch jede beliebige App schicken, auf die sie zugreifen wollen, ohne das Razr aufklappen zu müssen.

Der Verkauf soll am 14. September starten. Ausgeliefert wird das Razr 5G mit Android 10, ein Update auf Android 11 soll aber bald folgen.

© dpa-infocom, dpa:200910-99-509102/2

Informationen zum Motorola Razr 5G


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Virtuelle Realität im Ikea-Chic. Googles Daydream View ist ab sofort zum Preis von 69 Euro online bestellbar. Foto: Franziska Gabbert Googles VR-Brille Daydream View im Test Mit Daydream View bringt Google eine eigene Virtual-Reality-Lösung für Smartphones auf den Markt. Die Brille im Ikea-Design erfreut durch leichte Bedienung und ein durchdachtes Nutzungskonzept. Bislang allerdings nur für Nutzer der teuren Pixel-Smartphones.
Egal, ob man den Ton trifft oder nicht: Karaoke macht eine Menge Spaß. Foto: Wavebreak Media Ltd Konsolen-Karaoke für die Silvesterparty Mit Fondue, Punsch und Bowle wird der Silvesterabend sicher ganz nett, aber eine ordentliche Party sieht anders aus. Richtig Stimmung kann Karaoke bringen, das deshalb bei vielen Feiern festes Jahreswechselritual ist.
Wer die Änderungen der Nutzungsbedingungen bei Spotify ablehnen will, kann das jetzt noch schnell tun. Foto: Daniel Bockwoldt Spotify schreitet zur Adresskontrolle Wer gehört zur Familie - und wer nicht? Bei Familienabos haben Musikstreaming-Dienste das den Nutzer bislang mehr oder weniger selbst entscheiden lassen. Spotify schlägt nun einen anderen Weg ein.