«King of Crabs» - Schalentier will König werden

15.04.2019
Wer ist die dickste Krabbe an Strand? In «King of Crabs» wird das ganz schnell klar, wenn sich unzählige Schalentiere in einer großen Arena in die Scheren geraten.
Krebs mit Hackebeil: An solche absurden Szenen gewöhnen sich Spieler von «King of Crabs» schnell. Screenshot: Robot Squid/dpa-tmn Foto: Robot Squid
Krebs mit Hackebeil: An solche absurden Szenen gewöhnen sich Spieler von «King of Crabs» schnell. Screenshot: Robot Squid/dpa-tmn Foto: Robot Squid

Berlin (dpa/tmn) - König sein, das wäre schön, denkt sich eine kleine Krabbe. Darum zieht sie aus, um König zu werden. So oder so ähnlich ist die Hintergrundgeschichte von «King of Crabs» von Robot Squid.

Spieler dürfen hier in die Rolle eines kleinen Schalentiers schlüpfen, das sich zum König der Krebse aufschwingen möchte. Dafür muss es jede Menge fressen und anderen Meerestieren zeigen, wer hier der Boss ist.

In dem Spiel für iOS und Android wird daher hauptsächlich gefressen und geprügelt – und das gegen andere Spieler. Die Kämpfer können ihre Favoriten aus zahlreichen Schalentieren auswählen. Der Online-Modus ist eine große und chaotische Battle Royal, bei der Krustentiere aus der ganzen Welt aufeinander eindreschen.

Dabei steht den Krebsen neben den eigenen Scheren auch das Treibgut und der Müll am Strand zur Verfügung. Mit Stöcken, Baseballschlägern und Kehrblechen wird aufeinander eingedroschen, was eine hektische und urkomische Szenerie ergibt. Taktische Langusten stürzen sich nicht zuerst auf andere Spieler, sondern futtern sich erst einmal einen kleinen Speckgürtel an den kleinen Computer-Gegnern an. Zu viel fressen ist aber auch nicht gut. Dann steigt der Energiebedarf der eigenen Krabbe und sie muss ständig futtern, um nicht zu verhungern.

«King of Crabs» ist anfangs ein sehr chaotisches, aber genau deswegen spaßiges Spiel. Mangels taktischer Tiefe verliert die wilde Prügelei aber auch schnell an Reiz. Allein für die ersten paar Minuten lohnt es sich aber, das kostenlose Spiel anzutesten und über den absurden Kampf der Krebse zu staunen. Wer richtig Gefallen an der Krabben-Klopperei findet, kann seinen Helden gegen echtes Geld per In-App-Kauf noch mit allerlei Extras aufpeppen.

King of Crabs für iOS

King of Crabs für Android


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Einer Studie zufolge haben 84 Prozent der Deutschen bereits von digitalen Sprachassistenten gehört. Foto: Britta Pedersen Rund jeder Achte hat einen smarten Lautsprecher Neue Technologien setzen die Trends in der Unterhaltungselektronik. So manche digitale Sprachassistenten setzen sich dabei bemerkenswert schnell im Markt durch. Aber auch Anwendungen für erweiterte Realität gewinnen an Bedeutung, wie eine Studie zeigt.
Die digitale Version des Janosch-Klassikers «Oh, wie schön ist Panama» erweckt die Bilderbuch-Figuren auf dem Mobilgerät quasi zum Leben. Fotomontage: Werbedesign Soyka Foto: Werbedesign Soyka Von Janosch bis Rennauto: Kinder-Apps für Mobile Geräte Rennautos per Handy steuern, Brettspiele mit Smartphone-Support und Kinderbuchklassiker als App: Das Angebot an digitalem Spielzeug für Kinder ist heute breiter und vielfältiger als je zuvor. Was es für Eltern umso schwieriger macht, die Spreu vom Weizen zu trennen.