Kinder sicher durchs Netz lotsen

28.01.2021
Ob mit dem Smartphone, am Rechner oder an der Spielkonsole: Damit Kinder sicher im Netz unterwegs sind, müssen Eltern wachsam sein. Und sich die Zeit nehmen, einige wichtige Dinge zu erklären.
Kinder können oft nicht einschätzen, welche Daten sie im Netz von sich preisgeben. Eltern müssen deshalb helfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kinder können oft nicht einschätzen, welche Daten sie im Netz von sich preisgeben. Eltern müssen deshalb helfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kinder müssen den richtigen Umgang mit dem Internet lernen. Dazu gehört auch das Thema Datenschutz. Je früher sie dafür sensibilisiert werden, desto besser.

Denn Kinder könnten oft nicht einschätzen, welche Daten sie im Netz von sich preisgeben und welche Konsequenzen das haben kann, warnt die Initiative «Schau hin».

Eltern könnten das Thema Datenschutz mit anschaulichen Vergleichen kindgerecht erklären, etwa anhand eines Detektivspiels, in dem es Spione auf das Klauen und Verkaufen von Daten abgesehen hätten. Auch der Vergleich mit einer Litfaßsäule, an der niemand seine privaten Bilder oder Briefe aufhängen würde, könne hilfreich sein.

Profile gemeinsam einrichten

Vor der Installation und dem Nutzen von Apps oder Webangeboten sollten Eltern sich zudem die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und Datenschutzbestimmungen genauer anschauen und mögliche Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre gleich zu Beginn aktivieren. Mit welchen Daten Apps unter Umständen arbeiten, kann etwa mit dem Appchecker des Verbraucherschutzportals «Mobilsicher.de» geprüft werden.

Der Download, die Registrierung und das Einrichten von Konten sind gerade bei Surfanfängerinnen und Surfanfängern Elternsache, so die Experten. Beim gemeinsamen Einrichten von Profilen empfehlen die Datenschützer, möglichst wenig private Angaben zu machen, etwa bei Nutzernamen oder E-Mail-Adresse.

Weiterhin sollten klare und verbindliche Regeln für sicheres Surfen festgelegt werden. Hierzu gehört auch die Wahl sicherer Passwörter. Ein sicheres Passwort sollte Klein- und Großbuchstaben, Zahlen sowie Sonderzeichen enthalten und mindestens acht Zeichen lang sein. Ein einprägsamer Satz oder eine Eselsbrücke kann dabei helfen, sich ein Passwort zu merken.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-208036/3

Appcheck mobilsicher.de

Schau Hin! Tipps zu sicheres Internet für Kinder

Tipps zu sicheren Passwörtern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Die digitale Version des Janosch-Klassikers «Oh, wie schön ist Panama» erweckt die Bilderbuch-Figuren auf dem Mobilgerät quasi zum Leben. Fotomontage: Werbedesign Soyka Foto: Werbedesign Soyka Von Janosch bis Rennauto: Kinder-Apps für Mobile Geräte Rennautos per Handy steuern, Brettspiele mit Smartphone-Support und Kinderbuchklassiker als App: Das Angebot an digitalem Spielzeug für Kinder ist heute breiter und vielfältiger als je zuvor. Was es für Eltern umso schwieriger macht, die Spreu vom Weizen zu trennen.
Die Bundesnetzagentur fordert Besitzer der Puppe «Cayla» dazu auf, das Spielzeug zu vernichten. Foto: Silas Stein/dpa Verbotene «Cayla»: Besitzer müssen Puppe vernichten Der Spion im Kinderzimmer - dazu könnte die Puppe «Cayla» missbraucht werden. Zumindest hat sie dafür die technischen Voraussetzungen. Die Bundesnetzagentur verbietet nun ihren Gebrauch.