Kettenbriefe spielen mit der Angst - das sollten Eltern tun

19.02.2021
Digitale Kettenbriefe und Wettbewerbe sind ein Faszinosum - gerade für Kinder und Jugendliche. Allerdings hört der Spaß ziemlich schnell auf. Darauf sollten Eltern achten.
Nach der Neugierde kommt die Angst: Kettenbriefe löscht man am besten sofort. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Nach der Neugierde kommt die Angst: Kettenbriefe löscht man am besten sofort. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - «Du kannst jederzeit den Kontakt abbrechen, ohne dass es für dich selbst oder andere Menschen Konsequenzen hat.» Das ist der wichtigste Aufklärungsgrundsatz, mit dem Eltern ihre Kinder auf Horrorkettenbriefe oder gefährliche Wettbewerbe in sozialen Netzwerken und bei Messenger-Chats vorbereiten sollten, rät die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

Kinder und Jugendliche müssten verstehen, dass es im Netz Menschen gibt, die andere nicht nur beleidigen und belästigen, sondern ihnen auch bewusst Angst machen wollen. Unter Umständen sei das Versenden von Kettenbriefen sogar strafbar, wenn deren Inhalte über harmlose Späße hinausgingen.

Kettenbriefe können strafbar sein

Wer etwa einen Horrorkettenbrief verfasst oder einen solchen weiterleitet, macht sich der Polizei zufolge dann strafbar, wenn der Inhalt etwa eine Gewaltandrohung (§241 StGB) oder Anleitung zu Gewalt (§ 111 Absatz 1 StGB) enthält. So etwas also am besten gleich löschen und keinesfalls teilen, verbreiten oder darauf antworten - auch wenn die Neugierde groß ist.

Horrorkettenbriefe skizzieren oft dramatische Folgen, sollte der Kettenbrief nicht weitergeleitet werden. Mitunter wird der Tod nahestehender Menschen oder das Erscheinen eines Monsters angedroht.

Derzeit kursiere beispielsweise die sogenannte Grusel-Goofy-Challenge, bei der Kinder und Jugendliche mit einem Goofy-Foto angeschrieben werden. Wer reagiert, wird gefragt: «Willst du mit mir spielen?». Wird das bejaht, werde eine «Aufgabe» gestellt, die Kindern immense Angst einflößen könne, warnt die Polizei.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-511490/2

Warnung der Polizei


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Momo - so heißt ein millionenfach verkaufter und preisgekrönter Kinderroman von Michael Ende aus dem Jahr 1973. Heute steht Momo für einen Kinderschreck im Internet: Über Messenger-Dienste, Chat-Portale oder Video-Plattformen dringt das Fabelwesen weltweit in Kinderzimmer ein. Foto: Sina Schuldt/dpa Morbide «Momo» gruselt virtuell und viral Momo - so heißt ein Kinderroman von Michael Ende. Heute steht Momo für einen Kinderschreck im Internet: Über Messenger, Chat-Portale oder Video-Plattformen dringt das Monster in Kinderzimmer ein.
Schnell teilen, was da gerade als unglaubliche Nachricht ankam? Lieber nicht! Erst einmal prüfen, ob es nicht schädliche Fake-News sind. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Corona-Fake-News spielen mit Angst und Neugierde Whatsapp & Co stehen in der Krise nicht still: Was? Wasser trinken vertreibt das Coronavirus? Und es gibt einen Infektions-Selbsttest? Was da dran ist, und was nicht – und wie Sie es herausfinden.
Auf «WhatsApp» macht mal wieder ein Kettenbrief die Runde. Experten raten: einfach löschen. Foto: Martin Gerten Whatsapp-Kettenbrief «Momo»: Lesen, lachen, löschen Kettenbriefe haben auch in den sozialen Netzwerken Einzug erhalten. Seit einigen Wochen treibt ein Fake-Geist sein Unwesen auf WhatsApp. Wie sollten sich Eltern verhalten, wenn Kinder den Kettenbrief auf ihrem Smartphone empfangen?
Wenn Kinder per WhatsApp bedrohliche Kettenbriefe bekommen, sollten Eltern mit ihnen sehr einfühlsam über das Thema sprechen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Hilfe, mein Kind bekommt gruselige Kettenbriefe aufs Handy! Wenn Kinder im Messenger Nachrichten mit Gruselfiguren und Kettenbriefe mit Drohungen erhalten, ist das für sie schwer verdaulich. Dann ist Löschen wichtig - aber auch Reden und Regeln.