Kellerlokal im Frankfurt Main ist «Bar des Jahres 2020»

07.10.2019
In diesem Jahr lag Berlin vorne, fürs kommende Jahr kürt das Fachmagazin «Mixology» eine versteckte Location in Frankfurt zur «Bar des Jahres». Preise gehen auch nach München, Hamburg und Zürich.
Joshua Besemer (l),Barkeeper, und Michele Heinrich, Bar Manager, hinter ihrer Theke. Foto: Andreas Arnold/dpa
Joshua Besemer (l),Barkeeper, und Michele Heinrich, Bar Manager, hinter ihrer Theke. Foto: Andreas Arnold/dpa

Berlin (dpa) - Bars in Frankfurt, München und Zürich gehören zu den Siegern der Mixology Bar Awards. Als «Bar des Jahres» für das kommende Jahr, also 2020, wurde am Sonntagabend «The Kinly Bar» in Frankfurt am Main ausgezeichnet.

Die Kellerbar hinter einer unscheinbaren Tür, an der man klingeln muss, befindet sich in der Elbestraße im berühmt-berüchtigten Bahnhofsviertel. Das Rotlichtviertel mit Gebäuden aus der Kaiserzeit ist einerseits geprägt von Dealern und Junkies, andererseits hip und chic geworden.

Die jetzt ausgezeichnete Bar gibt es seit 2015.

Die kleine Gewölbebar bietet Underground-Flair, experimentelle Drinks und keine 30 Plätze. Man kann nicht reservieren und nur bar bezahlen («No Reservation, Cash only»). Barchef ist Michele Heinrich.

Den Titel «Neue Bar des Jahres» bekam in Berlin bei der Gala zu den Mixology Bar Awards die «Bar am Wasser» in Zürich in der Schweiz.

Im vergangenen Jahr kürte eine Jury für 2019 das «Velvet» in Berlin-Neukölln zur «Bar des Jahres» und das «Jigger & Spoon» in Stuttgart-Mitte zur «Neuen Bar des Jahres».

Ruben Neideck von der «Velvet»-Bar wurde diesmal als «Bartender des Jahres» ausgezeichnet.

Früher war das Wort Barkeeper geläufiger.

Drei Preise gingen für 2020 nach München: Das «Schumann's» des Stargastronomen Charles Schumann (78) wurde sowohl als «Bar-Ikone des Jahres» als auch für das «Barteam des Jahres» ausgezeichnet. Erstmals verlieh die Jury zudem einen Award für die beste «Restaurant-Bar des Jahres», der an das asiatisch inspirierte Lokal «Wabi Sabi Shibui» des Münchner Gastronomen Klaus St. Rainer in der Ludwigstraße ging.

Hamburg hat dagegen die «Hotelbar des Jahres»: Sie ist den Mixology-Awards zufolge im Luxushotel «The Fontenay» an der Außenalster.

Österreichs «Bar des Jahres» wurde die wohnzimmerartige Location «Tür 7» in Wien, Schweizer «Bar des Jahres» das Lokal «Angels' Share» in Basel. Im Basler «Angels' Share» arbeitet auch der «Newcomer des Jahres», der eine Newcomerin ist, nämlich Rebekka Anna Salzmann.

Darüber hinaus gingen zwei weitere Auszeichnungen in die Schweiz: Die «Barkarte des Jahres» hat demnach die «Barchetta Bar & Lounge» im Zürcher «Hotel Storchen», «Gastgeber des Jahres» ist Christian Heiss von der «Kronenhalle» in Zürich.

«Mixology - Magazin für Barkultur»

«Wir können uns glücklich schätzen, in einem neuen goldenen Cocktailzeitalter zu leben», sagte Helmut Adam am Sonntagabend. Er ist der Herausgeber des Magazins «Mixology - Magazin für Barkultur», das den Preis zum 13. Mal verlieh. «Die Nominierungen und die Gewinner haben gezeigt, dass es heute in nahezu allen Städten und Regionen Bars gibt, die auf einem unglaublich hohen Niveau arbeiten.»

Das alle zwei Monate erscheinende Print-Magazin «Mixology» und das Portal «mixology.eu» befassen sich mit flüssigen Trends und Wissenswertem aus der Welt der Tresen.

"The Kinly Bar" Frankfurt/Main bei Facebook

Mixology Bar Awards

Tür7 in Wien

Angels' Share in Basel

Bar am Wasser in Zürich

The Fontenay Bar in Hamburg

Schumann's in München

Barchetta im Storchen in Zürich

Kronenhalle in Zürich

Velvet Bar in Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gäste sitzen in der «Velvet»-Bar in Neukölln. Schönes Ambiente und ausgezeichnete Cocktails machen die Bar attraktiv. Foto: Paul Zinken «Bars des Jahres» sind in Stuttgart und Berlin Mit dem Mixology Bar Award des gleichnamigen Szenemagazins werden jedes Jahr die besten Bars im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet. Gewinner in diesem Jahr sind das «Velvet» in Berlin, das «Werk 8» in Basel und die Bar vom Hotel Englhof in Zell am Ziller.
Die eigenen Eindrücke festhalten: Mit Apps wie «Untappd» kann man verschiedene Biersorten bewerten und sich etwa Notizen zum Geschmack machen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Bier-Vielfalt virtuell: Den Gerstensaft im Netz entdecken Jährlich 97 Liter: So viel Bier trinkt derzeit im Schnitt jeder Einwohner hierzulande. Vor 30 Jahren waren es noch 40 Liter mehr. Die Verbraucher sind wählerischer geworden. Das zeigt sich auch daran, dass es viele besondere Webseiten und Apps zu dem Thema gibt.
Besonderes Merkmal des Bergmolchs ist sein orangerote Bauch. Foto: Roland Weihrauch Farbenprächtiger Bergmolch ist «Lurch des Jahres 2019» Er wohnt im waldreichen Mittelgebirgen und fasziniert Naturfreunde durch seine prägnante Farbgebung. Auch in Deutschland ist der Bergmolch oft anzutreffen. Er erhält nun eine besondere Auszeichnung.
Externe Stellen prüfen Pflegeheime nach unterschiedlichen Kriterien und Verfahren. Daher unterscheiden sich viele Qualiätssiegel. Foto: Britta Pedersen Siegel sagen kaum etwas über Pflegeeinrichtungen aus Das Angebot an Pflegeheimen ist vielfältig, aber nicht besonders transparent. Besondere Qualitätssiegel können hilfreich sein. Experten raten allerdings dazu, sich auch einen persönlichen Eindruck vom Heim zu verschaffen.