Keine P&O-Fähren zwischen Calais und Dover an Ostern

13.04.2022
Zwischen Calais und Dover wird es an Ostern wohl weniger Fährverkehr geben. Wegen mehrer Mängel wurden die beiden Schiffe des Anbieters P&O, die die Strecke normalerweise bedienen, nun stillgelegt.
Passagierfahrzeuge fahren auf eine DFDS-Fähre im Hafen von Dover, während die Fahrten von P&O Ferries weiterhin ausgesetzt sind. Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa
Passagierfahrzeuge fahren auf eine DFDS-Fähre im Hafen von Dover, während die Fahrten von P&O Ferries weiterhin ausgesetzt sind. Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa

Dover (dpa) - Der Fähranbieter P&O wird aller Voraussicht nach auch zu Ostern keine Verbindungen auf der wichtigen Strecke von Dover nach Calais anbieten können.

Gutachter hätten «eine Reihe von Mängeln» an Bord der «Spirit of Britain» festgestellt, die nun behoben werden müssten, teilte die britische Seerettungsbehördeder BBC mit. Damit sind nun zwei Fähren, die normalerweise mit Autos und Lastwagen über den Ärmelkanal pendeln, stillgelegt.

Der Fähranbieter steht seit Wochen in der Kritik. P&O hatte aus finanziellen Gründen alle 800 Besatzungsmitglieder entlassen und mit günstigeren Arbeitskräften ersetzt. Die britische Regierung kündigte Konsequenzen an.

Kontrolleure prüfen derzeit alle acht Schiffe des Unternehmens auf ihre Sicherheit und Seetauglichkeit. Mindestens zwei Fähren sind freigegeben. Sie werden aber in der Regel auf anderen Strecken eingesetzt. P&O wollte eigentlich nach wochenlanger Pause rechtzeitig zu den Osterfeiertagen auch die Verbindung Dover-Calais wieder aufnehmen.

In der südostenglischen Grafschaft Kent kommt es auch wegen der P&O-Ausfälle seit Tagen zu kilometerlangen Lastwagenstaus. Weitere Gründe sind die Osterferien, Probleme mit dem neuen IT-System für Zollkontrollen im verkehrsreichsten britischen Hafen sowie der Brexit. Die britischen Behörden kontrollieren Importe aus der EU seit Januar deutlich strenger als zuvor.

© dpa-infocom, dpa:220413-99-905104/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Kreuzfahrtgäste, die die chinesische Insel Hainan besuchen, benötigen künftig kein Visum mehr. Allerdings müssen sie die visafreie Einreise beantragen. Foto: Jens Büttner Kreuzfahrer kommen ohne Visum auf Chinas Insel Hainan China lockert die Visabestimmungen. So wird Kreuzfahrtgästen die Einreise auf die Insel Hainan erleichtert. Ganz ohne Antrag klappt es mit dem Besuch jedoch nicht.
Ein gebrauchter Mundschutz mit Resten von Lippenstift liegt am Strand vor der Strandpromenade von Westerland auf Sylt. Foto: Christian Charisius/dpa Was Reiselustige in Europa beachten müssen Für ein paar Tage haben Ende der Woche alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland gleichzeitig frei. Ab in den Urlaub also? In den größten Teilen Europas ist das möglich. Dabei gilt es aber Einiges zu beachten.
Wird von Ehrenamtlern restauriert: Der Raddampfer «Kaiser Wilhelm» aus dem Jahr 1900. Foto: Bernd F. Meier/dpa-tmn Schifffahrt hautnah erleben in Lauenburg Wer sich für die Geschichte der Schifffahrt begeistert, ist in Lauenburg an der Elbe richtig. Und wer das noch nicht tut, der wird nach einem Besuch des schmucken Städtchens soweit sein.