Keine Panik: Der tierfreundliche Umgang mit Wespen

23.07.2021
Wespen sind nützlich, aber auch lästig. Zum Beispiel wenn sie um unser Essen herumschwirren - und im Laufe des Sommers aggressiver werden. Eine Wespen-Expertin gibt Tipps für den richtigen Umgang damit.
Im Sommer haben Wespen Hochsaison. Eine Expertin gibt Tipps, wie Tierfreunde die nützlichen aber oftmals lästigen Insekten fernhalten können. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Im Sommer haben Wespen Hochsaison. Eine Expertin gibt Tipps, wie Tierfreunde die nützlichen aber oftmals lästigen Insekten fernhalten können. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Im Sommer haben Wespen Hochsaison: Jedes Jahr aufs Neue tummeln sich die schwarz-gelben Insekten auf Grillpartys, am Kaffeetisch und beim Picknick im Freien. Die oftmals lästigen Tiere seien jedoch ein unerlässlicher Bestandteil eines intakten Ökosystems, sagt Nadja Michler, Fachreferentin für Wildtiere bei der Tierrechtsorganisation Peta.

Laut ihr beschleunigen Wespen den Zersetzungsprozess alter Bäume, sorgen für eine natürliche Regulation von Zecken, Blattläusen, Fliegen und Mücken und bestäuben genau wie Bienen Pflanzen. Während sie bis jetzt nur Eiweiß zur Aufzucht ihrer Larven benötigt haben, gehen sie im Spätsommer gezielt und besonders hartnäckig auf die Suche nach Zucker. Die Expertin gibt Tipps, wie Tierfreunde die kleinen Insekten fernhalten können.

Überreifes Obst als Ablenkung

Eine in sicherer Entfernung aufgestellte Schale mit überreifem Obst lenkt die Tiere ab. Vor allem Weintrauben eignen sich laut Michler gut. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Wespen mithilfe schlechter Gerüche zu vertreiben. Eine halbierte Zitrone mit Gewürznelken, Räucherstäbchen oder Duftlampen verbreitet einen für die Insekten unangenehmen Duft.

Andere Gerüche hingegen ziehen Wespen an: Wer sich schützen möchte, sollte auf süße Parfüms und duftende Kosmetikprodukte verzichten. Es lohnt sich auch Speisen einfach abzudecken. Verschlossene Lebensmittel sind für Wespen nur halb so interessant. Fliegengitter an Fenstern und Türen helfen zudem, die Tiere aus Innenräumen fernzuhalten.

Keine Panik

Haben sich die ungebetenen Gäste einmal zur Grillparty gesellt, sollte man nicht in Panik verfallen. «Immer mit der Ruhe» ist das beste Motto im Umgang mit den schwarz-gelben Hautflüglern. Menschen sollten abrupte Bewegungen vermeiden und nicht um sich schlagen oder nach dem Tier pusten. Um das Verschlucken der Insekten zu vermeiden, sollte zur Wespenzeit ausschließlich mit einem Strohhalm aus Flaschen und Dosen getrunken werden.

Im Garten oder auf der Wiese im Schwimmbad ist es zudem sinnvoll, Schuhe zu tragen. Tritt man auf eine Wespe, riskiert man einen Stich. So schützen sich die Tierchen in Lebensgefahr. Im Normalfall sind Wespenstiche für Menschen laut der Expertin jedoch ungefährlich.

© dpa-infocom, dpa:210723-99-496615/2

Peta Website


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Beseitigung eines Wespennestes muss auf viele Dinge geachtet werden. Unter anderem muss nach der Entfernung die Stelle am Haus gründlich gereinigt werden. Sonst droht eine Wiederkehr der Wespen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Position von Wespennestern: Nach dem Entfernen gut säubern Sie sind nicht wirklich beliebt: Wespen stechen, sind verrückt nach süßem Essen und bauen Wespennester. Wer letzteres entfernen will, muss aufpassen.
Eine Wespe sitzt auf einem mit Butter und Marmelade bestrichenen Vollkornbrot. Besonders gegen Ende ihres Zyklus suchen die Tiere vermehrt nach Zucker. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (Archiv) Wespen wieder aggressiver: Auf keinen Fall anpusten Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen - und so auch die Zeit der Wespen. Ihr natürlicher Zyklus lässt die Tiere aggressiver werden, denn sie sind nun hartnäckig auf der Suche nach Zucker. Im Falle einer Konfrontation helfen altbewährte Strategien.
Eine helle Wohnung mit viel Sonnenlicht wirkt sich in der Regel positiv auf das Gemüt aus. Foto: Christian Charisius Viel Tageslicht: Die Wohnung für Demenzkranke anpassen Für einen Menschen mit Demenz muss der Wohnraum individuell umgestaltet werden. Schon kleine Veränderungen erhöhen die Sicherheit und geben Orientierung. Eine Absprache mit den Betroffenen ist hierbei besonders wichtig.
Bettwanzen können den Urlaubsaufenthalt zur Tortur machen. Foto: Piotr Naskrecki/CDC/Harvard University Bettwanzen im Hotel: Koffer nicht auf den Boden stellen Bettwanzen im Hotelzimmer sind schon schlimm genug. In den eigenen vier Wänden möchte sie keiner haben. Deshalb sollten Reisende ihre Koffer entsprechend lagern.