Keine Gebühr für Sri-Lanka-Visum mehr

31.10.2019
Die Terroranschläge an Ostern haben auch den Tourismus in Sri Lanka erschüttert. Nun will das Land offenbar wieder Urlauber anlocken: Die Visumgebühren entfallen seit einigen Wochen.
Sri Lanka bietet mehr als traumhafte Strände - im Hinterland lassen sich zum Beispiel auch Touren durch den Sinharaja-Regenwald unternehmen. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
Sri Lanka bietet mehr als traumhafte Strände - im Hinterland lassen sich zum Beispiel auch Touren durch den Sinharaja-Regenwald unternehmen. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn

Colombo/Berlin (dpa/tmn) - Deutsche Urlauber können seit einiger Zeit ohne Einreisegebühren Sri Lanka besuchen. Das E-Visum und das Visum bei Einreise würden nach derzeit angewandter Praxis seit Anfang August 2019 kostenlos erteilt, bestätigte jetzt das Auswärtige Amt. Diese Regelung gelte zunächst für sechs Monate.

Das Land hatte im März auf der Reisemesse ITB verkündet, die Visumpflicht und auch die Visumgebühren in Höhe von mindestens 35 US-Dollar zum 1. April abschaffen zu wollen. Dazu war es aber nicht gekommen, die Umsetzung war immer wieder verschoben worden.

Der Inselstaat Sri Lanka liegt südlich von Indien und ist ein beliebtes Ziel für Badeurlaube und Rundreisen. Der Tourismus brach jedoch ein, nachdem an Ostern mehrere Anschläge in dem Land verübt worden waren. Unter den Hunderten Toten waren einige Ausländer. Deutsche Veranstalter sagten daraufhin Reisen bis zum Sommer ab.

Das Auswärtige Amt weist nach wie vor auf die Gefahr weiterer Terroranschläge in Sri Lanka hin. Es rät aber nicht mehr von Reisen in das Land ab. Auch die Veranstalter bieten wieder Reisen an.

Reise- und Sicherheitshinweise für Sri Lanka


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Herz von Samarkand: Der Registan. Foto: Ulf Mauder Usbekistan hat die Visumpflicht für Deutsche aufgehoben Die historischen Stätten Usbekistans ziehen viele Besucher an. Seit kurzem ist es für deutsche Staatsbürger noch einfacher, das Land zu bereisen. Das Auswärtige Amt gibt Auskunft.
Urlauber können künftig nur noch mit einem E-Visum in den Oman einreisen. Foto: Philipp Laage Oman und Bahrain ändern Visa-Bestimmungen Um Urlaubern die Einreise zu erleichtern, bieten viele Länder optional ein E-Visum an. Doch der Oman will die Einreiseerlaubnis künftig nur noch online erteilen. Bahrain-Besucher erhalten jetzt ein Zwei-Wochen-Visum - sowohl im Internet als auch am Flughafen.
Wird der Urlaubsort von einem Unwetter heimgesucht, muss der Reiseveranstalter die Rückreise sicherstellen. Foto: Willie J. Allen Jr/EPA/dpa Höhere Gewalt auf Reisen: Was gilt? Streiken die Piloten, ist den meisten Reisenden klar: Das ist höhere Gewalt. Das gilt auch für Erdbeben und Epidemien. Doch was fällt noch darunter - und wann bekommen Urlauber ihr Geld zurück?
Touristen, die sich länger als 30 Tage in Indonesien aufhalten wollen, beantragen am besten gleich bei Einreise ein 60 Tage Visum. Foto: Thilo Resenhoeft/Archiv Indonesien: Strengere Praxis bei Wiedereinreise ohne Visum Indonesien verbietet den beliebten «Visa Run». Künftig wird es Langzeittouristen nicht mehr möglich sein aus Indonesien für kurze Zeit auszureisen, um umgehend mit einem neuen Einreisestempel zurückzukehren.