Keine Angst vor dem Fuchs im Garten

27.05.2020
Manche Gartenbesitzer sehen gar nicht gern, wenn auf einmal ein Fuchs im Garten auftaucht. Angst muss man vor ihm allerdings nicht haben. Aber wie kann ein friedliches Nebeneinander gelingen.
Füchse sind in der Regel keine Gefahr für Menschen, Katzen oder Hunde - aber ein nützlicher Gegenspieler von Mäusen und Ratten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Füchse sind in der Regel keine Gefahr für Menschen, Katzen oder Hunde - aber ein nützlicher Gegenspieler von Mäusen und Ratten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) – In der Nähe von Menschen finden Füchse leichter Nahrung und sind dort deshalb als sogenannte Kulturfolger öfter anzutreffen. Der Mensch sollte im Fuchs einen nützlichen und klugen Gegenspieler von Mäusen und Ratten sehen, rät die Tierschutzorganisation Peta. Eine Gefahr für den Menschen sowie für Katzen und Hunde sei er in der Regel nicht.

Normalerweise sind Füchse nicht aggressiv. Kontakt mit Menschen vermeiden sie eher, Konflikten mit anderen Tieren gehen sie aus dem Weg. Wer einen Fuchs allerdings regelmäßig füttert, macht ihn damit zutraulich. Um diese Jahreszeit, wenn Junge zu versorgen sind, ziehen sich die Tiere erst recht zurück. Fuchswelpen können allerdings neugierig und damit aufgeschlossener sein, hier sollte man im Interesse der Tiere Abstand halten.

Die Angst vor dem extrem seltenen Fuchsbandwurm ist meist unbegründet. Dennoch sollten nach der Gartenarbeit die Hände gründlich gewaschen und Obst und Gemüse gut gesäubert werden. Hund und Katze sollten ohnehin regelmäßig entwurmt werden. Findet man Fuchskot im Garten, wird dieser mit Schaufel, Handschuhen oder Hundekot-Tüte entfernt. Danach heißes Wasser über die Stelle gießen. Auch Tollwut haben Füchse in Deutschland durch Impfköder in der Regel nicht.

Ist der Fuchs im Garten dennoch unerwünscht, kann man ihn tierfreundlich vertreiben. Katzenfutter oder offene Abfalltonnen sind auf dem Grundstück tabu. Lärm und Licht schrecken Füchse ab, zum Beispiel kann ein Radio oder eine Lampe mit Bewegungsmelder aufgestellt werden. Wird ein Garten viel vom Menschen genutzt, hält das Füchse ohnehin eher fern. Zäune dagegen sind für sie kein Hindernis.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vorsicht bei Füchsen: Sie können einen Bandwurm übertragen. Und der kann auch Menschen Probleme bereiten. Foto: Jens Büttner Fuchsbandwurm: Für Haustier und Mensch gefährlich Füchse können Bandwürmer haben. Manchmal wird der Befall über Mäuse an Haustiere weitergetragen. Ob Hund oder Katze - sind die erst einmal am Bandwurm erkrankt, wird es auch für den Halter ernst.
Laut EU-Richtlinien dürfen Tiere frühestens mit drei Monaten gegen Tollwut geimpft werden. Foto: Made Nagi/dpa Bei Hunden aus dem Ausland auf Tollwutschutz achten Tollwut ist in Deutschland kein Problem mehr - eigentlich. Um weiterhin Infektionen mit dem Virus zu vermeiden, ist ein ausreichender Impfschutz für Hunde und Katzen wichtig. Das gilt besonders für Tiere aus dem Ausland.
Ein Floh-Befall bei Hunden kann auch zu einem Bandwurm führen. Erste Anzeichen für einen Bandwurm sind Durchfall und Appetitlosigkeit. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Hunde und Katzen mit Flöhen immer auch entwurmen Jucken und Kratzen sind Anzeichen dafür, dass Hund oder Katze von Flöhen befallen sein könnte. Doch dies kann erst der Anfang einer Krankheitswelle der Vierbeiner sein. Deshalb gilt es, rechtzeitig dagegen vorzugehen.
In Indien sterben besonders viele Menschen an Tollwut. Das Virus wird oft durch Straßenhunde übertragen. Foto: Doreen Fiedler In Asien und Afrika herrscht erhöhte Tollwutgefahr In vielen Ländern halten sich Reisende besser von streunenden Hunden fern, denn die Tiere könnten Tollwut übertragen. Besonders hoch ist das Risiko in Asien. Thailand etwa ergreift jetzt drastische Maßnahmen.