Keine Änderung für Huawei-Nutzer

15.11.2019
Eine wichtige Frist für die Android-Nutzung auf Huawei-Smartphones läuft bald aus. Für die Nutzer der Geräte soll das keine spürbaren Auswirkungen haben, beteuert das Unternehmen.
Betriebssystem und Google-Apps funktionieren laut Huawei trotz Ablauf der Genehmigung weiter. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn
Betriebssystem und Google-Apps funktionieren laut Huawei trotz Ablauf der Genehmigung weiter. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Für Huawei-Nutzer soll sich durch das Ende der Android-Ausnahmegenehmigung nichts ändern. Das erklärte eine Sprecherin am Freitag. Betriebssystem und Google-Apps auf aktuellen Modellen des Herstellers sollen auch nach Ablauf der aktuellen Genehmigung am 18. November weiter funktionieren.

Auch Sicherheits- und Softwareupdates soll es weiter geben. Dafür werde das Unternehmen auf den quelloffenen Teil des Android-Betriebssystems setzen.

Auch das Zukunftsversprechen des Unternehmens für aktuelle Smartphones sei weiterhin gültig, teilte Huawei mit. Darin garantieren die Chinesen etwas nebulös «Zugriff auf die Welt der Apps». Das kann in Zukunft aber auch bedeuten, dass Nutzern Huawei-eigene Dienste angeboten werden. Einen eigenen App Store namens AppGallery gibt es bereits. Technischer Support, Garantie und Sicherheitsupdates seien ebenfalls nicht in Gefahr.

Handelsstreit trifft chinesischen Hersteller hart

Huawei ist unmittelbar vom Handelskonflikt zwischen den USA und China betroffen. Die US-Regierung setzte den Konzern im Mai auf eine schwarze Liste von Unternehmen, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen.

Danach haben viele internationale Unternehmen ihre Kooperation vorerst unterbrechen oder auf den Prüfstand stellen müssen. So steht eine weitere Nutzung des Smartphone-Betriebssystems Android von Google zur Diskussion. Die aktuelle Ausnahmegenehmigung zur Weiternutzung von Google-Diensten läuft am 18. November aus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Fingerabdrucksensor des Honor View 10 ist superflott und eignet sich auch zum Steuern von Menüfunktionen. Seine Position unterhalb des Displays ist aber extrem ungünstig gewählt. Foto: Franziska Gabbert Honor View 10 im Test: Der 500-Euro-Angriff Mit dem View 10 will Huawei-Tochter Honor die Riege der Spitzen-Androiden herausfordern. Für 500 Euro gibt es leistungsstarke Technik und künstliche Intelligenz an Bord. Kann es das View 10 etwa mit Huaweis Mate 10 Pro aufnehmen? Ein Test.
Justin Denison, Leiter der Mobilgeräteentwicklung von Samsung, stellt das «Infinity Flex Display» eines faltbaren Smartphones vor. Foto: Eric Risberg Samsung stellt Prototyp seines biegbaren Smartphones vor Faltbare Smartphones mit biegbaren Bildschirmen, sprachgesteuert mit dem Digitalassistenten Bixby: Samsung will den Markt aufmischen, so wie einst Apple mit dem iPhone. Lassen sich App-Entwickler und Nutzer überzeugen?
Das Huawei P20 pro kombiniert die Fotos der drei Kameras zu einem Gesamtbild. Das erlaubt auch nahezu verlustfreies Zoomen wie hier mit fünffacher Vergrößerung. Foto: Robert Günther Mit dem Dritten sieht man mehr: Das Huawei P20 Pro im Test Mit einer Drei-Kamera-Lösung beim neuen P20 Pro setzt der chinesische Technologie-Riese Huawei Maßstäbe. Foto-Freunde werden an dem ungewöhnlichen Konzept ihre Freude haben - und bekommen einen ersten Eindruck davon, wozu künstliche Intelligenz gut sein kann.
Als Betriebssystem installiert Huawei Googles Android 9 auf dem P30 Pro. Darüber liegt die hauseigene Benutzeroberfläche EMUI in der jüngsten Ausführung 9.1. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Huawei P30 Pro im Test Samsung hat mit dem S10 vorgelegt, Nokia setzt beim Nokia 9 Pureview auf ein Kamera-Array. Und Huawei? Die Chinesen haben die Kamera ihres P20 Pro von Grund auf neu entwickelt und stellen mit dem P30 Pro ein Smartphone vor, bei dem das Telefonteil geradezu Nebensache ist.