Kein weihnachtliches Verkehrschaos erwartet

20.12.2021
Mehr Verkehr als 2020, aber keine Staugarantie wie in den Zeiten vor Corona: Rund um Weihnachten dürfte es eher ruhig bleiben auf den Fernstraßen in Deutschland. Einige Ausnahmen aber wird es geben.
Der ADAC rechnet zu Beginn der Schulferien am 22. und 23. Dezember mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen. Das vor der Krise übliche Verkehrschaos rund um die Weihnachtsfeiertage dürfte aber ausbleiben. Foto: dpa-infografik/dpa-tmn
Der ADAC rechnet zu Beginn der Schulferien am 22. und 23. Dezember mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen. Das vor der Krise übliche Verkehrschaos rund um die Weihnachtsfeiertage dürfte aber ausbleiben. Foto: dpa-infografik/dpa-tmn

München/Stuttgart (dpa/tmn) - Der große Weihnachtsverkehr mit vollen Straßen allerorten wird nach Einschätzung von Automobilclubs wegen der Corona-Pandemie auch 2021 ausbleiben. Appelle zum Daheimbleiben und fehlende Planungssicherheit dürften am Wochenende vom 24. bis 26. Dezember viele Menschen vom Verreisen abhalten, erwartet der ADAC.

Der Club rechnet dennoch mit einem höheren Verkehrsaufkommen als 2020, als ein deutschlandweiter Teil-Lockdown private Reisen stark eingeschränkt hat. Mit dem meisten Verkehr rechnen der ADAC sowie der Auto Club Europa (ACE) am Mittwoch, 22. Dezember, und Donnerstag, 23. Dezember, wenn in fast allen Bundesländern die Schulferien beginnen.

ADAC und ACE erwarten ein hohes Verkehrsaufkommen unter anderem in den Großräumen Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt/Main und München. An Heiligabend, wenn es in den Innenstädten noch einmal voll werden könne, beruhige sich die Lage ab dem Mittag merklich. Auch am 25. Dezember werde auf den Fernstraßen wenig los sein, erwartet der ADAC.

Dennoch ist es nicht auszuschließen, dass es zu Staus und stockendem Verkehr kommt. Der ADAC nennt als Strecken mit dem höchsten Risiko:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg  
A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig - Berlin  
A 3  Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau  
A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden  
A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe  
A 6 Heilbronn - Nürnberg  
A 7 Hamburg - Hannover und Würzburg - Füssen/Reutte  
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg  
A 9 München - Nürnberg  
A 24 Hamburg - Berlin  
A 45 Gießen - Hagen (in beiden Richtungen zwischen Lüdenscheid und Lüdenscheid-Nord)
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
A 81 Stuttgart - Singen
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 /B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
A 99 Umfahrung München

Für Fahrten innerhalb Deutschlands empfiehlt der ACE, sich über die unterschiedlichen Corona-Bestimmungen der jeweiligen Bundesländer vor der Abfahrt zu informieren. Bei Auslandsfahrten sei unbedingt auf die bestehenden Reisebeschränkungen und Quarantäneregeln zu achten. Infos zu den aktuellen Auflagen innerhalb und außerhalb Deutschlands gibt es sowohl bei ACE und ADAC als auch beim Auswärtigen Amt

Obwohl Auslandsreisen an Weihnachten leichter möglich seien als 2020, wird es nach ADAC-Einschätzung auch dort eher selten zu Staus kommen. Es sollte dennoch etwas mehr Zeit auf Strecken in Wintersportorte wie Tauernautobahn, Brenner und Gotthard-Route eingeplant werden.

An den deutschen Außengrenzen müsse mit stichprobenartigen Kontrollen der Nachweise zu Impf-, Genesenen- oder Teststatus gerechnet werden.

© dpa-infocom, dpa:211220-99-450370/2

Stauprognose des ACE

Stauprognose des ADAC

Grenzwartezeiten

Corona-Seite ADAC

Corona-Seite ACE

Auswärtiges Amt - Corona-Reiseinformationen

ADAC-Seite zu Grenzkontrollen

ASFINAG-Grenzwartezeiten

ACE-Infos über Alpenpässe

ADAC-Winterreifenregelung für verschiedene Länder


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Autoclubs rechnen am ersten Adventswochenende auf den Routen in und aus den Innenstädten und rund um die Ballungsgebiete mit dichtem Verkehr. Foto: dpa-infografik/dpa-tmn Erstes Adventswochenende: Wo sich die Straßen füllen werden Die Herbstferien sind vorbei und die Winterreisezeit hat noch nicht begonnen - da dürfte doch auf den Straßen alles ruhig laufen, oder? Das sind die Prognosen für das erste Adventswochenende.
Außer dem üblichen Pendlerverkehr erwartet der ADAC am Wochenende eine ruhige Verkehrslage in Deutschland. Foto: dpa-infografik/dpa-tmn Am Wochenende in der Regel freie Fahrt auf der Autobahn Die Lage auf den Autobahnen bleibt insgesamt weiter entspannt. Doch mit einzelnen Störungen sollten Autofahrer an gewissen Stellen weiter rechnen. Auch das Wetter kann die reibungslose Reise erschweren.
Der graue November ist nicht gerade typische Reisezeit auf deutschen Straßen. Foto: dpa-infografik/dpa-tmn Gutes Vorankommen auf den Straßen Der graue November ist nicht gerade typische Reisezeit auf deutschen Straßen. Entsprechend schnell gelangen Autofahrer am kommenden Wochenende ans Ziel.
Viel Reiseverkehr wird es am zweiten Adventswochenende wohl nicht geben. Aber winterliches Wetter und ein erhöhtes Pendleraufkommen könnten mancherorts für Verkehrsstörungen sorgen. Foto: dpa-infografik/dpa-tmn Trotz der freien Straßen mehr Zeit einplanen Zunehmende Corona-Beschränkungen sorgen am zweiten Adventswochenende für weniger Bewegung auf den Straßen. Der Wintereinbruch könnte trotzdem für Verzögerungen sorgen. Die Autoclubs mahnen zu Vorsicht.