Kein Ostfriesenwitz: Teestunde bei Weltmeistern

20.10.2016
Rund 300 Liter Tee trinken die Ostfriesen jährlich - elf Mal so viel wie der durchschnittliche Deutsche. Damit sind sie Weltmeister, noch vor der Teetrinker-Nation Großbritannien: Die Briten bringen es auf rund 200 Liter pro Kopf und Jahr. Ein Ortstermin im Teemuseum.
Explosionsartig breitet sich die Sahnewolke - auf Ostfriesisch Wulkje - im Tee aus. Foto: Bernd F. Meier
Explosionsartig breitet sich die Sahnewolke - auf Ostfriesisch Wulkje - im Tee aus. Foto: Bernd F. Meier

Leer (dpa/tmn) - «Schauen Sie genau hin, was in den nächsten Sekunden mit ihrem Tee passiert!» Celia Hübls Gäste blicken gebannt in die zierlichen Tassen, als die Ostfriesin ein wenig Sahne in den Assamtee gibt. Zunächst passiert - nichts. Also Abwarten und Teetrinken?

Sekunden später breitet sich die Sahne explosionsartig in dem bernsteinfarbenen Getränk aus. «Nun sehen wir die typischen Sahnewölkchen, auf Ostfriesisch auch Wulkje genannt», erklärt Hübl.

Die Kulturwissenschaftlerin Hübl leitet das Bünting Teemuseum in Leer und bringt Besuchern die ostfriesische Teekultur nahe. Jeden Dienstagnachmittag versammelt sich ein rundes Dutzend Gäste in dem historischen Haus zur traditionellen Teezeremonie, der Teetied.

Die Teezeremonie folgt stets festen Regeln in mehreren Schritten:

Schritt 1: Die Teekanne wird mit heißem Wasser ausgespült und damit angewärmt. Pro Person wird ein Teelöffel Tee, etwa ein Gramm, in die Kanne gegeben. Ein zusätzliches Gramm gilt der Teekanne. Der Aufguss mit dem sprudelnd heißen Wasser soll die Blätter gerade bedecken.

Schritt 2: Drei bis fünf Minuten muss der Tee ziehen, dann wird nachgegossen - so viel, wie Tassen Tee ausgeschenkt werden sollen.

Schritt 3:Beim Einschenken kommt zuerst der helle Kluntje-Kandiszucker in die zierliche Tasse, dann folgt der heiße Tee.

Schritt 4: Nun folgt die Sahne, die sich im Tee wölkchenartig ausbreitet und auf keinen Fall mit dem Löffel verrührt werden darf. «Nur so werden drei Geschmackserlebnisse erlebbar: Der erste Schluck ist mild und sahnig, der Zweite herb durch den Tee, und der Dritte zuckersüß durch das Kluntje», so Hübl.

Die Teezeit gilt zwischen Leer, Emden, Norden, Aurich und Wittmund als Bestandteil eigenständiger ostfriesischer Kultur. So ist die Teetied zu allen Jahreszeiten fest verankert im familiären Tagesablablauf, morgens zur Frühstückszeit, am späten Vormittag um 11.00 Uhr als sogenanntes Elführtje, in der zweiten Tageshälfte um 14.00, 16.00 sowie 18.30 Uhr zum Abendbrot - oft sogar zur Nacht um etwa 21.00 Uhr. Auch in Unternehmen, Verwaltungen und Handwerksbetrieben zählt die Teetied zum Arbeitsalltag: Tee statt Kaffee.

Teetied-Zeremonien für Besucher gibt es auch im Ostfriesischen Teemuseum Norden. Mittwochs und samstags führen dort Gerta Endelmann und weitere Museumshelferinnen Touristen in die Geheimnisse der Teekultur ein. Sie können dort sogar einen ostfriesischen Tee-Führerschein machen.

Teemuseum Norden

Bünting Teemuseum

Reiseziel: Ostfriesland mit mehr als 450 000 Einwohnern ist die nordwestlichste Region Deutschlands mit den Hauptorten Aurich, Emden, Leer und Norden. Neben dem Festland zählen die Nordseeinseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog und Spiekeroog zu der Region.

Anreise: Mit dem Auto von Süden über die A 31 Oberhausen-Leer-Emden, von Osten über die A 28 Delmenhorst-Oldenburg i. O.-Leer und A 31 nach Emden. Mit der Bahn über Münster und Bremen nach Leer, Emden, Norden und Norddeich-Mole. Von dort Busverbindungen des Verkehrsverbundes Ems-Jade (VEJ). Zum Flughafen Bremen gibt es Verbindungen von Frankfurt/Main, München und Stuttgart.

Unterkünfte: Die Preise für eine Übernachtung pro Person liegen zwischen 25 und 70 Euro im Privatzimmer sowie 50 bis 130 Euro im Hotel.

Informationen:Ostfriesland Tourismus, Ledastraße 10, 26789 Leer, Tel.: 0491/91 96 96 60, E-Mail: urlaub@ostfriesland.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Berge und Meer: Ausblick von der Burg Platamon auf den südlichen Teil der Olympischen Riviera. Foto: Andreas Drouve Urlaub an Griechenlands Olympischer Riviera Olympische Riviera - das klingt nach mondäner Küste, ist aber eher das Gegenteil. Wer sich darauf einlässt, wird reich belohnt, nicht zuletzt durch die Sehenswürdigkeiten im Hinterland. Immer wieder kommt hier der sagenhafte Olymp in Sicht.
Hunderte Menschen strömen täglich durch die Enge der Drosselgasse in Rüdesheim. Foto: Boris Roessler Sehr touristisch: Ein Ausflug zur Rüdesheimer Drosselgasse «144 Meter Lebensfreude» versprechen die Wirtsleute ihren Gästen in Rüdesheim am Rhein. Und locken damit alljährlich rund eine Million Touristen aus aller Welt an.
Helene Fischer wird im April auf über 2000 Metern Höhe in Ischgl ein Konzert geben. Foto: Rolf Vennenbernd Reisetipps: Helene Fischer in Ischgl und Jungweinwochen Wer einen Skitrip mit einem Helene-Fischer-Konzert verbinden möchte, der ist im österreichischen Ischgl am richtigen Ort. Liebhaber junger Weine sind Anfang Mai in der Saale-Unstrut-Region willkommen.
Navajo-Frau Eula sitzt zwischen Kunsthandwerk in einem traditionellen Hogan - Touristen können die Produkte kaufen. Foto: Bernd Kubisch/dpa-tmn In Amerikas Westen auf den Spuren der Indianer Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.