Kaum noch Mietwagen auf Mallorca

14.04.2022
Mit dem Flugzeug anreisen, dann weiter mit dem Mietwagen - so planen wohl viele Menschen ihren Urlaub. Wer jedoch auf Mallorca ein Auto mieten möchte, sollte sich rechtzeitig darum kümmern.
Wer auf Mallorca spontan ein Auto mieten möchte, hat schlechte Karten. Zu Ostern sind kaum noch Mietwagen zu bekommen. Foto: picture alliance / dpa-tmn
Wer auf Mallorca spontan ein Auto mieten möchte, hat schlechte Karten. Zu Ostern sind kaum noch Mietwagen zu bekommen. Foto: picture alliance / dpa-tmn

Palma (dpa) - Schlechte Nachrichten für die Last-Minute-Bucher unter den Mallorca-Urlaubern: Auf der spanischen Mittelmeer-Insel sind zu Ostern kaum noch Mietwagen zu bekommen.

Nach Angaben der Branche seien in einigen Teilen Mallorcas sogar alle zur Verfügung stehenden Fahrzeuge bereits reserviert, berichtete die Regionalzeitung «Última Hora».

Es habe eine unerwartet große Nachfrage nicht nur von ausländischen Touristen, sondern auch von Besuchern vom spanischen Festland gegeben, hieß es.

«Wir haben die besten Prognosen übertroffen», sagte der Präsident des Verbandes der Autovermieter der Balearen (Aevab),Ramón Reus, der Zeitung. Man habe befürchtet, dass der Krieg in der Ukraine die Nachfrage zumindest etwas verringern würde. «Die Realität ist aber, dass wir für die nächsten fünf Tage praktisch ausgebucht sind», erklärte Reus.

In die gleiche Kerbe schlug Antoni Masferrer, Chef des Konkurrenz-Verbandes, der Balearischen Vereinigung der Vermieter von Autos ohne Fahrer (Balebal): «Wir beobachten eine Zunahme der Ankünfte ausländischer Touristen, insbesondere der deutschen, britischen, italienischen und nordischen, aber auch der spanischen Besucher.»

Die starke Zunahme sei zwar positiv, man sei aber wegen des pandemiebedingten Fahrzeugmangels unzufrieden, da man viele Kunden abweisen müssen. Beide Verbände stimmen darin überein, dass es auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln derzeit etwa 50.000 weniger Mietwagen als im Jahr vor der Pandemie gebe. «Das lässt uns wenig Spielraum», heißt es. Das habe auch zu Preisanstiegen von bis zu 300 Prozent geführt. Von 15 bis 60 Euro pro Tag für einen Mietwagen seien die Preise im Schnitt auf 130 Euro pro Tag geklettert. In der Hochsaison zwischen Juli und September müsse man mit noch mehr Problemen rechnen.

© dpa-infocom, dpa:220414-99-915779/2

Bericht Última Hora


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer erst bei der Ankunft am Flughafen einen Mietwagen bucht, bekommt womöglich nicht mehr sein Wunschfahrzeug. Daher gilt: besser früh buchen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild Mietwagen-Urlaub 2017: Bei beliebten Reisezielen früh buchen Spanien und Griechenland stehen vor einer Rekord-Urlaubssaison. Beide Länder werden schon sehr gut gebucht. Das heißt, dass auch Mietwagen schon bald knapp werden dürften - zumindest größere Fahrzeugklassen, die etwa für Familien besonders interessant sind.
Ein Hinweisschild der Regionalregierung für die Hotels der Insel mit der Aufschrift «Wasser ist ein seltenes Gut. Denk daran!». Foto: Stephanie Schuster Reichen die Reserven? Mallorca lechzt nach Wasser Weil es im Winter kaum geregnet hat, sind die Wasserreserven auf Mallorca auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren. In Bergdörfern wurde der Wasserverbrauch bereits eingeschränkt. In den Touristenhochburgen ist die Lage noch im grünen Bereich.
Die Preise für Mietwagen in den beliebten Urlaubsländern sind stark gestiegen. Touristen sollten rechtzeitig von zuhause aus buchen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Preisexplosion: Mietwagen frühzeitig buchen Während Corona herrschte Flaute, nun zeichnet sich ein Ansturm auf die beliebten Urlaubsregionen ab. Eine Folge für Reisende: Die Preise für Mietwagen schießen in die Höhe.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.