Kaum freie Unterkünfte: Schlafen in großen US-Nationalparks

23.06.2016
Wer in diesem Sommer in die USA reist, muss unter Umständen umdisponieren. Ein Jubiläum sorgt für ausgebuchte Zimmer in den Nationalparks.
Der Yosemite Nationalpark ist einer der beliebtesten Nationalparks der USA. In diesem Sommer wird es anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des National Park Service bei den Unterkünften besonders eng. Foto: Yosemite/Mariposa County Tourism Bureau
Der Yosemite Nationalpark ist einer der beliebtesten Nationalparks der USA. In diesem Sommer wird es anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des National Park Service bei den Unterkünften besonders eng. Foto: Yosemite/Mariposa County Tourism Bureau

New Orleans (dpa/tmn) - In den großen Nationalparks der USA sind die Unterkünfte in diesem Sommer nahezu ausgebucht. Wer spontan verreisen will, muss seine Route also noch besser planen als sonst in der ohnehin stark frequentierten Ferienzeit.

Hintergrund ist das 100-jährige Jubiläum des National Park Service (NPS). «In den Parks gibt es keine Unterkünfte mehr», sagte etwa Timo Kohlenberg vom Spezialreiseveranstalter America Unlimited auf der Reisemesse IPW in New Orleans. «Und auch außerhalb der Parks wird das Angebot immer knapper.» Fabio Negro, Produktverantwortlicher für Nordamerika beim Münchener Veranstalter FTI, rechnet erst im September mit mehr Kapazitäten. In diesem und auch schon im vergangenen Jahr seien die Besucherzahlen in vielen Nationalparks stark gestiegen, so der NPS auf der IPW.

Die Behörde rät Touristen, die ihre USA-Reise in diesem Jahr noch nicht gebucht haben, alle Übernachtungsoptionen durchzugehen - inklusive Campingplätze. Ein Tipp: Fast immer gebe es kurzfristige Stornierungen. So können auch in Parks, die eigentlich ausgebucht sind, noch einzelne Zimmer frei werden. Außerdem empfiehlt der NPS, sich auch nach unbekannteren Parks umzusehen. Statt im sehr berühmten Yosemite-Nationalpark könne zum Beispiel ein Aufenthalt im landschaftlich ähnlichen Sequoia- und Kings-Canyon-Nationalpark eine Alternative sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Prof. Dr. Torsten Kirstges ist Studiengangsleiter für Tourismuswirtschaft an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. Foto: Kirstges/dpa-tmn Experte: Overtourism ist die Kehrseite unserer Reisefreiheit Reisen dient der Völkerverständigung? Nicht unbedingt. Viele Einheimische von Amsterdam über Mallorca bis Venedig haben genug von den Touristenmassen - und protestieren lautstark. Die Reisebranche diskutiert über «Overtourism». Was hat es damit auf sich?
Wer mit dem Auto auf der Amalfitana an der italienischen Westküste entlangreist, muss auf einem 40 Kilometer langen Abschnitt mit langen Wartezeiten an den Ampeln rechnen. Foto: Andreas Heimann Reisen in Europa: Verkehrsinfos für Italien und den Balkan Italienurlauber, die mit dem Auto auf der Küstenstraße Amalfitana unterwegs sind, kommen stellenweise nur sehr langsam voran. In Bosnien-Herzegowina werden Verkehrssünder stärker zur Kasse gebeten. Und Bulgarien hat mehr Angebote für Wellness- und Bildungsreisende.
Am Snowmass Mountain eröffnet am 22. Juni ein Outdoor-Erlebnispark. Dort gibt es unter anderem eine Zipline-Baumwipfeltour und einen Hochseilparcours. Foto: Jeremy Swanson/Aspen Snowmass Colorado, Alabama, Tennessee: Reise-News aus den USA In Denver findet derzeit die Reisemesse IPW statt. Dort stellen Tourismusvertreter und Veranstalter auch interessante Ziele im eigenen Land vor. Zu ihnen gehört unter anderem ein Outdoor-Erlebnispark in Colorado.
Alte Wolkenkratzer prägen das Stadtbild Chicagos. Doch die US-Metropole hat auch eine jahrzehntelange Blues-Geschichte. Mehr darüber zu erfahren, ist im neuen Blues-Museum. Foto: Michael Zehender Neue und erneuerte Museen in den USA Was wäre eine USA-Reise ohne ein Besuch im Museum? Wer diese Urlaubsaktivität nicht als reines Pflichtprogamm absolvieren möchte, sollte die richtige Auswahl treffen. Neue Museen beschäftigen sich etwa mit Blues oder Comedy.