Kauf auf Rechnung kann kompliziert sein

30.06.2020
Bestellen, Ware bekommen, Rechnung bezahlen - so sollte es beim Kauf auf Rechnung sein. In der Praxis ist das aber oft komplizierter. Denn viele Onlinehändler arbeiten mit Dienstleistern zusammen.
Wer im Internet etwas auf Rechnung kauft, bekommt oft Post von einem Dienstleister. Denn viele Händler haben die Zahlungsabwicklung ausgelagert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer im Internet etwas auf Rechnung kauft, bekommt oft Post von einem Dienstleister. Denn viele Händler haben die Zahlungsabwicklung ausgelagert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Viele Online-Händler arbeiten bei der Bezahlung mit Partnern zusammen. Kaufen Kunden zum Beispiel etwas auf Rechnung, übernimmt ein Dienstleister die Abwicklung der Bezahlung, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg. Das kann unerwartete Folgen haben.

Die Zahlungsmethode «Kauf auf Rechnung» suggeriere dem Kunden oft nur die Sicherheit eines Rechnungskaufs, die aber gar nicht gegeben ist. Der Grund: Liefert der Händler die Ware nicht, fordern die Dienstleister unter Androhung eines Mahnverfahrens trotzdem das Geld vom Kunden ein und weisen gleichzeitig jegliche Haftung für die Lieferung der Ware von sich.

Nach Ansicht der Verbraucherschützer handelt es sich bei der Bezahlmethode also in manchen Fällen eher um eine Art Vorkasse.

Bei Problemen gibt es keinen Ansprechpartner

Ein Beispiel aus der Beratungspraxis der Verbraucherschützer: Eine Kundin erhielt vom Dienstleister Zahlungserinnerungen inklusive Verzugsgebühren, obwohl diese die bestellte Ware nicht erhalten hatte. Weder der Händler noch der Abwickler wollten den Sachverhalt klären. Einen Antrag auf Sendungsnachverfolgung konnte die Verbraucherin ebenfalls nicht stellen, weil dies nur dem Absender einer Lieferung möglich ist.

Kunden sollten daher Waren nur direkt beim Händler auf Rechnung bestellen, raten die Verbraucherschützer. Diese Methode biete einen besseren Schutz als die Zahlung mittels eines Dienstleisters. Ein Zahlungsdienstleister sei ein weiterer Akteur im Kauf- und Zahlungsprozess. Diese Konstellation kann die Lage bei Unstimmigkeiten unnötig kompliziert machen.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-622162/3

Tipps der Verbraucherzentrale Hamburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Großbritannien hat sich für den Ausstieg aus der Europäischen Union entschieden. Foto: Hannah Mckay Vorbild Norwegen? Mögliche Brexit-Folgen für Urlauber Der Brexit könnte auch Auswirkungen auf Urlauber haben: Strengere Grenzkontrollen bei der Einreise nach Großbritannien drohen. Und was ist mit den EU-Fahrgastrechten bei Flügen nach London, Brighton und Manchester?
Mit einer neuen Datenbank erfasst die Schufa nun auch Identitätsmissbrauch. Damit sollen Wiederholungsfälle verhindert werden. Foto: Jens Kalaene Schufa erfasst ab sofort Identitätsdiebstahl Wer von Onlinehändlern plötzlich hohe Rechnungen erhält, ohne etwas bestellt zu haben, ist möglicherweise zum Opfer von Identitätsbetrug geworden. Die Schufa hat für solche Fälle jetzt eine Datenbank eingerichtet.
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
Cookies werden von der Werbeindustrie auch dazu verwendet, um Verbrauchern individuell zugeschnittene Werbung zu präsentieren. Foto: Bernd Weißbrod/dpa BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein Aktiv zustimmen oder nur nicht widersprechen? Für das Setzen von Cookies im Internet hat der BGH eine Unklarheit zwischen deutschem und europäischen Gesetzestext ausgeräumt.