Katzen müssen Spielbeute behalten dürfen

14.01.2020
Eine Katze, die regelmäßig spielt, bleibt körperlich und geistig länger fit. Doch Katzenhalter sollten einiges beachten, damit ihre Schnurrer den Spieltrieb sicher ausleben können.
Katzenspielzeug sollte keine Kleinteile enthalten, die die Katze abbeißen und verschlucken könnte. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Katzenspielzeug sollte keine Kleinteile enthalten, die die Katze abbeißen und verschlucken könnte. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Kleine Kätzchen lauern auf alles, was sich bewegt und raschelt. Doch die Ansprüche steigen mit dem Alter. Für die Senioren unter den Stubentigern sollten sich Katzenhalter ein körperliches Training überlegen, dass ihre Samtpfoten vom Hocker reißt. Ihnen ist nicht nur Hetzen und Fangen der Beute wichtig, sondern auch die anschließende Beschäftigung damit, darauf weist der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) hin.

Das Spiel sollte für die Katze erfolgreich sein, sonst werde sie frustriert und wendet sich ab, weiß Tierverhaltensberaterin Birgit Rödder. Also müsse die Katze das Objekt der Begierde zum Schluss behalten dürfen.

Das richtige Spielzeug soll daher keine Kleinteile enthalten, die die Katze abbeißen und verschlucken könnte. Auch Kunstfasern können für den Verdauungstrakt gefährlich werden. Bei Papiertüten ist Vorsicht geboten, falls sich die Katze im Henkel verfängt und erschrickt. Laserpointer finden Katzen früher oder später uninteressant - weil sich der Punkt eben nicht fangen lässt. Bei wilden Jagden nach einem Spielzeug, sollten Halter vermeiden, dass die Katze gegen Möbel läuft.

Ungefährlich sind Pingpongbälle und andere Bälle, solange sie von der Katze nicht angefressen werden. Zerknülltes Papier eignet sich ebenfalls gut - die Katze darf den Fang dann ruhig zerrupfen. Katzenangeln bieten viel Antrieb zur Bewegung. Angeln und Schnüre sollten aber nicht unbeaufsichtigt bei der Katze bleiben, weil sie sich darin verheddern könnte, rät der IVH.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verschluckt Bello etwa eine Kastanie, die im Herbstlaub liegt, kann das zum Darmverschluss führen. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn Darauf müssen Hundehalter im Herbst achten Hunde im Herbst - das ist nicht ohne. Denn Kastanien, Walnüsse & Co können giftige Substanzen enthalten. Das Spielen damit kann für den Hund tödlich enden. Aber auch daheim lauern Gefahren.
Verletzt sich ein Hund beim Springen nach einem Ball, können Besitzer dafür nicht den Werfer zur Rechenschaft ziehen. Foto: Frank Rumpenhorst Kein Schadenersatz, wenn sich der Hund beim Spielen verletzt Hunde können sich beim Springen nach einem Ball verletzen. Einen Dritten können Besitzer dafür aber nicht belangen. Das entschied ein Gericht.
Auch Katzen trauern - zum Beispiel, indem sie sich weniger mit Spielzeug beschäftigen. Foto: Mascha Brichta/dpa Trauernde Katzen verlieren ihren Spieltrieb Katzen gelten gemeinhin als eigensinnig und unabhängig. Verlieren sie jedoch eine langjährige Bezugsperson, können sich bei den Samtpfötchen durchaus Anzeichen von Trauer zeigen.
Wenn Katzen trauern, ist ihr Spieltrieb schwach ausgeprägt. In dieser Stimmung putzen sie sich so lang, bis im Fell kahle Stellen entstehen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Kein Spieltrieb: Auch Katzen können trauern Menschen trauern - Katzen auch. Dass merken Halter dann, wenn die Tiere nicht auf Spielangebote eingehen. Es gibt aber noch ein anderes Symptom, das auf eine gedrückte Stimmung verweist.