Katzen benötigen regelmäßige Wurmkuren

17.07.2020
Würmer können für Katzen und Menschen eine Gefahr werden. Ihre Ausbreitung lässt sich mit regelmäßigen Wurmkuren verhindern. Wie oft sollte man seine Lieblinge behandeln?
Vor allem Freigängerkatzen fangen sich schnell Bandwürmer und andere Parasiten ein. Halter sollten ihre Vierbeiner deshalb regelmäßig entwurmen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Vor allem Freigängerkatzen fangen sich schnell Bandwürmer und andere Parasiten ein. Halter sollten ihre Vierbeiner deshalb regelmäßig entwurmen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Freigängerkatzen lieben es, Mäuse und andere Tiere zu jagen. Dabei fangen sie sich jedoch nicht selten auch Bandwürmer und andere Parasiten ein. Der Befall lässt sich gut kontrollieren, indem Halter ihre Haustiere mit Wurmkuren behandeln.

Laut dem Bundesverband für Tiergesundheit sollten Tierhalter ihre Lieblinge etwa viermal pro Jahr einer Wurmkur unterziehen. Bei besonders gefährdeten Tieren wird sogar eine monatliche Kur empfohlen. Das gilt zum Beispiel für Katzen, die viel Zeit im Freien verbringen. Doch auch reine Wohnungskatzen können betroffen sein.

Viele betroffene Tiere sind Wohnungskatzen

Eine Untersuchung der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat gezeigt, dass ein Fünftel der mit Spülwürmern betroffenen Tiere reine Wohnungskatzen sind. Die Experten vermuten, dass Menschen infektiöse Wurmeier mit ihren Schuhen in die Wohnung tragen.

Mit welchen Parasiten Katze oder auch Hunde infiziert sind, hängt unter anderem von der Region und Haltungsweise ab. Bei Katzen nistet sich besonders gerne der Katzenbandwurm ein. Er ist zwar nur bei starkem Befall für die Tiere gefährlich, sorgt jedoch für Juckreiz. Erkennen können Halter dies, wenn ihr Tier auffällig mit dem Hinterteil über den Boden rutscht.

Gurkenkern- und Fuchsbandwurm

Andere weit verbreitete Parasiten bei Katzen sind der Gurkenkernbandwurm und der Fuchsbandwurm. Einige Würmer sind sogenannte Zoonose-Erreger, die auch auf Menschen übertragen werden können. Ihre Ausbreitung lässt sich mit regelmäßigen Wurmkuren gut eindämmen.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-815110/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Vögel brauchen im Sommer mehr Flüssigkeit. Foto: picture alliance / dpa Vogel- und Insektentränken im Garten Hitze und Trockenheit machen Vögeln und Insekten im Sommer oft zu schaffen. Eine kleine Tränke im Garten oder auf dem Balkon hilft oft Wunder.
Hält sich bei Katzen oder Hunden ein hartnäckiger Husten, dann könnte es am Lungenwurm liegen, der sich auch im Herz einnisten kann. Foto: Paul Zinken Hunde und Katzen: Lungenwurm führt zu schwerem Husten Hund- und Katzenliebhaber sollten gewarnt sein: Hustet ihr Tier andauernd, könnte es vom Lungenwurm befallen sein. Die Larven des Wurms können eine Entzündung bewirken, die bis zum Tod führen kann. Der Lungenwurm ist jedoch mit Medikamenten heilbar.
Ein Floh-Befall bei Hunden kann auch zu einem Bandwurm führen. Erste Anzeichen für einen Bandwurm sind Durchfall und Appetitlosigkeit. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Hunde und Katzen mit Flöhen immer auch entwurmen Jucken und Kratzen sind Anzeichen dafür, dass Hund oder Katze von Flöhen befallen sein könnte. Doch dies kann erst der Anfang einer Krankheitswelle der Vierbeiner sein. Deshalb gilt es, rechtzeitig dagegen vorzugehen.
Vorsicht bei Füchsen: Sie können einen Bandwurm übertragen. Und der kann auch Menschen Probleme bereiten. Foto: Jens Büttner Fuchsbandwurm: Für Haustier und Mensch gefährlich Füchse können Bandwürmer haben. Manchmal wird der Befall über Mäuse an Haustiere weitergetragen. Ob Hund oder Katze - sind die erst einmal am Bandwurm erkrankt, wird es auch für den Halter ernst.