Katastrophen-Warnung über Mobilfunk

26.11.2021
Cell Broadcast: Künftig soll im Fall von Katastrophen eine Massenwarnung über Handy erscheinen. Dem stimmte der Bundesrat nun zu, vier Monate nach der Hochwasserkatastrophe, zu.
Ein Hinweis bevor etwas passiert: Das System Cell Broadcast ermöglicht es Behörden, allen Handynutzern, die sich gerade in einem bestimmten Gebiet aufhalten, eine Warnung zu schicken. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Ein Hinweis bevor etwas passiert: Das System Cell Broadcast ermöglicht es Behörden, allen Handynutzern, die sich gerade in einem bestimmten Gebiet aufhalten, eine Warnung zu schicken. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa) - In einem möglichen Katastrophenfall soll die
Bevölkerung künftig über Massennachrichten an alle Handys gewarnt
werden. Der Bundesrat stimmte gut vier Monate nach der
Hochwasserkatastrophe vor allem im Westen Deutschlands einer
Regierungsverordnung zum sogenannten Cell Broadcast zu.

Das System ermöglicht es den Behörden, allen Handynutzern, die sich
gerade in einem bestimmten Gebiet aufhalten, eine Warnung zu
schicken. Und zwar auch dann, wenn sie keine Smartphones benutzen
oder eine ausländische Mobilfunknummer haben. In vielen europäischen
Staaten wird dieses System bereits genutzt, beispielsweise um vor
Waldbränden zu warnen.

Neue Pflichten für Mobilfunkbetreiber

Rechtsgrundlage für die Verordnung ist eine Änderung im
Telekommunikationsgesetz. Sie sieht neue gesetzliche Pflichten der
Mobilfunkbetreiber vor. Die Anforderungen zur Einführung von Cell
Broadcast durch die Mobilfunknetzbetreiber und die Anbindung an das
Modulare Warnsystem des Bundes werden aktuell von der
Bundesnetzagentur definiert.

Das Verfahren könnte nach Einschätzung des Bundesamtes für
Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ab Ende 2022 genutzt
werden.

Nach Starkregen waren Mitte Juli zahlreiche Ortschaften überflutet
worden. 183 Menschen starben, die meisten von ihnen in
Rheinland-Pfalz. Wie sich später herausstellte, war in einigen
betroffenen Gemeinden zu spät oder nicht in ausreichender
Dringlichkeit vor der Katastrophe gewarnt worden. Das BBK setzt auf
einen «Warn-Mix», zu dem bisher Sirenen, Ansagen im Rundfunk,
Warnungen per App und auf Ansagetafeln gehören. Die Verantwortung für
den Katastrophenschutz in Friedenszeiten liegt allerdings nicht beim
Bund, sondern in den Ländern.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-152066/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dunkle Wolken über Berlin: Wer Apps wie Katwarn nutzt, bekommt meistens rechtzeitig vor dem dicken Wolkenbruch eine schnelle Warnung. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Nina, Katwarn und Co.: Das unterscheidet Warn-Apps Unwetter, Großbrände, Schulausfall: Warn-Apps informieren ihre Nutzer über ganz unterschiedliche Ereignisse bis hin zur richtigen Katastrophe. Doch auf eine App allein kann man sich nicht verlassen. Jede hat ihren eigenen Einsatzbereich.
Der Wirbelsturm «Dorian» ist zu einem Hurrikan der gefährlichsten Kategorie hochgestuft worden und mit starken Windgeschwindigkeiten auf die Bahamas getroffen, eine Inselgruppe südöstlich des US-Bundesstaats Florida. Foto: Ramon Espinosa/AP Wegen «Dorian» Kontakt zum Reiseveranstalter halten Hurrikan «Dorian» zieht derzeit noch über die Bahamas. Doch die Bewohner an der Südostküste der USA bereiten sich schon auf seine Ankunft vor. Wer in die Gebiete reisen will, muss sich informieren.
Die NINA-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) warnt nun auch standortbezogen vor Gefahren durch Unwetter oder andere Ereignisse. Foto: BBK Notfall-App: NINA warnt vor Unwetter Starkregen, schwere Gewitter und Wirbelstürme, können für Menschen lebensbedrohlich werden, wenn sie auf solche Extremwetterlagen nicht vorbereitet sind. Eine App informiert über bevorstehende Klimaereignisse.
Achtung Nepp: Im Fahrwasser der Corona-Krise dümpeln allerlei Cyberkriminelle. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein!