Kastanien können beim Hund zu Darmverschluss führen

22.10.2021
Hunde spielen gern mit heruntergefallenen Kastanien. Doch aus dem Spaß kann leider auch schnell eine ernsthafte Gefahr werden - wenn sie verschluckt werden.
Wer mit seinem Welpen zum Herbstspaziergang startet, sollte ihn ganz genau im Blick behalten, damit er beim Spielen keine Kastanie verschluckt. Das kann lebensgefährlich sein. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wer mit seinem Welpen zum Herbstspaziergang startet, sollte ihn ganz genau im Blick behalten, damit er beim Spielen keine Kastanie verschluckt. Das kann lebensgefährlich sein. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kastanien eignen sich nicht als Ballersatz für Spiele mit dem Hund. Denn wird eine Kastanie vom Hund verschluckt, kann das zu einem lebensbedrohlichen Darmverschluss führen, warnt die Aktion Tier. Tina Hölscher, Tierärztin der Tierschutzorganisation, beobachtet das im Herbst sehr häufig in ihrer Praxis.

«Junge, verspielte Welpen sind besonders gefährdet», berichtet Hölscher. Nicht immer bemerke der Besitzer, dass sein Liebling das Spielobjekt verschluckt hat. «Die ersten Anzeichen für einen Verschluss sind Erbrechen oder mangelnder Kotabsatz sowie manchmal auch Durchfall», beschreibt die Tierärztin die anfängliche Symptomatik. Später kämen Fressunlust, Apathie und Bauchschmerz hinzu.

Je eher ein Tierarzt aufgesucht wird, umso besser. Auch für ihn sei die Diagnose nicht immer leicht zu stellen, vor allem wenn der Tierhalter nicht wahrgenommen hat, dass eine Kastanie verschluckt wurde. Das Problem: Der Fremdkörper drückt auf die Darmwand, die dann nicht mehr durchblutet wird und abstirbt, so die Veterinärin. Abgestorbene Darmteile führten immer zum Tod des Tieres. Deshalb könne nur eine Not-OP, in der die betroffenen Areale und die Kastanie entfernt werden, den Vierbeiner retten.

© dpa-infocom, dpa:211022-99-695290/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verschluckt Bello etwa eine Kastanie, die im Herbstlaub liegt, kann das zum Darmverschluss führen. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn Darauf müssen Hundehalter im Herbst achten Hunde im Herbst - das ist nicht ohne. Denn Kastanien, Walnüsse & Co können giftige Substanzen enthalten. Das Spielen damit kann für den Hund tödlich enden. Aber auch daheim lauern Gefahren.
Würgt eine Katze, sollten Halter sicherstellen, dass das Tier keinen Fremdkörper verschluckt hat. Im Zweifelsfall ist der Gang zum Tierarzt geboten. Foto: Axel Heimken Würgende Katzen haben vielleicht Fremdkörper verschluckt Manchmal können Tierfreunde sich gar nicht vorstellen, was ihre Katzen alles verschlucken. Doch wenn Münzen, Ballons, Gummibänder, Ohrstöpsel, Murmeln oder Steine im Magen-Darm-Trakt des Stubentigers landen, ist schnelles Handeln angesagt.
Erbrechen ist bei Hunden erstmal kein Grund zur Panik. Kommen Beschwerden wie Fieber oder Atemnot hinzu, sollte ein Arzt das Tier untersuchen. Foto: Inga Kjer Was tun, wenn sich der Hund übergibt? Wenn sich ein Vierbeiner übergibt, dann kann das viele Gründe haben. In den meisten Fällen ist die Reaktion eine natürliche und verlangt nach keinem Besuch beim Tierarzt. Kritisch wird es bei Regelmäßigkeit und zusätzlichen Beschwerden.
Für Tierarztkosten kommt nicht nur die Tierkrankenversicherungen auf. Eine Operation samt Nachversorgung deckt etwa auch ein reiner Operationskostenschutz ab. Foto: Jan Woitas Tierkrankenversicherungen für Hund und Katze Ob Krankheit oder Unfall - eine Tierkrankenversicherung lohnt sich in vielen Fällen. Denn die Behandlung der Vierbeiner kann einiges kosten. Aber gibt es für Halter auch eine Alternative?