Kartoffelwurf ist keine Körperverletzung

14.01.2021
Spielende Kinder können laut sein. Eine Nachbarin warf deshalb mit Kartoffeln auf einen Jungen. Muss sie sich deshalb künftig von ihm fernhalten? Nein, sagt ein Gericht.
Zu viel Lärm durch spielende Kinder? Unter Nachbarn führt die Beantwortung dieser Frage häufig zu Streit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zu viel Lärm durch spielende Kinder? Unter Nachbarn führt die Beantwortung dieser Frage häufig zu Streit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt (dpa/tmn) - Wirft eine Nachbarin mit Kartoffeln auf spielende Kindern, ohne diese zu verletzen, rechtfertigt das kein Annäherungs- und Kontaktaufnahmeverbot. Das hat das Amtsgericht Frankfurt am Main entschieden (Az.: 456 F 5230/20 EAGS),wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

In dem verhandelten Fall spielte ein Junge mit einem anderen Kind im Hof eines Wohnhauses. Offensichtlich fühlte sich eine Nachbarin davon gestört und zeigte ihre Verärgerung, indem sie die Kinder mit Kartoffeln bewarf und einen Jungen dabei am Rücken traf. Außerdem habe sie ihn, so der Junge, bei anderer Gelegenheit am Arm festgehalten und daran gezerrt.

Der Antrag auf Festsetzung eines Annäherungs- und Kontaktaufnahmeverbots gegen die Frau hatte keinen Erfolg. Eine vorsätzliche Körperverletzung konnte das Gericht nicht feststellen. Eine Verletzung sei ein «von den normalen körperlichen Funktionen nicht nur unerheblich abweichender Zustand». Das sei hier nicht der Fall.

Ähnlich sahen die Richter das Zerren am Arm. Der Junge habe keine deutlichen Blessuren davongetragen. Darüber hinaus fehle der erforderliche Vorsatz der Nachbarin, als sie das getan habe. Es handele sich auch nicht um eine Freiheitsberaubung oder Drohung.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-24432/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Wohl eines Kindes muss gesichert sein in einer Tagespflegestelle. Gibt es Zweifel, sollte schnell reagiert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Tagesmutter darf Kinder nicht mehr betreuen Tagesmütter und -väter müssen sich an hohen Ansprüchen messen lassen. Schon ein einmaliger Verdacht auf Körperverletzung kann reichen, damit sie die Erlaubnis zur Kinderbetreuung verlieren.
Leben Eltern getrennt, kann ein Elternteil nicht immer ohne die Zustimmung des anderen mit den Kindern verreisen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Vater darf über Flugreise der Kinder entscheiden Mit den Kindern während einer Pandemie verreisen? Dagegen darf ein Elternteil sein Veto einlegen, entschied ein Gericht. Denn eine Auslandsreise gefährdet möglicherweise das Kindeswohl.
Das Oberlandesgericht Brandenburg entschied, dass sich Eltern nicht in die Liebesbeziehung ihres Kindes aktiv einmischen dürfen, indem sie den Kontakt zwischen Kind und Partner unterbinden. Foto: David Ebener Eltern dürfen Liebesbeziehung nicht verhindern Ein Urteil eines Oberlandesgerichts hat die Rechte von Kindern im Bezug auf die freie Wahl ihres Partners gestärkt. Der Kindeswille wurde in dem Fall als entscheidendes Kriterium gesehen und das von den Eltern geforderte Kontaktverbot abgelehnt.
Jedes Kind hat einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kita-Platz. Der Träger der öffentlichen Jugendhilfe muss deshalb ausreichend Plätze zur Verfügung stellen. Foto: Daniel Naupold Anspruch auf Kita-Platz muss in jedem Fall gewährt werden Eltern und ihre Kinder haben Anspruch auf einen Kita-Platz. Fachkräftemangel oder Baumaßnahmen sind kein Grund für fehlende Plätze. Der Träger der öffentlichen Jugendhilfe muss im Notfall freie Träger heranziehen, um den Platzbedarf zu decken.