Kann ich Reisen aus Angst vor Krieg im Nahen Osten absagen?

08.01.2020
Die Kriegsgefahr im Nahen Osten ist durch den Iran-Konflikt gewachsen. Können Urlauber jetzt ohne Unkosten von Pauschalreisen zurücktreten, wenn sie nicht mehr in die Region reisen möchten?
Nach dem Raketenangriff des Irans auf US-Stützpunkte im Irak könnte die antike Stadt Persepolis Ziel eines Gegenschlags der US-Armee werden. Foto: Vahid Salemi/AP/dpa
Nach dem Raketenangriff des Irans auf US-Stützpunkte im Irak könnte die antike Stadt Persepolis Ziel eines Gegenschlags der US-Armee werden. Foto: Vahid Salemi/AP/dpa

Hannover (dpa/tmn) - Die Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran dürfte Urlauber verunsichern - die Angst vor Krieg und Terror rechtfertigt aber erst einmal keinen kostenlosen Rücktritt von einer Pauschalreise.

«Es muss Anhaltspunkte geben, dass eine Reise nicht wie vertraglich vereinbart durchgeführt werden kann», erklärt die Rechtsanwalt Paul Degott aus Hannover. Nur dann müssten Urlauber keine Stornokosten zahlen.

Bei Iranreisen ist die rechtliche Lage klar

«Für Iran sollte das ohne rechtliche Schwierigkeiten möglich sein», sagt der Reiserechtsexperte mit Blick auf die aktuelle Lage. Denn es besteht die Gefahr einer direkten militärischen Auseinandersetzung zwischen den USA und Iran. Zudem war am Mittwochmorgen ein Flugzeug nahe des Teheraner Flughafens abgestürzt, alle Passagiere kamen ums Leben. Die Absturzursache ist derzeit noch unklar.

Reisen in andere Länder im Nahen Osten können Urlauber dem Experten zufolge nicht kostenfrei absagen. In Staaten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman, Jordanien und Israel sei die Bedrohungslage eher abstrakt, so Degott.

Stornierung aus bloßer Angst nicht kostenfrei

Wer jetzt aus Angst nicht in diese Länder reisen möchte, muss dem Veranstalter Stornokosten zahlen. Möglich ist eventuell auch, auf Kulanzbasis die gebührenfreie Umbuchung auf ein anderes Reiseziel zu vereinbaren.

Das Auswärtige Amt rät in seinen  Reise- und Sicherheitshinweisen für den Iran dazu, nicht erforderliche Reisen in das Land nach Möglichkeit zu verschieben. Auch die Informationen für Deutsche, die in die arabischen Golfstaaten reisen, wurden mit Blick auf mögliche Folgen der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani aktualisiert.

In den Hinweisen etwa für Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar heißt es jetzt: Reisende sollten «besonders aufmerksam» sein und sich «über die aktuellen Entwicklungen» informieren.

Reise- und Sicherheitshinweise für den Iran


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.
Aus Sicherheitsgründen fliegen viele Airlines derzeit nicht über Iran und Irak. Foto: Kevin Kurek/dpa Airlines meiden Luftraum über Iran und Irak Der Konflikt zwischen Iran und den USA hält auch Fluggesellschaften in Atem - und zwar nicht nur wegen vielleicht steigender Ölpreise. Vor allem gilt es, alle Flugzeuge sicher um die Region herumzusteuern, um eine Katastrophe zu verhindern.
Deutsche, die auch einen syrischen Pass haben, erhalten zurzeit kein Visum für die USA. Foto: Daniel Karmann Einreise in die USA: Bestimmungen und Rechtslage Trumps Einreiseverbot hat viele Muslime überrascht - auch in Deutschland. Viele haben für ihre USA-Reise auch bereits Geld investiert. Was gilt für sie?