Kaninchen-Freigehege regelmäßig weiterrücken

09.07.2019
Klar, ein Freigehege auf dem Gartenrasen bietet Kaninchen meist viel Auslauf und frisches Gras. Gut aufgehoben sind sie dort trotzdem nur, wenn der Halter die richtigen Vorkehrungen trifft. Worauf ist zu achten?
Ein Kaninchen im Freigehege hält das Gras kurz. Ist das Areal abgegrast, muss das Gehege allerdings weitergerückt werden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Ein Kaninchen im Freigehege hält das Gras kurz. Ist das Areal abgegrast, muss das Gehege allerdings weitergerückt werden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer zwei oder mehr Kaninchen sowie einen Garten besitzt, kann die Mümmelmänner im Sommer in ein Freigehege umquartieren. Kaninchenhalter sollten dieses allerdings regelmäßig weiterrücken, empfiehlt der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Die Standortveränderung sorge nicht nur für einen gleichmäßig gekürzten Rasen, sondern vermindere auch die Ausbruchgefahr. Denn wenn eine Fläche erstmal abgegrast ist, haben kreative Kaninchen mehr Ambitionen, sich auch jenseits des Käfigs nach Essbarem umzusehen.

Das Freigehege aus Draht benötigt außerdem ein Gitterdach - so sind die Tiere vor Raubvögeln geschützt und finden bei zu viel Sonne auch etwas Schatten. Vor dem Umzug sollten die Kaninchen mit kleinen Portionen an die grüne Kost gewöhnt werden. Anderenfalls könnten sie sich an dem Grünzeug überfressen, und es drohen Verdauungsprobleme.

Das Freigehege sollte nicht im Bereich von giftigen Pflanzen wie Maiglöckchen, Herbstzeitlose oder Geflecktem Schierling stehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Heu und langes Gras eignen sich besser als Kaninchen-Futter. Foto: Jens Schierenbeck Warum Rasenschnitt Kaninchen und Co nicht bekommt Mit dem frisch gemähten Rasen die Kaninchen füttern - wäre doch praktisch, oder? Tatsächlich ist das keine gute Idee für die Verdauung der Tiere.
Hau weg den Ball. Foto: Holger Hollemann Vier Pranken und ein Ball: Spielzeug für Eisbären Spielzeug für Haustiere gibt es allenthalben, doch Daniel Goosmann bietet etwas ganz Besonderes an. Er ist auf Eisbären und andere Kraftpakete spezialisiert. Selbst Elefanten kann er von dem oft eher eintönigen Zoo-Alltag ablenken.
Wer seinen Wellensittichen bei Hitze etwas Gutes tun will, kann ihnen eine flache Schale mit Wasser in den Käfig stellen. Foto: Caroline Seidel So überstehen Haustiere die Hitze Auch Tieren machen hohe Temperaturen im Sommer mitunter zu schaffen. In der Natur haben Wildtiere ihre eigenen Strategien, um mit der Hitze umzugehen. Was Haustierbesitzer davon lernen können.
Auch Hundewelpen gehören zur Kundschaft. Foto: Monika Skolimowska Rehkopf statt Fertigfutter: Frischfleisch für den Hundenapf In Großstädten setzen Hundehalter auf eine neue Futtermethode. Beim Barfen sollen Hunde auf ursprüngliche Weise ernährt werden - mit Schlachtabfällen oder Rehköpfen. Händler mit Frischfleischtheken verdienen am Trend. Und manche liefern sogar nach Hause.