Kameraton mit Extramikro aufwerten

09.05.2016
Spiegelreflex- und Systemkameras liefern neben Fotos auch qualitativ gute Videoaufnahmen. Der Ton, den die eingebauten Mikrofone der Kameras einfangen, kann da allerdings meist nicht mithalten. Was tun?
Wer mit seiner Spiegelreflexkamera auch viel filmt, kann die Tonqualität mit einem Extramikro verbessern. Foto: Andrea Warnecke
Wer mit seiner Spiegelreflexkamera auch viel filmt, kann die Tonqualität mit einem Extramikro verbessern. Foto: Andrea Warnecke

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Per Steckschuh oder mit Hilfe von Adaptern lassen sich bei Spiegelreflex- und Systemkameras Mikrofone zur Verbesserung des Tons beim Filmen nachrüsten.

Sogenannte dynamische Mikrofone sind dabei die richtige Wahl, wenn beim Filmen hohe Lautstärken auftreten, also zum Beispiel laute Sprache oder Musik mit Schlagzeug. Darauf weist der Photoindustrie-Verband hin.

Kondensatormikrofone kommen dagegen am besten dort zum Einsatz, wo es auf eine feine Differenzierung und möglichst genaue Reproduktion ankommt, also tendenziell bei leisen Stimmen oder nicht verstärkter, akustischer Musik. Kondensatoren benötigen eine Versorgungsspannung, die meist über eine Batterie bereitgestellt wird.

Ein weiteres Unterscheidungskriterium ist die sogenannte Richtcharakteristik eines Mikrofons. Sie beschreibt den Experten zufolge die Empfindlichkeit, also in welchem Winkel zur Schallrichtung noch Schallwellen aufgezeichnet werden können. Die naturgetreuesten Aufnahmen liefern Mikros mit Kugelcharakeristik. Solche mit sogenannter Nieren- oder sogar Supernierencharakteristik besitzen den Angaben zufolge eine starke Richtwirkung, mit ihnen lassen sich Schallquellen stark von Umgebungsgeräuschen isolieren.

Zudem gibt es Mikrofone mit konturiertem oder linearem Frequenzgang. Erstere sind für die Aufnahme verschiedener Klangquellen - also etwa ein gesprochener Kommentar mit Hintergrundgeräuschen - geeignet. Ein linearer Frequenzgang eignet sich laut den Experten dagegen vorrangig für die möglichst originalgetreue Aufnahme von Ton und Klängen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf Augenhöhe: Die schöneren Kinderfotos entstehen, wenn man die Perspektive angleicht und nicht einfach von oben herab fotografiert. Foto: Silvia Marks Auf die Knie und Ameisenscheiße: So gelingen Kinderfotos Schlafende Babys oder Kinder beim Spielen, am Strand oder vor dem Weihnachtsbaum: Diese Motive hat jeder im Familienalbum - nur eben mehr oder weniger gut. Doch mit ein wenig Körpereinsatz und Know-how kann fast jeder Kinder meisterlich fotografieren.
Landschaft in Eis und Schnee: Dieses Panorama ist mit Hilfe eines Panoramakopfes samt Nodalpunktadapter von Roundabout-NP entstanden. Foto: Roundabout-NP/Thomas Fankhänel Perspektive pur: Fotos und Videos im Panoramaformat Ein Bergpanorama, als ob man gerade selbst auf dem Gipfel steht? 360-Grad-Fotografie macht es möglich. Für einfache Schnappschüsse reichen Apps, mehr Qualität liefern Spezialausrüstung und Präzision.
Ein Sprungbrett über dem Ammersee nahe München: Dieses kuppelförmige 360-mal-180-Grad-Panorama ist mit Hilfe eines Fisheye-Objektivs entstanden. Foto: Marc Müller Knipsen und stitchen: So macht man Panoramafotos Ein verschneites Alpenpanorama, der Blick über eine Stadt in der Abendsonne oder ein festlicher Ballsaal: Panoramabilder mit ihrem breiten Seitenverhältnis sind Hingucker - und die bekommen mit wenigen Kniffen auch Hobbyfotografen hin.
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.