Kakteen sind Gefahren für Sittiche und Papageien

12.12.2018
Hausvögel fliegen gerne mal in der Wohnung herum. Damit sie dort sicher sind, sollten Halter einige Gefahrenquellen beseitigen. Dazu können etwa Pflanzen oder Blumenvasen zählen.
Wer seinen Sittich in der Wohnung frei herumfliegen lässt, sollte potenzielle Gefahrenquellen im Blick haben. Dazu gehören zum Beispiel Wandspiegel, Kakteen oder große Vasen. Foto: Jens Schierenbeck
Wer seinen Sittich in der Wohnung frei herumfliegen lässt, sollte potenzielle Gefahrenquellen im Blick haben. Dazu gehören zum Beispiel Wandspiegel, Kakteen oder große Vasen. Foto: Jens Schierenbeck

Bretten (dpa/tmn) - Besitzer von Sittich, Papagei und Co. sollten ihre Wohnung vogelsicher machen. Das Magazin «Wellensittich & Papageien» (Ausgabe 01/2019) weist auf einige Gefahrenquellen für die gefiederten Haustiere hin.

So sind Kakteen mit ihren Stacheln als Zimmerpflanzen und mögliche Landeplätze für die Vögel ungeeignet. Vorsicht ist geboten bei Vasen mit entsprechend großen Öffnungen, in die Vögel hineinrutschen können. Auch wenn die Vasen kein Wasser enthalten, bekommen die Tiere Panik und können in ihnen kollabieren.

Mögliche Todesfallen sind auch Eimer mit Wischwasser, die vom Putzen stehen gelassen wurden, oder Toiletten mit hochgeklapptem Deckel. Fenster- oder Türscheiben sollten durch Gardinen, Jalousien oder Fensterbilder kenntlich gemacht werden, damit die Vögel nicht dagegenfliegen. Auch Wandspiegel sind dort tabu, wo die Vögel frei fliegen dürfen. Sehen sie darin ihr Spiegelbild, fassen sie es möglicherweise als Konkurrenten auf und attackieren es.

Wenn Sittich oder Papagei aus dem Käfig heraus sind, sollten Vogelbesitzer außerdem die Türen vorsichtig öffnen und schließen. Ansonsten droht, das Tier oder seine Krallen einzuquetschen. Die Vögel sollten auch nicht in die Nähe von heißen Herdplatten, brennenden Kerzen oder noch nicht abgekühlten Bügeleisen kommen. Mit einem Platz des Käfigs direkt in der Sonne tut man dem Tier nichts Gutes. Um Überhitzung zu vermeiden, sollte der Vogel sich immer in den Schatten zurückziehen können.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nymphensittiche fühlen sich als Paar am wohlsten: Allerdings sind die Vögel sehr brutfreudig. Foto: Caroline Seidel Nymphensittiche vom Brüten abhalten Die neugierigen und verspielten Nymphensittiche sind beliebte Haustiere. Da die geselligen Vögel mindestens paarweise gehalten werden müssen, kann es schnell mal Nachwuchs geben. Mit den richtigen Maßnahmen können Halter dies verhindern.
Pusteblumen und die Blüten des Löwenzahns sind ein beliebter Snack für Papageien. Foto: Frank Rumpenhorst/Symbolbild Stängel von Löwenzahn sind ungeeignet für Papageien & Co. Es kommt auf den Abschnitt der Pflanze an: Während einige Teile des Löwenzahns eine Leckerei für Papageien und andere Heimvögel sind, können ihnen andere stark zu schaffen machen.
Wer als Urlaubsvertretung für den Papagei einspringt, sollte mehrmals täglich nach dem Vogel sehen und Wasser sowie Frischkost wechseln. Foto: Alexander Heinl Urlaubsbetreuung für Papagei muss genau geplant werden Ein Vogel lässt sich schlecht mit in den Urlaub nehmen. Da bleibt oft nur die Möglichkeit, sich eine Betreuungsperson zu suchen. So sollte sie am besten auf die Zeit mit dem gefiederten Freund vorbereitet werden:
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.