Justdelete.me: Ungenutzte Onlinekonten auflösen

25.08.2020
Versteckte Abmeldeseiten oder zwangsweise telefonische Kontaktaufnahme: Viele Internetdienste machen es ihren Kunden schwer bis unmöglich, ein Nutzerkonto zu löschen. Doch eine Seite hilft.
Harte Nuss Playstation Network: Das Löschen eines Accounts ist hier nicht vorgesehen. Das Beste, was man tun kann, ist, möglichst viele private Daten darin zu tilgen. Foto: Justdelete.me/dpa-tmn
Harte Nuss Playstation Network: Das Löschen eines Accounts ist hier nicht vorgesehen. Das Beste, was man tun kann, ist, möglichst viele private Daten darin zu tilgen. Foto: Justdelete.me/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer sein Nutzerkonto bei einem Onlinedienst löschen möchte, wird die Suche vermutlich im Kundenbereich der Seite beginnen. Doch längst nicht immer ist das von Erfolg gekrönt.

Eine nützliche Hilfestellung biete hier die Seite Justdelete.me. Sie listet zahlreiche große Onlinedienste auf und liefert zu den meisten eine Beschreibung, wo das Löschen eines Nutzerkontos dort möglich ist und wie genau es funktioniert.

Zur besseren Orientierung werden vier Farben eingesetzt, die die Komplexität des Löschvorgangs einordnen: Grün für leicht und gelb für mittel. Rot bedeutet schwer, weil man in diesen Fällen nicht darum herum kommt, den Support des jeweiligen Dienstes zu kontaktieren.

Und Schwarz steht für unmöglich: Konten bei solchen Anbietern können gar nicht gelöscht werden. Man kann höchstens versuchen, dort so viele Daten wie möglich zu tilgen.

Das Löschen aller Onlinekonten, die nicht mehr benötigt werden, ist allein schon deshalb sinnvoll, weil dadurch Daten verschwinden, die im schlimmsten Fall missbraucht werden können - etwa nach einem Datenleck oder einem erfolgreichen Hackerangriff.

© dpa-infocom, dpa:200824-99-288470/4

Justdelete.me


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim SmartTAN-Verfahren braucht man zusätzlich zum Passwort für den Online-Banking-Zugang noch die Bankkarte und den TAN-Generator. Anhand einer Abfolge von Lichtsignalen auf dem Bildschirm ermittelt das Gerät dann eine gültige Transaktionnummer (TAN). Diese Methode gilt als sehr sicher. Foto: Andrea Warnecke Ein Passwort reicht nicht: Zweifaktor-Authentifizierung Nur durch Passwörter geschützte Onlinekonten sind im schlimmsten Fall schnell gehackt. Mit Zweifaktorauthentifizierung ist man sicherer unterwegs, und die Daten sind geschützt. Aber was ist das eigentlich? Und welche Möglichkeiten gibt es?
Bei verschiedenen Diensten im Internet kann man überprüfen, ob man von einem Datenklau betroffen ist. Foto: Oliver Berg Bin ich gehackt worden? - Datenbanken können Antwort geben Persönliche Daten im Internet sind ein Alptraum. Noch folgenschwerer ist es aber, wenn Zugangsinformationen zu Accounts wie etwa dem Mail-Postfach durchs Netz geistern. Wer hier keinen Riegel vorschiebt, riskiert, dass immer neue Daten abfließen.
Im Dark Web werden derzeit Datensätze mit Log-in-Informationen für den Videochat-Dienst Zoom zum Kauf angeboten. Das berichtet das IT-Fachportal «Bleepingcomputer.com». Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Wer kennt mein Zoom-Passwort? Im Netz sollen Hunderttausende E-Mail-Adressen und Passwörter gehandelt werden, mit denen man sich bei Zoom anmelden kann. Müssen sich Nutzer des Videochat-Dienstes Sorgen machen?
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.