Junge Wildkatzen nicht ins Tierheim bringen

25.04.2016
Wildkatzen leben im Mittelgebirge oder in verschiedenen Wäldern Europas. Selten begegnen sie einem in Deutschland. Wenn doch, sollte man sie nicht mit Hauskatzen verwechseln.
Wildkatzen sind in Deutschland kaum noch zu finden. Foto: Fredrik von Erichsen
Wildkatzen sind in Deutschland kaum noch zu finden. Foto: Fredrik von Erichsen

Berlin (dpa/tmn) - Manche Spaziergänger verwechseln junge Wildkatzen mit Hauskätzchen und bringen sie aus Sorge um die Tiere in eine Auffangstation oder ins Tierheim. Das sollte man aber unbedingt vermeiden, warnt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Denn dann könnten die Tiere kaum wieder ausgewildert werden. Außerdem sollten Menschen Wildkätzchen nicht berühren. Nach Angaben der Naturschützer ist es normal, dass die Mutter ihre Jungen während der Mäusejagd für mehrere Stunden allein lässt. Wildkatzen sind vor allem in der Höhenzügen der Eifel, im Hunsrück, Pfälzer Wald, Taunus, Hessischen Bergland, Hainich und Harz verbreitet.

Junge Wildkatzen sehen Hauskatzen oft zum Verwechseln ähnlich, ihr Fell ist üblicherweise grau-braun getigert. Erst später entwickeln sie die typischen Merkmale einer Wildkatze wie den buschigen Schwanz und einen kräftigen Körperbau.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die ehemalige Radarkuppel, gelegen auf 950 Meter Höhe, ist heute ein Kulturdenkmal und eine weithin sichtbare Landmarke. Foto: Uwe Zucchi Wasserkuppe in Hessen: Ein Berg für Flug- und Freizeitspaß Es gibt Berge, die laden nicht gerade zum Verweilen ein. Anders die Wasserkuppe: Hessen höchster Berg in der Rhön strotzt vor lauter Freizeitmöglichkeiten. Besonders beliebt ist die Wasserkuppe bei Flugsportlern - und denen, die gern dabei zuschauen.
Gärtnern eignet sich auch für Menschen im höheren Alter. Es macht glücklich und bietet Abwechslung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild Gärtnern macht glücklich und geht auch im Alter noch Beschäftigung ist gerade im höheren Alter sehr wichtig. Im Frühling bietet sich das Gärtnern an. Allerdings sollte man dabei auf Abwechslung achten, um manche Körperteile nicht zu belasten.
Der Schwalbenschwanz zählt zu den schönsten europäischen Tagfaltern. Laut NABU ist der mit bis zu acht Zentimetern Spannweite einer der größten Schmetterlinge in Mitteleuropa. Foto: Patrick Pleul Artenschutz im Garten: Tiere lieben Unordnung Der Mensch versucht, die Natur nach seinem Willen zu lenken. Das bedeutet für Tiere oft Stress. Ihnen ist es viel lieber, wenn im Garten natürliche Unordnung herrscht.
Kleintiere wie Igel können leicht in offene Kellerschächte stürzen. Man sollte diese daher mit Gittern absichern. Foto: Nicolas Armer Offene Kellerschächte zum Schutz kleiner Tiere abdecken Gitter für den Kellerschacht sind nicht nur sinnvoll, um Einbrecher abzuhalten. Sie können auch kleinen Tieren das Leben retten. Igel, Mäuse oder Lurche könnten sonst leicht in die offenen Schächte stürzen.