«Jumpgrid» erfordert schnelle Reaktionen

22.07.2019
«Jumpgrid» ist ein Reaktionstest auf Speed. Das iOS-Spiel von Ian MacLarty ist so schnell, dass die Finger glühen.
Bloß nirgendwo reinfliegen, sonst knallt's und das Level beginnt von vorn. Screenshot: Ian MacLarty/dpa-tmn Foto: Ian MacLarty
Bloß nirgendwo reinfliegen, sonst knallt's und das Level beginnt von vorn. Screenshot: Ian MacLarty/dpa-tmn Foto: Ian MacLarty

Berlin (dpa/tmn) - In Zeitlupe betrachtet ist «Jumpgrid» ein unspektakulärer Puzzler. Auf Normaltempo ist es allerdings eine harte Belastung für Reflexe und Sehvermögen.

Spieler steuern ein kleines Raumschiff, dass sich auf einem Gitter bewegt. Auf dem Gitter liegen Würfel, die vom Raumschiff eingesammelt werden müssen. Über das Gitter bewegen sich aber auch Hindernisse und Laserstrahlen. Kollisionen führen zum sofortigen Tod und Neustart des Levels.

Also weicht man den Hindernissen besser aus. Entweder durch Springen oder Umwege über das Gitter. Das klingt einfach, nur spielt sich all das bei «Jumpgrid» in Sekundenbruchteilen ab. Zeit zum Nachdenken bleibt nicht. Wer stehenbleibt, verliert und hat auch dann keine Verschnaufpause, denn «Jumpgrid» fackelt nicht lange und startet die Level nach dem Tod augenblicklich neu.

Das Spiel ist bockschwer, doch wenn das Muskelgedächtnis einmal in Schwung kommt und die Finger ohne nachzudenken über den Bildschirm wischen, wird «Jumpgrid» zu einem befriedigenden Erlebnis. Die Hektik wird von flackernden Farben und Formen verstärkt und ist mit treibenden Beats untermalt.

Der Adrenalin-Rausch fürs Smartphone ist für 3,49 Euro im App Store erhältlich. Eine Androidversion gibt es bislang nicht.

Jumpgrid für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rabumms, da fliegen die Granaten der Schiffsgeschütze. In «World of Warships» treten historische Schlachtschiffe in gänzlich unhistorischen Online-Teamgefechten gegeneinander an. Foto: Wargaming Granatenhagel und Prinz auf Brautschau sind neu fürs Handy Smartphone-Spieler können mit «World of Warships Blitz» in See stechen und Schlachten schlagen. Auf dem Land lädt «Final Fantasy» zu epischen Abenteuern ein. Dunkel und mysteriös wird es hingegen bei «The Room: Old Sins».
Im Wandel der Zeit: Die große Zeit der Bewegungssteuerungen ist schon wieder vorbei. Foto: Monique Wüstenhagen Zocken mit allem Drum und Dran: Grundausstattung für Spieler Wie schnell muss meine Internetleitung sein? Und was kostet ein guter Spielemonitor? Computer- und Videospiele versprechen unkompliziertes Loslegen, rundherum gibt es aber viele offene Fragen.
Bis Ende 2018 will Asus das ROG Phone auf den Markt bringen - zu einem noch unbekannten Preis. Foto: Asus/dpa-tmn Was Gaming-Smartphones zu bieten haben Gerade etabliert sich ein neues Smartphone-Genre: Die Geräte bieten vor allem viel Leistung - und richten sich an eine ganz spezielle Zielgruppe: Gamer.
Das Licht muss zum Planeten - so simpel ist «Frost» am Anfang. Doch später gibt es mehr Lichtpartikel auf vielen Bahnen und mit mehreren Zielen. So entstehen ganz nebenbei auch schöne Bilder. Foto: Kunabi Brother/dpa Smartphone-Horror und Narren-Fußball South Park ist für derbe Sprüche und Fäkalhumor bekannt. In «South Park: Phone Destroyer» wird das Städtchen zur Hochburg für Kartenspieler. Wer es ruhiger mag, kann in «Starshine» rätseln oder das Geheimnis eines gefundenen Smartphones in «Simulacra» aufdecken.