Jeder Zweite ist Opfer von Schadsoftware

13.03.2019
Eine Umfrage unter PC-Nutzern des Branchenverbands Bitkom zeigt eine hohe Verbreitung von Schadprogrammen. Der Verband gibt Empfehlungen für einen wirksamen Schutz gegen Viren und Trojaner.
Um sich wirksam vor Viren, Trojanern und Co. zu schützen, empfiehlt der Branchenverband regelmäßige Sicherheitsupdates und die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Foto: Sebastian Kahnert
Um sich wirksam vor Viren, Trojanern und Co. zu schützen, empfiehlt der Branchenverband regelmäßige Sicherheitsupdates und die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Foto: Sebastian Kahnert

Berlin (dpa/tmn) - Fast jeder zweite PC-Nutzer (46 Prozent) war 2018 Opfer von Schadprogrammen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Branchenverbands Bitkom unter 1120 PC-Nutzern in Deutschland.

Um sich wirksam vor Viren, Trojanern und Co. zu schützen, empfiehlt der Verband regelmäßige Sicherheitsupdates. Diese schließen die Lücken, durch die sich Viren Zugang verschaffen können. Hier gilt: Schnellstmöglich installieren oder die Updates automatisch in den Einstellungen aktivieren.

Grundsätzlich gilt außerdem: Wird eine Zwei-Faktor-Authentifizierung angeboten, sollte man sie nutzen. Haben Anwender beim Einloggen ihr Passwort eingegeben, erhalten sie zusätzlich eine TAN via SMS oder App. Banken und andere Unternehmen bitten ihre Kunden nie per E-Mail, vertrauliche Daten im Netz einzugeben, warnt der Bitkom. Wer also solche Mails erhält, löscht sie am besten sofort. Das gilt auch für E-Mails mit unbekanntem Dateianhang.

Bitkom: Tipps zur IT-Sicherheit


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blackbox Rechner: Dass Notebook oder PC mit Schadsoftware infiziert ist, bekommt der Nutzer oft gar nicht mit. Um so wichtiger sind regelmäßige Sicherheits-Checks. Foto: Franziska Gabbert Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter: Sein PC ist zu einem von Kriminellen ferngesteuerten Bot geworden. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind Besitzer infizierter Rechner am Zug.
Ransomware schleicht sich getarnt auf den Rechner und verschlüsselt dann die Dateien des Nutzers. Gegen ein Lösegeld versprechen die Erpresser die Entschlüsselung. Foto: Karolin Krämer Was gegen Ransomware hilft Computer-Viren und Trojaner sind bekannte Gefahren des Internets. Mit Ransomware haben sie jedoch eine neue Qualität erreicht. Die Schad-Software blockiert den Computer und erpresst den Nutzer. Wie können sie dem vorbeugen?
Auf ihrer Webseite polizei-praevention.de gibt die Polizei Niedersachsen Tipps zum Umgang mit Onlinekriminalität. Screenshot: Polizei-Praevention.de Foto: Polizei-Praevention.de Polizeiportal gegen Viren, Phishing und Lösegeld-Erpresser Immer öfter legen Schadprogramme bundesweit Computer lahm. Die Polizei bietet inzwischen Hilfe gegen Betrug im Netz an. Außerdem beantwortet sie online Fragen rund um Viren und Phishing.
Die Frage, wie groß die Virengefahr bei Macs wirklich ist, sorgt oft für Verunsicherung. Foto: Robert Günther Wie gut ist der Virenschutz für den Mac? Trojaner, Ransomware oder Sicherheitslücken: Wenn es um Bedrohungen im Internet geht, fällt oft fast nur das Stichwort Windows. Dürfen sich im Umkehrschluss Besitzer von Rechnern mit dem Apfel-Logo sicher fühlen?