Italienisches Filmmuseum eröffnet in Roms Cinecittà-Studios

30.10.2019
In Rom eröffnet ein neues Museum für Fans italienischer Filmgeschichte. Szenen von «La Dolce Vita» und «Ben Hur» wurden in den traditionsreichen Cinecittà Filmstudios gedreht, in denen das Museum untergebracht ist.
Blick in einen Saal des neuen italienischen Filmmuseums, MIAC Museo Italiano dell'Audiovisivo e del Cinema (Italienisches Museum für Audiovisuelles und Kino),in den Studios im römischen Stadtteil Cinecitta, unter dem Motto: Emozione del Cinema. Foto: Cristina Vatielli/MIAC/dpa
Blick in einen Saal des neuen italienischen Filmmuseums, MIAC Museo Italiano dell'Audiovisivo e del Cinema (Italienisches Museum für Audiovisuelles und Kino),in den Studios im römischen Stadtteil Cinecitta, unter dem Motto: Emozione del Cinema. Foto: Cristina Vatielli/MIAC/dpa

Rom (dpa) - Ein neues Museum in den legendären römischen Cinecittà-Filmstudios dokumentiert von November an die Geschichte des italienischen Kinos.

Das MIAC Museo Italiano dell'Audiovisivo e del Cinema (Italienisches Museum für Audiovisuelles und Kino) ist in der ehemaligen Filmentwicklungsabteilung der Studios untergebracht, die mit Beginn der Digitaltechnik aufgegeben wurde.

Am Eingang werden Besucher mit dem berühmten Zitat von Federico Fellini, Regisseur von «La Dolce Vita», begrüßt: «Der einzig wahre Realist ist der Visionär». Im Inneren des Museums wird in mehreren Räumen unter anderem Videomaterial gezeigt, das verschiedene Themen des italienischen Films behandelt, von Romantik, Geschichte und Politik bis hin zum Essen. Zu sehen sind Filmikonen wie Sophia Loren.

Diktator Benito Mussolini hatte die Studios 1937 am Stadtrand von Rom erbauen lassen. Er schätzte den Nutzen der Filmindustrie für Propaganda. Ihre Blüte erlebte die Cinecittà in den 1950er und 60er Jahren, als dort Hollywood-Großproduktionen wie «Cleopatra» und «Ben Hur» entstanden.

Internetseite der Cinecittà Studios

Bilder vom Aufbau des Museums


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Piazza San Giacomo in Udine: Dass man hier nicht in Österreich, sondern in Italien ist, merkt der Reisende schnell. Foto: Fabrice Gallina/PromoTurismo FVG Eine Reise durch Italiens Nordosten Aperitivo unter freiem Himmel trinken, lässig über die Piazza schlendern, üppig essen - und zum Nachtisch Mozart-Eis: In Friaul-Julisch Venetien ist fast alles wie im Rest Italiens. Wäre da nicht die Sache mit den Österreichern.
Der berühmte Karneval in Venedig wurde aus Sorge wegen der Ausbreitung des Coronavirus im Norden Italiens frühzeitig beendet. Foto: Jin Yu/XinHua/dpa Covid-19: Was Italien-Urlauber wissen sollten Es ist der erste große Sars-CoV-2-Ausbruch in Europa. Und einer, der in seiner Dynamik schwer zu bremsen ist. Binnen weniger Tage schnellt die Zahl der Infektionen in Italien nach oben. Wie in China werden Städte isoliert. In Venedig fällt der Karneval flach.
Der Kanal Naviglio Grande in Mailand: Im Reiseland Italien haben Krankheitsfälle mit dem Krankheitsfällen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 stark zugenommen. Die Behörden versuchen, Großstädte wie Mailand durch Sperrzonen zu schützen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Italien-Reise abgesagt: Wer Geld zurückbekommt und wer nicht Jetzt zu einem Urlaub nach Norditalien aufbrechen? Der Ausbruch der Krankheit Covid-19 verunsichert auch viele Touristen. Allerdings kann nicht jeder Urlauber ohne Stornokosten seine Reise absagen.