Italien: Defekte Mautstation nicht ignorieren

16.06.2016
Wer mit dem Auto durch Italien reist, wird regelmäßig an Mautstationen zur Kasse gebeten. Funktionieren die Maut-Automaten einmal nicht, sieht sich so mancher Autofahrer im Recht, einfach zu passieren. Der ADAC rät von einem solchen Verhalten jedoch ab.
Auf Italiens Autobahnen müssen Autoreisende Maut bezahlen. Das gilt auch, wenn die Mautstationen defekt sind. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Auf Italiens Autobahnen müssen Autoreisende Maut bezahlen. Das gilt auch, wenn die Mautstationen defekt sind. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

München (dpa/tmn) - In Italien gibt es immer wieder Probleme mit defekten Mautstationen. Autoreisende dürfen diese aber nicht einfach durchfahren ohne zu bezahlen. Das gilt auch dann, wenn die Schranke offen steht.

Urlauber sollten stattdessen den Hilfeknopf drücken und einen Beleg anfordern, rät der ADAC. Damit könne die Maut nachgezahlt werden. Wer einfach durchfährt, muss eine Strafgebühr zahlen, wenn er auf einer mautpflichtigen Strecke ohne Ticket kontrolliert wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem Auto auf der Amalfitana an der italienischen Westküste entlangreist, muss auf einem 40 Kilometer langen Abschnitt mit langen Wartezeiten an den Ampeln rechnen. Foto: Andreas Heimann Reisen in Europa: Verkehrsinfos für Italien und den Balkan Italienurlauber, die mit dem Auto auf der Küstenstraße Amalfitana unterwegs sind, kommen stellenweise nur sehr langsam voran. In Bosnien-Herzegowina werden Verkehrssünder stärker zur Kasse gebeten. Und Bulgarien hat mehr Angebote für Wellness- und Bildungsreisende.
Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke Ponte Morandi bei Genua kann es in der gesamten Region Ligurien zu Verkehrsbehinderungen kommen. Foto: Luca Zennaro Wie Italien-Urlauber Genua umfahren können Nach dem Brückeneinsturz in Genua müssen sich Autofahrer in der betroffenen Region auf Staus einstellen. Die Auswirkungen dürften Reisende auch in den kommenden Wochen noch zu spüren bekommen.
Auf dem Weg in die Alpen müssen Autofahrer am 23. Dezember viel Geduld aufbringen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archiv Autofahrer müssen zu Weihnachten mit vielen Staus rechnen Während es an den vergangenen Wochenenden auf Deutschlands Fernstraßen eher ruhig zuging, wird es vor Weihnachten für Autofahrer stressig. Auf vielen Strecken drohen lange Staus.
Zum Jahreswechsel ist mancherorts viel Geduld gefragt. Foto: Daniel Friederichs Zum Jahreswechsel drohen viele Staus Staus sind zum Jahreswechsel vorprogrammiert. Autofahrer müssen bereits ab Freitag (30. Dezember) mit viel Verkehr auf den Autobahnen rechnen. Auf welchen Strecken sie geduldig sein müssen, verraten die Automobilclubs.