Isomatte nicht mit dem Mund aufpusten

11.06.2020
Das Zelt steht, das Nachtlager ebenfalls - jetzt nur noch die Isomatte aufblasen. Aber bitte nicht direkt mit dem Mund!
Eine Isomatte sollte man mit einem Pumpsack aufblasen - und nicht direkt die Lippen an die Matte legen. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn
Eine Isomatte sollte man mit einem Pumpsack aufblasen - und nicht direkt die Lippen an die Matte legen. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn

Nürnberg (dpa/tmn) - Eine Isomatte sollten Camper nicht direkt mit dem Mund aufblasen. Besser ist es, einen Pumpsack zu benutzen, raten die Experten der Zeitschrift «Alpin» (Ausgabe 7/2029). Der Grund: Bei der Variante Mund-zu-Matte gelangt Feuchtigkeit ins Innere - und die kann irgendwann zu Schimmel führen.

Einen sogenannten Pumpsack liefern viele Hersteller gleich zusammen mit der Isomatte. Es gibt ihn aber auch als Zubehör im Handel.

Und wie gut schützt die Matte gegen die Bodenkälte? Der Isolationsgrad wird mit dem R-Wert angegeben. Je höher dieser Wert, umso besser die Dämmung. Allerdings sollte der R-Wert auf der einheitlichen Norm ASTM F 3340 basieren, so die «Alpin». Nur dann seien verschiedene R-Werte miteinander vergleichbar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Campen mit Komfort: Bei der Reisefirma Vacanoeselect kann ein Luxuszelt mit Badewanne und Himmelbett gebucht werden. Foto: Jan-Philipp-Strobel Golf und Spa: Das Geschäft mit den Luxuscampern Früher reichten ein einfaches Zelt, ein Schlafsack und die pure Natur. Um mehr Kundschaft anzulocken, rüsten die Platzbetreiber auf und bieten auf Campingplätzen ungewöhnliche Luxusausstattung. Doch Deutschland hinkt beim «Glamping»-Trend hinterher.
Genug Platz für die Familie? Wer mit einem Zelt auf Reisen gehen möchte, sollte sich vor dem Kauf ausführlich über den geplanten Einsatzzweck Gedanken machen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Worauf Sie beim Kauf eines neuen Zeltes achten sollten Wer ein Zelt kaufen möchte, sollte zunächst überlegen, wo er damit übernachten will und wie häufig er sein Lager wechseln wird. Der Einsatzort ist entscheidend, aber nur ein Kaufkriterien von vielen.
Ein Schlafplatz im Wald: Wildcampen ist in Deutschland meistens nicht ausdrücklich verboten - aber eben auch nicht erlaubt. Foto: Florian Schuh/dpa/dpa-tmn Wie ist die Rechtslage beim Wildcampen? Skandinavien ist ein Paradies für Draußen-Urlaub: Dort kann man fast überall in der Natur sein Zelt aufschlagen. In Deutschland dagegen ist Wildcampen meist verboten. Doch es gibt Alternativen.
Skandinavien lockt mit wilder Natur, etwa hier in der norwegischen Region Trollheimen. Das Jedermannsrecht erlaubt die freie Bewegung in dieser Natur. Foto: Philipp Laage Wildcampen: Das Jedermannsrecht in Skandinavien Die wilde Landschaft lockt viele Urlauber nach Skandinavien. Besonders reizvoll: Das sogenannte Jedermannsrecht erlaubt die freie Bewegung in der Natur. Anders als in Deutschland ist auch Wildcampen erlaubt. Doch es gibt Regeln und Pflichten.