Island sperrt Schlucht nach Justin-Bieber-Video

01.04.2019
Wahre Fans folgen oft den Spuren ihrer Idole. Das kann dazu führen, dass mancher Ort unerwartet zum Hotspot wird. So etwa ein Canyon auf Island, den jüngst immer mehr Justin-Bieber-Anhänger ansteuerten. Doch damit soll nun Schluss sein.
Die Schlucht Fjaðrárgljúfur war Schauplatz eines Justin-Bieber-Musikvideos. Islands Umweltagentur hat den Ort nun für Touristen geschlossen. Der Ansturm wurde zu groß. Foto: Umhverfisstofnun/Environment Agency of Iceland
Die Schlucht Fjaðrárgljúfur war Schauplatz eines Justin-Bieber-Musikvideos. Islands Umweltagentur hat den Ort nun für Touristen geschlossen. Der Ansturm wurde zu groß. Foto: Umhverfisstofnun/Environment Agency of Iceland

Reykjavik (dpa) - Islands Umweltagentur hat den Schauplatz eines Justin-Bieber-Musikvideos für Touristen geschlossen. Die Schlucht mit dem Namen Fjaðrárgljúfur im Süden der Insel hatte in den vergangenen Jahren wachsende Besucherscharen angezogen, darunter viele Fans des kanadischen Popstars.

Um das empfindliche Ökosystem des Canyons zu schützen, bleibt der Weg dorthin bis zum ersten Juni gesperrt. Im Musikvideo zu «I'll show you» («Ich werd's euch zeigen») ist der 25-jährige Bieber auf einem Felsvorsprung über den etwa hundert Meter hohen Steilwänden der Schlucht zu sehen.

Das Video wurde seit 2015 von mehr als 440 Millionen Menschen angeklickt und löste einen Besucheransturm aus: Bereisten 2016 rund 160.000 Touristen den etwa zwei Kilometer langen Canyon, waren es ein Jahr später fast doppelt so viele. «Für 2018 haben wir noch keine endgültigen Zahlen», sagte Daníel Freyr Jónsson von der isländischen Umweltagentur, «aber wir gehen davon aus, dass die Gesamtzahl bei etwa 300.000 liegt.»

Es ist bereits das zweite Jahr in Folge, dass die Schlucht mit Beginn des Tauwetters geschlossen wird. Das Hauptproblem sei der schlechte Zustand des Zugangsweges, sagte Jónsson. Demnach könne der noch gefrorene Boden Regen und Schmelzwasser nicht aufnehmen. Der Weg sei «sehr, sehr matschig», weshalb Besucher den markierten Pfad verließen und so die Vegetation beschädigten. Im vergangenen Jahr habe die Maßnahme positive Auswirkungen gehabt, sagte Jónsson. «Die Vegetation konnte im Frühling und im frühen Sommer nachwachsen, wodurch sich die Bedingungen für den Sommer deutlich verbessert haben.»

Youtube: Justin Bieber in Fjaðrárgljúfur


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Berge und Meer: Ausblick von der Burg Platamon auf den südlichen Teil der Olympischen Riviera. Foto: Andreas Drouve Urlaub an Griechenlands Olympischer Riviera Olympische Riviera - das klingt nach mondäner Küste, ist aber eher das Gegenteil. Wer sich darauf einlässt, wird reich belohnt, nicht zuletzt durch die Sehenswürdigkeiten im Hinterland. Immer wieder kommt hier der sagenhafte Olymp in Sicht.
Navajo-Frau Eula sitzt zwischen Kunsthandwerk in einem traditionellen Hogan - Touristen können die Produkte kaufen. Foto: Bernd Kubisch/dpa-tmn In Amerikas Westen auf den Spuren der Indianer Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.
Die Höllentalbahn im Schwarzwald wird erneuert. In den kommenden Monaten werden daher einzelne Streckenabschnitten gesperrt. Foto: Patrick Seeger Höllentalbahn bei Freiburg wird monatelang gesperrt Mit der Höllentalbahn den Schwarzwald zu durchqueren, ist für viele Reisende ein besonderes Erlebnis. Doch in den kommenden Monaten müssen Bahngäste mit Sperrungen rechnen. Es wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.
Auf den Autobahnen könnte es chaotisch werden: In vierzehn Bundesländern starten die Sommerferien. Foto: Sina Schuldt Deutschen steht eines der schlimmsten Reisewochenenden bevor Der Sommer-Reiseverkehr dürfte an diesem Wochenende in Deutschland seinen Höhepunkt erreichen. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ist letzter Schultag. Was Experten Autofahrern raten.